Vandalismus beim TV Vahrendorf / Seile zerschnitten und Sportplatz geflutet

Zu Beginn glaubte Axel Krones, Vorsitzender des TV Vahrendorf, noch an einen Dummejungenstreich, als vor zwei Wochen die Fußballtore am Sportplatz beschädigt wurden. An einem Tor wurden die Seile, die das Netz auf Spannung halten, zerschnitten, am anderen Tor wurden die Seile geklaut. Das blieb aber nicht die einzige Aktion, mit der der Sportplatz beschädigt wurde. „Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass uns jemand gezielt Schaden zufügen möchte“, so Krones
3Bilder
  • Zu Beginn glaubte Axel Krones, Vorsitzender des TV Vahrendorf, noch an einen Dummejungenstreich, als vor zwei Wochen die Fußballtore am Sportplatz beschädigt wurden. An einem Tor wurden die Seile, die das Netz auf Spannung halten, zerschnitten, am anderen Tor wurden die Seile geklaut. Das blieb aber nicht die einzige Aktion, mit der der Sportplatz beschädigt wurde. „Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass uns jemand gezielt Schaden zufügen möchte“, so Krones
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Vahrendorf. Als Petra Röpke am Montagmorgen gegen 7 Uhr mit ihrem Hund entlang des Sportplatzes am Querweg in Vahrendorf spazieren ging, traute sie ihren Augen kaum: Der Sportplatz stand unter Wasser. Die zehn Wasserhähne der Beregnungsanlage waren allesamt aufgedreht, das Wasser strömte in großen Mengen heraus und überflutete die Randbereiche des Fußballplatzes. Das in einem großen Strahl auf den Boden einströmende Wasser hat große Pfützen gebildet und unter den Wasserhähnen tiefe Löcher in den Boden gegraben.
„Das Wasser stand hier fünf bis zehn Zentimeter hoch“, sagt Axel Krones, Vorsitzender des TV Vahrendorf. Er schätzt, dass die Wasserhähne die ganze Nacht liefen und so rund 60 Kubikmeter Wasser auf den Platz gelaufen sind, dem Verein ist damit ein Schaden von rund 500 Euro entstanden. Die Beregnungsanlage verläuft entlang der beiden langen Seiten des Platzes. Eigentlich wird für die Wasserhähne ein spezieller Schlüssel benötigt, die Täter könnten es aber auch mit einer Zange versucht haben, vermutet Krones. „Wir haben Glück gehabt, dass der Wind so stark geweht hat“, sagt Axel Krones. „Der Platz wäre sonst nicht bespielbar.“ Der Fußballplatz wird derzeit besonders beansprucht, da derzeit der Sportplatz Dunkenkuhle in Tötensen saniert wird (das WOCHENBLATT berichtete) und die Sportler u.a. auf die Vahrendorfer Anlage ausweichen müssen.
Am Sonntagabend hatte der Platzwart gegen 20 Uhr noch einen Rundgang gemacht und nichts Auffälliges am Sportplatz bemerkt. „Die Täter müssen sich danach ans Werk gemacht haben“, so Krones. Das ist nicht der erste Vorfall dieser Art: Vor Kurzem erst wurden die Spannseile der Fußballtore zerschnitten und geklaut. „Da dachten wir noch, dass es sich um einen Dummejungenstreich handelt“, so Krones. Mittlerweile habe er aber den Eindruck, dass jemand dem Verein bewusst Schaden zufügen wolle. „Die Überflutung war eine gezielte Aktion“, vermutet Krones. Eine Vermutung, wer dahinter stecken könnte, hat man beim TV Vahrendorf nicht. „Die Anlage besteht hier seit 1985. Wir sind hier noch nie angegriffen worden“, sagt der Vereinsvorsitzende. Anfang März wurde erst die neue Flutlichtanlage eingeweiht.
Der Verein hat jetzt bei der Polizei Anzeige erstattet und erste Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Die Wasserversorgung für den Fußballplatz und die Tennisplätze wird jetzt nachts abgestellt, zudem werden sowohl am Sportplatz als auch an den Tennisplätzen Überwachungssysteme installiert.
• Wer etwas Verdächtiges gesehen hat, kann sich gern an den Vorsitzenden Axel Krones wenden, per E-Mail an info@krones.jobwear.de oder unter Tel. 040 - 7929635 sowie an die Polizei Nenndorf unter Tel. 04108 - 8977.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen