Mehr als eine Zweckehe" / Kirchengemeinden fusionieren

Zuversichtlich: der Zukunftsausschuss mit  (v. li.) Hans-Hermann Meyer, Burkhardt Hennings, Marlies Butt, Klaus Damian, Sabine Baumgarth, Christoph Klüß, Katharina Behnke, Helmut Peters, Dorothea Blaffert, Gundula Matthäus und Sabine Kunow
  • Zuversichtlich: der Zukunftsausschuss mit (v. li.) Hans-Hermann Meyer, Burkhardt Hennings, Marlies Butt, Klaus Damian, Sabine Baumgarth, Christoph Klüß, Katharina Behnke, Helmut Peters, Dorothea Blaffert, Gundula Matthäus und Sabine Kunow
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Klecken/Nenndorf. Die Kirchengemeinden Nenndorf und Klecken wollen mittelfristig zu einer Einheit zusammenwachsen (das WOCHENBLATT berichtete). Jetzt stellte ein aus Mitgliedern beider Kirchenvorstände gebildeter Zukunftsausschuss den Gemeindemitgliedern die Pläne auf einer Versammlung in Nenndorf vor.
Als Vorbereitung zu dem Treffen hatten beide Gemeinden mit einem Fragebogen ermittelt, was den Mitgliedern beim Zusammenwachsen der Kirchen wichtig ist. Dabei wurde deutlich: Die größte Sorge ist, dass es zu Kürzungen und zum Identitätsverlust in den Gemeinden kommt. Gleichwertigkeit beider Gemeinden trotz ungleicher Mitgliederzahl, weiterhin Gottesdienste in beiden Kirchen, Erhalt bestehender Angebote, Offenheit und Transparenz wurden gefordert.
„Wir nehmen diese Bedenken ernst und wollen unsere Mitglieder bei diesem Prozess einbinden“, sagte Klaus Damian, Kirchenvorstand Nenndorf, der durch die Versammlung führte. Alle Ausschussmitglieder versicherten: „Beide Kirchenstandorte bleiben erhalten“.
Ein heißes Eisen für den Zukunftsausschuss ist der Umgang mit der „Thomasstiftung“. Die Stiftung, die aktuell ein Kapital von rund 202.000 Euro aufweist, ist per Satzung und Urkunde auf Klecken beschränkt. Hier reichten die Vorschläge von „Nenndorf möge doch ebenfalls eine Stiftung einrichten“ bis zu der Forderung, die Stiftung solle auf die neue Gemeinde umgewitmet werden. „Wir plädieren dafür, dass die Ausrichtung der Stiftung auch nach dem Zusammenschluss unverändert bleibt.“ Wir wollen diese Klippe möglichst ohne Schiffbruch umfahren“, sagte dazu Helmut Peters vom Kirchenvorstand Klecken.
Der Entschluss zur Fusion sei vor allem gefallen, um die Gemeindearbeit langfristig finanziell und personell abzusichern. Das sei viel zu wichtig als dass es an der Stiftungsfrage scheitern sollte.
Hintergrund: Prognosen der Landeskirche gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 die evangelische Kirche in Niedersachsen rund ein Drittel ihrer Mitglieder einbüßt.
In Klecken und Nenndorf wolle man rechtzeitig auf diese Entwicklung reagieren. „Besser jetzt aktiv gestalten, als später einen Zusammenschluss übergestülpt bekommen“, so das Credo.
„Mit der Fusion sorgen wir langfristig für zwei volle Pastorenstellen für die Gemeinden“, erklärte Pastorin Dorothea Blaffert aus Klecken. Letztlich gingen die beiden Gemeinden schon seit 2007 aufeinander zu, es gäbe gemeinsame Gottesdienste, Kofirmandenunterricht und einen einheitlichen Gemeindebrief.
Und wie geht es jetzt weiter? Erster Schritt bei der Fusion werde die Angleichung der Außendarstellung der Gemeinden sein. Außerdem wird an einem Modus für die Wahl eines gemeinsamen Kirchenvorstands gearbeitet. Angestrebt ist, dass 2018 der erste gemeinsame Vorstand gewählt wird.
Am Ende der Versammlung waren sich die Beteiligten weitgehend einig: „Die Fusion ist zwar noch keine Liebesheirat, aber auch weit aus mehr als eine Zweckehe“.

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen