Ein neues Salzlager für Rosengarten

Die Gemeinde Rosengarten benötigt ein neues Salzlager. Die Stahlbewehrung im Beton wird durch den Kontakt mit dem Streusalz zersetzt
2Bilder
  • Die Gemeinde Rosengarten benötigt ein neues Salzlager. Die Stahlbewehrung im Beton wird durch den Kontakt mit dem Streusalz zersetzt
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Nenndorf. Mitten im Sommer wird in der Gemeinde Rosengarten schon an den Winter gedacht: Die Salzlagerhalle im Bauhof in Nenndorf muss ersetzt werden. Die Bewehrung der 1991 errichteten Halle ist stark korrodiert, die Betonwände von langen Rissen durchzogen, teilweise bröckelt der Beton. Der Grund: Bei feuchter Witterung reagiert das Material in der offenen Halle mit dem Salz. Um die Stabilität weiterhin zu gewährleisten, wird derzeit die offene Halle durch einen nachträglich eingesetzten Stahlträger gestützt. „Das ist aber keine dauerhafte Lösung“, sagt Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler.
Bereits 2015 wurden Planungen für eine neue Lagerhalle in Auftrag gegeben, Kosten für die Halle: etwa 445.000 Euro. Um den Haushalt zu entlasten, wurde diese Ausgabe zwischenzeitlich zurückgestellt. Vor der Aufstellung des Haushalts 2018/19 soll jetzt erneut über den Bau eines Salzlagers beraten werden. Im Bauausschuss präsentierte die Verwaltung jüngst Entwürfe für ein Salzsilo. Für den Holzturm wären gut 455.000 Euro im Haushalt bereitzustellen. Im Gegensatz zur offenen Lagerhalle wäre das Salz im Silo vor Witterungseinflüssen geschützt, und das Holzbauwerk nicht so korrosionsanfällig.
Der Winterdienst rückt durchschnittlich zu 27 Einsätzen im Jahr aus. Derzeit werden die Streufahrzeuge an der Halle mit einem gemieteten Radlader befüllt. Rund 8,8 Tonnen Streusalz werden an einem Tag mit geschlossener Schneedecke gestreut. Bis die Fahrzeuge beladen sind, dauert es mit dem Radlader eine halbe Stunde. Beim Silo soll das schneller gehen: Die Fahrer stellen ihre Fahrzeuge unter dem Silo ab, das Salz rieselt durch einen Schlauch direkt auf die Ladefläche. Bis zu fünf Tonnen können so in zwei Minuten verladen werden. „Außerdem wird kein zusätzliches Personal und Radlader benötigt, die Fahrer können ihr Fahrzeug selbst beladen“, erklärt Dirk Seidler. Es seien die Möglichkeiten und Kosten von Silo und Halle abzuwägen, so Seidler. Die Mitglieder des Bauausschusses wollten sich noch nicht festlegen: Die Politik will sich erst einmal das Silo der Autobahnmeisterei Hittfeld anschauen.

Die Gemeinde Rosengarten benötigt ein neues Salzlager. Die Stahlbewehrung im Beton wird durch den Kontakt mit dem Streusalz zersetzt
Der Rost ist durch den Beton bist nach außen gedrungen, ein Stahlpfeiler stützt jetzt das Gebäude
Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen