Ehestorf: „Hohlredder“ wird ausgebaut

Viel Durchgangsverkehr für eine schmale Straße: der ausbaubedürftige Hohlredder
2Bilder
  • Viel Durchgangsverkehr für eine schmale Straße: der ausbaubedürftige Hohlredder
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Straße in Ehestorf wird während der Bauzeit für Durchgangsverkehr gesperrt

ab. Ehestorf. ab. Ehestorf. Für den Ausbau der Straße „Hohlredder“ in Ehestorf sprachen sich kürzlich die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Rosengarten aus. Im von Anliegern des Hohlredders gut besuchten Vortragssaal des Freilichtmuseums am Kiekeberg stellte Ingenieur Hindrick Stüvel gemeinsam mit Bauleiter Gerrit Hellmers die aktuellen Ausbauplanungen vor.

Lange Gesichter gab es, als Stüvel auf den finanziellen Aufwand zu sprechen kam - für den Ausbau muss die Gemeinde tief in die Tasche greifen: Die bereits im Jahr 2013 bekannt gegebenen Kosten für das Vorhaben sind gestiegen. Lagen diese vor drei Jahren noch bei rund 315.000 Euro, werden sie jetzt mit mindestens 346.000 Euro zu Buche schlagen. Stüvel begründete, dass es sich um eine innerhalb von drei Jahren übliche Kostensteigerung um zehn Prozent handele. Das Vorhaben wurde damals noch nicht umgesetzt, weil vor dem Ausbau des Hohlredder andere Straßen priorisiert werden mussten.

Anhand von Fotos belegte der Experte den mangelhaften Zustand der Straße, die durch den starken Durchgangsverkehr in den vergangenen Jahren strapaziert wurde. Aufgrund seines schlechten Unterbaus reiche eine einfache Sanierung nicht mehr aus, so Stüvel. Durch das nur oberflächlich abfließende Wasser seien viele Risse entstanden, es müsste eine zusätzliche Entwässerung geschaffen und das Wasser von der West- auf die Ostseite geleitet werden. „Am System selbst werden wir aber nichts ändern“, gab Stüvel bekannt. „Wir werden alles ein bisschen hübscher machen.“

Die Bauzeit wird aufgrund der 800 Meter langen Strecke von der Straße „Rehwechsel“ bis zur Kreisstraße Emmetal mindestens zwei Monate betragen, was die Anlieger stark einschränkt. Dazu stellte der Experte Publikum und Ausschuss zwei mögliche Bauverläufe vor: Entweder könne der Hohlredder während der Bauphase für zwei Monate komplett gesperrt oder die Strecke in drei Abschnitte unterteilt werden. Vorteil: Die Anwohner könnten innerhalb eines Drittels der Gesamtbauzeit ihr Grundstück nicht erreichen. Nachteile: Die Bauzeit verlängert sich dadurch um einen Monat und die Kosten erhöhen sich um 15.000 bis 20.000 Euro. Der Ausschussvorsitzende Jürgen Grützmacher (CDU) forderte die Anwesenden auf, sich dazu zu äußern. Sie sprachen sich für die dreimonatige Bauphase aus und konnten die Mitglieder des Bauausschusses mit ihren Argumenten überzeugen.

Ab 1. September wird der Hohlredder, der außer von den Anliegern auch von Besuchern aus dem Umland, die zum Freilichtmuseum oder dem Wildpark Schwarze Berge möchten, reichlich genutzt wird, für den Durchgangsverkehr gesperrt.
Die Verwaltung hatte für das Projekt bereits grünes Licht gegeben, demnächst befassen sich die Ratsmitglieder mit dem Thema.

Viel Durchgangsverkehr für eine schmale Straße: der ausbaubedürftige Hohlredder
Stellten dem Ausschuss die aktuellen  Ausbaupläne vor: Ingenieur Hindrick Stüvel und Bauleiter Gerrit Helmers
Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen