Mit Eiscreme zum Elitesport / Bis zum Ruhestand knüpfte Holger Simonsen für die Wirtschaft Kontkate zum Profifußball

Besuch vom FC Bayern: Holger Simonsen (re.) mit Dieter Hoeneß (v. li.), Karl-Heinz Rummenigge, Paul Breitner und Uli Hoeneß
4Bilder
  • Besuch vom FC Bayern: Holger Simonsen (re.) mit Dieter Hoeneß (v. li.), Karl-Heinz Rummenigge, Paul Breitner und Uli Hoeneß
  • Foto: Simonsen
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Rosengarten.

Er zählt die Fußballlegenden Paul Breitner und Uli Hoeneß zu seinem Freundeskreis und hat mit dem zweifachen Wimbledon-Sieger Fred Stolle zusammen Tennis gespielt. Dabei war Holger Simonsen (84) aus Rosengarten nie Profisportler, Trainer oder DFB-Funktionär. Seine Verbindung zum Elitesport führte über Fischstäbchen, Eiscreme und einen Öl-Millionär.

Die Geschichte beginnt im Nachkriegs-Hamburg. Holger Simonsen, Spross einer ehemals gut situierten Hamburger Kaufmannsfamilie, soll eigentlich studieren. Doch die Zeiten sind hart. Statt eines Studiums besucht der junge Mann die Handelsschule. Über die Hamburger Tiefkühlgesellschaft findet Holger Simonsen beim Weltkonzern Unilever eine Anstellung. Er arbeitet sich hoch bis zum Seniormanager, ist für den Tiefkühlprodukte-Vertrieb in ganz Deutschland zuständig. Als einer der Ersten erkennt er das Potential des Sports für die Wirtschaft. „Das war Pionierarbeit“, blickt der Pensionär zurück. Holger Simonsen organisiert für gute Geschäftskunden - heute würde man sagen - „Meet and Greets“ mit Profispielern vom FC Bayern. Für Unilever baut er Verbindungen zum DFB auf. 1973 holt Hermann Neuberger, DFB Cheforganisator für die Fußballweltmeisterschaft 1974, Holger Simonsen in den Wirtschaftsbeirat des Organisationskomitees. Der Manager soll seine Kontakte für die Sponsorensuche nutzen - mit Erfolg.
Bis zu seiner Pensionierung hält Holger Simonsen für Unilever den Kontakt zum Profifußball aufrecht. Dabei entstehen über die Jahre dauerhafte Freundschaften. Etwa mit Uli Hoeneß. Daran änderte auch die Verurteilung des Bayern-Managers wegen Steuerhinterziehung nichts. „Ich habe Uli sofort gesagt, du hast einen Fehler gemacht aber wir bleiben Freunde“, so Holger Simonsen.
Im Ruhestand stellt er seine Erfahrung und Kontakte in den Dienst des Vereinssports. Er engagiert sich 23 Jahre lang im Vorstand des Tennisclubs Bendestorf - acht davon als Vorsitzender. Gemeinsam mit dem Vereinsmäzen Meijer-Werner, einem Öl-Millionär, holt der pensionierte Manager in dieser Zeit ehemalige Profi-Spieler aus ganz Europa in die Seniorenmannschaft des kleinen Tennisclubs. Zeitweilig spielen bei Bendestorf Größen wie der Wimbledon-Sieger im Doppel, Fred Stolle. 1998 gewinnt Holger Simonsen so mit dem kleinen Club die Deutsche Meisterschaft der Senioren.
Auch in der Ortspolitik mischt er mit. Als der Tennisclub wegen Grundstücksverkäufen seine Zuwegung verliert, setzt sich Holger Simonsen erfolgreich für eine neue ein. Später wechselt er zum Tennisclub Kleckerwald und bleibt dort 17 Jahre Schriftführer.
Jetzt wurde Holger Simonsen vom „TC Kleckerwald“ die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Eine Würdigung, nicht nur für seine langjährige Vorstandsarbeit dort, sondern auch für 40 Jahre Ehrenamt im Sport.

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen