Dürfen Fahrradfahrer in Klecken jetzt doch auf dem Gehweg fahren?

So könnte der Gehweg an der K12 zukünftig auch von Fahrradfahrern genutzt werden: Ortsbürgermeisterin Anke Grabe (li.) schiebt ihr Fahrrad in Richtung Eckel, ihre Stellvertreterin Sitta Schwentke kommt aus Richtung Eckel und darf auf dem Weg fahren
  • So könnte der Gehweg an der K12 zukünftig auch von Fahrradfahrern genutzt werden: Ortsbürgermeisterin Anke Grabe (li.) schiebt ihr Fahrrad in Richtung Eckel, ihre Stellvertreterin Sitta Schwentke kommt aus Richtung Eckel und darf auf dem Weg fahren
  • Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Klecken. Es tut sich was in Sachen Fahrradverkehr: Die Abschaffung der Radwegebenutzungspflicht an der K12 / K61 (Buchholzer Straße, Bahnhofstraße und Bürgermeister-Glade-Straße) durch den Landkreis Harburg Anfang des Jahres stieß von Beginn an auf Widerstand seitens der Ortsräte und der Bevölkerung (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Jetzt sieht es aus, als ob es zumindest in Klecken einen Kompromiss geben könnte: Der Ortsrat berät am Montag, 13. August, um 20 Uhr in der Grundschule (Mühlenstraße 3) über Möglichkeiten, den Fahrradfahrern entlang der Bürgermeister-Glade-Straße das Fahren auf dem Gehweg zu ermöglichen.
Rückblick: Anfang 2018 hob der Landkreis Harburg die Radwegebenutzungspflicht in Klecken und Eckel auf - Radfahrer über zwölf Jahre müssen innerorts fortan die Fahrbahn benutzen, statt wie bisher den Gehweg. Die Radwege entlang der K12 außerhalb der beiden Ortschaften bleiben bestehen. Der Landkreis Harburg beruft sich dabei auf die Umsetzung der Straßenverkehrsordnung. Es bestehe keine Gefahrenlage, die die Radwegepflicht an diesen Stellen rechtfertigt.
Das sahen die Ortsräte anders. Ihre Kritik: Die Straße ist zu stark befahren und zu schmal für Radfahrer und Fahrzeuge, insbesondere den Schwerlastverkehr. Die Fahrradfahrer fühlten sich auf der Fahrbahn nicht sicher. Auch Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler hält es für unglücklich, dass die Fahrradfahrer an dieser Stelle auf der Fahrbahn fahren müssen. "Rechtlich ist gegen diese Regelung absolut nichts einzuwenden - gefühlsmäßig passt sie hier aber einfach nicht", sagt Dirk Seidler.
Immer wieder wandten sich die Ortsräte an die Gemeinde und den Landkreis. Zuletzt hatte die Gemeinde im Auftrag der Politik beim Landkreis an der K12 und K 61 die Freigabe des Gehwegs für Radfahrende in beide Richtungen im Abschnitt von Eckel nach Klecken durch das Zusatzschild "Radfahrer frei" beantragt.
Am 26. Juni hat der Landkreis mit Vertretern des Ortsrates, der Gemeinde und der Polizei in Klecken Möglichkeiten erörtert, ob die Fahrradfahrer doch auf dem Gehweg fahren könnten. Eine Idee: Der Ortseingang wird versetzt, die Bürgermeister-Glade-Straße ist dann außerorts angesiedelt. "Dafür müssten dann aber an allen Einmündungen jeweils ein Ortseingangs-/Ortsausgangsschild sowie ein Tempo 50-Schild aufgestellt werden - das ist doch ein totaler Schilderwahn", sagt Kleckens Ortsbürgermeisterin Anke Grabe wenig begeistert.
Ein weiterer Vorschlag: Von der Querungshilfe beim REWE-Supermarkt bis zur Kreuzung Bürgermeister-Glade-Straße/Mühlenstraße ist die Benutzung des Gehwegs einseitig für Fahrradfahrer, die aus Richtung Eckel kommen, frei. "Von beiden Alternativen ist das sicher die eleganteste Lösung, wenn auch keine optimale", so Grabe. "Zumindest können wir so für einen Teil der Fahrradfahrer die Lage etwas entschärfen." "Mit diesem Kompromiss ist zumindest die Hälfte der Radfahrer sicher", sagt Sitta Schwentke. "Der Rest kann das Stück ja auf dem Fußweg schieben."
Der Ortsrat und die Gemeinde Rosengarten können zwar eine Empfehlung aussprechen - die Entscheidung, ob und auf welche Art und Weise Fahrradfahrer den Gehweg entlang der K12 in Klecken doch befahren dürfen, liegt aber beim Landkreis. Dort hält man sich bedeckt: Laut Kreissprecherin Birgit Behrens seien lediglich Vorschläge erörtert worden - verbindlich klingt das nicht.
• Ein weiteres Thema im Ortsrat ist die Bepflanzung der Ausgleichsfläche südlich des Osterfeuerplatzes.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen