"Das ist ein Affront"

Niedersachsens Belange werden bei den neuen Plänen des Hamburger LSBGs nicht berücksichtigt
  • Niedersachsens Belange werden bei den neuen Plänen des Hamburger LSBGs nicht berücksichtigt
  • Foto: archiv/as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Sperrung des Ehestorfer Heuwegs: Widerstand gegen die neuen Pläne für die Erneuerung

as. Ehestorf. Seit August protestieren die Bewohner der Kiekebergdörfer gegen die vom Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) errichtete Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs. Der Grund für die Sperrung ist die Erneuerung von Fahrbahn sowie Rad- und Fußweg.
Schon der Start des ersten Bauabschnitts lief alles andere als ideal für die Landkreis-Bewohner: Zwar wurden die Anlieger auf Hamburger Seite informiert, die Niedersachsen erfuhren jedoch erst wenige Tage vor der Vollsperrung von der Maßnahme - aus der Zeitung. Pendler, die weite Umwege in Kauf nehmen müssen und im Stau stehen, Pflegedienste und Ärzte, die nicht zu ihren Patienten kommen - die Sperrung bereitet den Bewohnern Rosengartens und des Landkreises, aber auch den Hamburger Anliegern erhebliche Probleme (das WOCHENBLATT berichtete).
Nach erheblichen Protesten auch seitens der Harburger Politik arbeitete die Behörde nach. Doch während die neuen Pläne für die Anlieger auf Hamburger Seite Erleichterung bringen, verschlimmert sich die Situation für die Rosengartener: Statt der ursprünglich geplanten neunmonatigen Vollsperrung in 2019 werden die Bauarbeiten jetzt in zwei Abschnitte (Nord und Süd) aufgeteilt, die in 2019 und 2020 erneuert werden. So will die Behörde die Erreichbarkeit der Rudolf-Steiner-Schule und der (Hamburger) Anlieger sicherstellen. Die Bauzeit verlängert sich dadurch auf insgesamt 16 Monate - bei Vollsperrung.
Die zentrale Forderung der Anlieger, zumindest einspurig den Verkehr an der Baustelle entlang zu führen, wurde nicht beachtet.
"Die Maßnahme hilft vielleicht temporär, verlängert aber unterm Strich die Mehrbelastung der Rosengartener. Die Neuregelung hilft den niedersächsischen Gemeinden nicht, da keine Durchlässigkeit des Ehestorfer Heuwegs erreicht wird", sagt Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler (parteilos). Er kritisiert die mangelnde Information seitens der Hansestadt. Eine Abstimmung mit der Gemeinde sei auch bei den neuen Plänen nicht erfolgt. "Wir wurden von den Hamburger Stellen wieder über eine Pressemitteilung informiert, überhaupt nicht in die Planungsprozesse mit eingebunden. Trotz aller Beteuerungen: Es hat sich nichts geändert."
Axel Krones (CDU), Ortsbürgermeister von Ehestorf-Alvesen, wird deutlicher: "Die neuen Pläne sind ein totaler Affront gegen Niedersachsen!" Niedersachsen und die Rosengarten-Ortschaften seien bei der Planung erneut vollkommen ausgeklammert worden. Er ist überzeugt: "Hier kann nur noch ein Gespräch zwischen dem Hamburger Senat und der Landesregierung Niedersachsen helfen."
Die Ausweichstrecke in Richtung Hamburg über den Ehestorfer Weg ist für ihn keine Lösung: Die Straße sei jetzt schon überlastet und biete auch in Zukunft keine Aussicht auf schnellere Fahrzeiten. Krones kündigt Widerstand an: "Für uns Ehestorf-Alvesener kann es nur noch heißen: Protest gegen diese Behörden-Willkür. Und das auf allen Ebenen."
"Wir Rosengartener werden nun statt neun Monate in 2019 und 2020 insgesamt 16 Monate lang ausgesperrt", kommentiert Klaus Meyer-Greve (SPD) die von Hamburg als "großem Wurf" betrachteten Arbeiten in zwei Bauabschnitten. Er war vergangenen Donnerstag in der Sitzung des Verkehrsausschusses und der Bezirksversammlung Harburg zu Gast. "Wir wollen, dass eine Baustellenampel-Regelung für die Durchfahrt eingerichtet wird, aber der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) will das nicht. Für Hamburg endet jede Überlegung an der Landesgrenze, wir kommen in deren Planung überhaupt nicht vor", ärgert er sich. Auch der Wochenmarkt Neugraben und der Lebensmittelhandel dort würden durch die Baustelle Umsatzeinbußen haben, prophezeit er. "Die Kiekebergdörfer sind jetzt zu zivilem Ungehorsam bereit", kündigt Meyer-Greve Aktionen an.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen