Die neue Radwege-Verwirrung - Fahrrad-Lobby zwingt Klientel auf die Straße

Fahrradschutzstreifen in Buchholz - Kreisverwaltung und Stadt sind uneins, ob eine Gehwegnutzung hier noch zulässig ist
  • Fahrradschutzstreifen in Buchholz - Kreisverwaltung und Stadt sind uneins, ob eine Gehwegnutzung hier noch zulässig ist
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Von der Fahrrad-Lobby geforderte Gesetzesänderung könnte Radfahren innnerorts bald zur Geduldsprobe machen

mi. Landkreis. Wer mit dem Rad durch einen Ort fährt, nutzt entweder den Rad/Gehweg oder, wenn es keinen Radweg gibt, die Straße. In Zukunft könnte eine Ortsdurchfahrt jedoch zum Ratespiel werden. Grund ist eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO), die vor allem von der Radfahrer-Lobby gefordert wurde.
Radfahrer ab elf Jahren müssen innerorts grundsätzlich auf der Straße fahren, so schreibt es seit 2013 die Straßenverkehrsordnung vor.
Mit der Regelung entstand gleichzeitig ein Sammelsurium neuer Verkehrsführungen für Radfahrer. Der Gesetzgeber entwickelte den Fahrradstreifen, eine Art Radweg auf der Straße, der für Autos tabu ist, und den Fahrradschutzstreifen, eine gestrichelte Spur, die von Autos in Ausnahmesituationen überfahren werden darf, wenn Radfahrer nicht gefährdet werden. Damit soll Radfahrern das Fahren auf der Straße erleichtert werden.
Doch wie so oft liegen Theorie und Praxis weit auseinander. Ein Beispiel aus dem Landkreis Harburg: In Nenndorf-Rosengarten entsteht gerade ein Konstrukt, bei dem die zuständige Abteilung Kreisstraßen der Kreisverwaltung in Winsen auf nur ca. 1,5 Kilometern Strecke alle Instrumente der neuen Fahrradverkehrsführungen anwendet. Wer zukünftig mit dem Drahtesel Nenndorf durchquert, radelt hintereinander auf Radweg, Rad/Gehweg, Fahrradschutzstreifen, Fahrradstreifen und Straße. Warum so kompliziert?
Kreissprecher Bernhard Forsdorfer: „Wir haben mit der neuen Regelung noch kaum Erfahrung. Die Ortsdurchfahrt Nenndorf ist für uns auch eine Möglichkeit, Erkenntnisse zu sammeln.“ Eine einheitliche Lösung sei wegen der zu geringen Straßenbreite nicht möglich. Die verschiedenen Radführungen wechselten sich ab, um überall den optimalen Schutz zu gewähren. Um Radfahrer die neue Regelung zu erklären, werde der Landkreis zusätzlich ein Infoblatt erstellen, so Kreissprecher Frosdorfer.
Doch das Problem betrifft nicht nur Nenndorf. So interpretieren der Landkreis und die Stadt Buchholz die Regelungen zum Fahrradschutzstreifen unterschiedlich. Lässt der Landkreis eine gleichzeitige Nutzung von Schutzstreifen und Rad/Gehweg zu, verbietet die Stadt Buchholz selbige. Uneinheitliche Regelungen, eine Radwegeführung, die mit Flugblättern erklärt werden muss: Auf Radfahrer kommen verwirrende Zeiten zu.
Allerdings: Daran sind Radfahrer, allen voran deren Lobby-Verein Allgemeiner Deutscher Fahrradclub (ADFC), wohl nicht ganz unschuldig. Hintergrund: Der ADFC hatte sich für den Leitsatz „Radfahrer auf die Straße“ immer wieder stark gemacht. Das Expertenargument: Wo Rad und Auto sich eine Fahrbahn teilen, kommt es zu weniger tödlichen Unfällen. Auch im Landkreis Harburg hatte der ADFC-Kreisverband sich massiv dafür eingesetzt, die bisherigen Rad/Fußwege für Radfahrer zu verbieten, um diese auf die Straße zu zwingen (das WOCHENBLATT berichtete). Schon damals traf der Lobby-Verein damit bei vielen Radlern auf massive Kritik. Zu recht.

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Panorama
Mit Kränzen und Plakaten protestierten Mitglieder der PFF-Gruppe gegen die Baumfällungen   Foto: Parents for Future

Winsen: Die Proteste gegen Baumfällungen gehen noch weiter

"Parents for Future"-Gruppe traf sich zur Kranzniederlegung in Winsens City thl. Winsen. Der Baumkahlschlag im südlichen Teil der Rathausstraße erhitzt nach wie vor die Gemüter. Jetzt trafen sich "grüne Baumgeister" in der Innenstadt zu Kranzniederlegungen für die - nahezu durchweg gesunden - gefällten Bäume und um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Federführend bei der Aktion war die örtliche "Parents for Future"-Gruppe (PFF). "Wir machen das nicht zum Jux, wir wollen ein Zeichen setzen...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen