(mi). Das große Bienensterben ist ein Problem - auch in der Region schlagen Imker Alarm.
Martin Brandt aus Quarrendorf ist als Nebenerwerbs- Imker mit seinen Bienenvölkern in ganz Norddeutschland unterwegs.
„Das Problem der Biene sind nicht Milben, sondern die industrialisierte Landwirtschaft“, sagt der Imker. Immer mehr Grünflächen verwandelten sich in
Maismonokulturen, die Bienen keinerlei Nahrungsgrundlage böten. Der oft rücksichtlose Einsatz von Pestiziden, zum Beispiel beim Raps, tue ein übriges. Denn viele der Gifte wirkten sich negativ auf die Vitalität der Bienen aus. „Die Bauern verusachen so das langsame aber sichere Aussterben der Bienen.“
Der Imker ist sich sicher, wollen wir die Bienen retten, geht das nur zusammen mit den Landwirten. Allerdings: Nur staatlich subventionierte Blühstreifen an den Feldrändern anzulegen, reiche bei Weitem nicht. Brand: „Will man der Biene wirklich helfen, müssen EU-weit rund zehn Prozent der Agrarflächen als Grünland brach liegen - derzeit sind es gerade mal die Hälfte.“

Prozent überlebten den Winter nicht

In Deutschland haben in diesem Jahr rund 23 Prozent aller Bienenvölker den Winter nicht überlebt. Normal sei ein Verlust von um die zehn Prozent. Diese Zahlen ermittelte der Deutsche Imkerbund.

Fleißige Vielflieger

Bienen sind fleißige Vielflieger: 120.000 Kilometer legt ein Bienenvolk für die Produktion von 500 Gramm Honig zurück. Dabei besucht die einzelne Biene bis zu 400 Blüten am Tag und „beackert“ ein Areal von mehr als zehn Quadratkilometern.

Obst & Gemüse als Luxusprodukte?

Keine Erdbeeren, keine Äpfel kaum Gemüse - ohne die Biene wäre es in unseren Supermärkten vorbei mit der bunten Lebensmittelvielfalt.
Rund 85 Prozent der Obst- und Gemüseproduktion sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Stirbt die Biene aus, wird der Apfel zum Luxusprodukt.

Imker zieht es in die Städte

Das sollte zum Nachdenken anregen: Imker zieht es mittlerweile vermehrt in die Großstädte. Stadtbäume und Parkanlagen bieten ihren Bienen oft mehr Nahrung als die Agrarwüsten auf dem Land.

Beliebt bei Langfingern

Kaum zu glauben: Bienendiebstahl kommt im Alten Land immer häufiger vor. Allein in den vergangenen Wochen entwendeten Unbekannte mehrfach Bienenvölker, der Schaden geht in die Tausende.

Gartenbesitzer können was für Bienen tun

Wer Bienen helfen will sollte nektarreiche Blumen und Kräuter anpflanzen. Wie man eine sogenannte "Bienenweide anlegt, darüber informiert der Deutsche Imkerbund unter: http://www.deutscherimkerbund.de/167-Bienen_Bestaeubung_Bienenweide.
Lesen Sie auch unseren Schwerpunkt zum Thema Bienensterben im
WOCHENBLATT vom 2. Mai (Nr. 18a-44Jg)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen