Freilichtmuseum am Kiekeberg
Neue Ausstellung widmet sich der Nachkriegszeit im Landkreis Harburg

Förderer, Geschäftsführung und Vorstandsvorsitzende freuen sich, dass das neue Siedlungsdoppelhaus eröffnet ist Foto: FLMK
7Bilder
  • Förderer, Geschäftsführung und Vorstandsvorsitzende freuen sich, dass das neue Siedlungsdoppelhaus eröffnet ist Foto: FLMK
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Ehestorf. Was nimmt man mit, wenn man in wenigen Stunden seine Heimat verlassen muss, wenn es heißt: der Flüchtlingstreck zieht los? Das Hochzeitskleid, mangels Stoff aus Fallschirmseide genäht, oder die Hauskatze, die in einer umgebauten Whiskeykiste transportiert wird? Ein Gesangbuch aus der Kirche? Erde aus der Heimat?
Über zwölf Millionen Flüchtlinge, Vertriebene und Evakuierte gab es in Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg zeigt in seiner neuen Dauerausstellung "Geschichte des Landkreises Harburg und der Metropolregion Hamburg" beispielhaft am Landkreis Harburg, wie sich die Integration der Neubürger vollzog, und stellt dabei auch die wirtschaftliche Entwicklung des Landkreises in der Nachkriegszeit dar.
"Im Landkreis Harburg hat sich die Vorkriegsbevölkerung nahezu verdoppelt, von 62.602 Bewohnern in 1939 auf 124.397 Menschen in 1949", erklärt Museumsdirektor Stefan Zimmermann. Die Flüchtlinge und Vertriebenen stammten aus ganz Europa.
Die Ausstellung setzt ein zu dem Zeitpunkt, als die ersten Flüchtlinge im Landkreis ankommen. Große historische Fotografien versetzen die Besucher in die Nachkriegszeit zurück. Ausgestellt sind viele Originalexponate aus der Nachkriegszeit, vom Fahrrad bis zum kleinen Schriftstück. Aufgelockert wird die Ausstellung durch Hörstationen, in denen Zeitzeugen zu Wort kommen, und historischen Videoaufnahmen aus der Metropolregion. "Hinter vielen dieser Exponate stecken bewegende Geschichten. Diese wollen wir sichtbar machen", sagt der Museumsdirektor. Zum Beispiel die kleine Holzschildkröte, die ein Kriegsgefangener während seiner Gefangenschaft für seine Kinder geschnitzt hat.
Eine der wichtigsten Aufgaben war, Wohnraum für die vielen Menschen zu schaffen. Eine Multimediastation widmet sich der Siedlungsgeschichte. Für die einzelnen Nachkriegssiedlungen im Landkreis Harburg, wie z.B. die Heide-Siedlung in Neu Wulmstorf, gibt es hier viele Detailinformationen, zum Beispiel Fotos, Pläne der Siedlung, Gebäudegrundrisse, Bauzeitraum, Bauträger etc.
Ab den 1960er Jahren entwickelt sich der Landkreis wirtschaftlich nach vorn. Das Thema Mobilität und Verkehr gewinnt an Bedeutung. Es gibt immer mehr Pendler, die mit dem Auto nach Hamburg fahren. Auch das Interesse der Städter am Hamburger Umland als Freizeitregion wächst. Wandern und Minigolf gehören zu den beliebten Freizeitaktivitäten. "In dieser Zeit entstanden auch viele Freibäder im Landkreis Harburg", so Zimmermann.
Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich dem Thema Heimat. "Durch das Schicksal der Flüchtlinge und Vertriebenen war das Thema in den Nachkriegsjahren sehr präsent", sagt Stefan Zimmermann. Die Ausstellung soll den Besuchern einen Impuls geben, sich mit dem Begriff Heimat auseinanderzusetzen: "Was ist Heimat? Ist Heimat ein Ort oder ein Gefühl? Wie bewahrt man seine Heimat? Kann man mehrere Heimaten haben?"
Die Anfangsjahrzehnte nach der Flucht waren noch stark geprägt von der Hoffnung, dass es irgendwann wieder zurück gehe, sagt Zimmermann. Später erfolgte dann eine große Rückbesinnung auf Traditionen als Teil der eigenen Identität. So wurde zum Beispiel die ausgestellte ostpreußische Tracht nicht aus der Heimat mitgebracht, sondern erst im Landkreis Harburg genäht.
Die neue Dauerausstellung enthält viele Bezüge zu weiteren Themenkomplexen der Nachkriegszeit wie z.B. neue Geschäftswelt und Konsum und bildet die theoretische Klammer für weitere Schwerpunkte des Projekts Königsberger Straße.

Das Siedlungsdoppelhaus

Das Gebäude, in dem die Ausstellung untergebracht ist, wurde nach alten Plänen rekonstruiert. Es ist ein typisches Siedlungsdoppelhaus, das in den 1950er Jahren zu Hunderten im Landkreis Harburg gebaut wurde, um die Wohnungsnot zu lindern. Die Originalpläne für das Doppelhauses am Kiekeberg stammen von einem Gebäude, das die damalige Wohnungsbaugenossenschaft des Landkreises Harburg 1958 in Maschen errichtete. Es konnten insgesamt vier Familien im Doppelhaus wohnen. Den Keller und den Stall hatten sie in Eigenarbeit zu errichten.
Das Siedlungsdoppelhaus ist Teil des Projektes "Königsberger Straße", das mit fünf typischen Gebäuden, darunter die bereits eröffnete Gasolin-Tankstelle, die Nachkriegszeit von 1949 bis 1979 ins Freilichtmuseum bringt. Weitere Gebäude sind eine Ladenzeile mit sechs Geschäften, ein Flüchtlingssiedlungshaus sowie ein Fertighaus als neuer Bautyp.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen