Ein Geschachere um Grundstücke für Flüchtlingsunterkünfte

Michael Schnelle (Linke): „Ein Gewerbegebiet hat keine Willkommenskultur“
2Bilder
  • Michael Schnelle (Linke): „Ein Gewerbegebiet hat keine Willkommenskultur“
  • hochgeladen von Mitja Schrader

b>mi. Rosengarten. Ein Wohncontainer zur Unterbringung von 58 Flüchtlingen wird in Nenndorf südwestlich des Friedhofsparkplatzes aufgestellt. Darauf einigten sich nach längerer Diskussion die Mitglieder des Planungs- und Sozialausschusses sowie des Ortsrats Nenndorf. Der Verwaltungsausschuss hat dem notwendigen Bebauungsplan bereits zugestimmt. Weitere Grundstücke, die mittelfristig für die Flüchtlingsunterbringung infrage kommen, sind eine Fläche Ecke Eckeler Str./Buchholzer Straße, der Bolzplatz in Klecken an der Mühlenstraße und eine 4,5 ha Fläche in Nenndorf (Grotsche Heide).
Die Gemeinde Rosengarten muss nach derzeitiger Prognose bis Ende des Jahres noch 112 Flüchtlinge aufnehmen. Im gesamten Landkreis sind es 1.853 Personen, diese Schätzung stellte Monika von der Heide, Abteilungsleiterin Soziale Leistungen beim Landkreis Harburg, jetzt bei der Versammlung in Rosengarten vor. Von der Heide machte klar: Bis Ende des Jahres fehlten dem Landkreis noch 1.496 Plätze für die Unterbringung. Vor diesem Hintergrund diskutieren die Ausschussmitglieder über mögliche Standorte für Unterkünfte in Rosengarten. Dabei im Gespräch war ein 4.000 Quadratmeter großes Grundstück am Friedhofsparkplatz und eine Fläche im Eingangsbereich des neuen Gewerbegebiets „Oheberg“.
Was folgte, war ein unsägliches Geschachere, welches Grundstück geeignet sei oder auch nicht. Das Problem: Die Fläche am Friedhof muss für ca. 60.000 Euro erschlossen werden. Die SPD und Grüne plädierten deswegen für das Areal im Gewerbegebiet. Dagegen waren Linke und CDU. Ihre Gründe: Der Ort sei „kein schönes Signal für eine Willkommenskultur“ (Michael Schnelle, Linke) und auch „kein schönes Entreé fürs Gewerbegebiet“ (Axel Krones, CDU). Mehrmals warnte Bürgermeister Dirk Seidler die Politiker. Seidler: „Es handelt sich hier nicht um ein Luxusproblem. Wenn Rosengarten keine ausreichenden Plätze hat, droht die Unterbringung in Sporthallen oder ähnlichem, das müssen wir unbedingt vermeiden“. Die Appelle fruchteten allerdings nur zum Teil. Denn mit knapper Mehrheit entschied die Politik, nur den Standort am Friedhofsparkplatz auf den Weg zu bringen - beim Gewerbegebiet soll erst abgewartet und Alternativen geprüft werden.
Auf Antrag der CDU wurden außerdem weitere mögliche Alternativen vorgestellt, deren Prüfung durch den Landkreis erfolgen könnte. Allerdings sind auch diese nicht frei von Interessenskonflikten. In Eckel will der Heimatverein eigentlich ein historisches Backhaus errichten. Die Fläche in Klecken ist ein Bolzplatz, der in unmittelbarer Nähe zu einem Neubaugebiet liegt. Die „Grotsche Heide“ in Nenndorf ist als potentielles Neubaugebiet vorgesehen.
• Der Bebauungsplan für das Grundstück am Friedhofsparkplatz liegt von Montag, 9., bis Freitag, 27. Februar, im Rathaus zur Ansicht und Stellungnahme aus.

Michael Schnelle (Linke): „Ein Gewerbegebiet hat keine Willkommenskultur“
Axel Krones (CDU): „Ein Flüchtlingsheim ist kein Entreé für ein Gewerbegebiet!“
Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekannte Doppelleben von Christel Lemm

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen