Erst 2,5 Millionen jetzt 5,6 Millionen Euro - Gesamtschule Hittfeld erheblich teurer als geplant

mi/rs. Landkreis. Die Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) in Seevetal (Hittfeld) wird mehr als doppelt so teuer als Politik und Verwaltung ursprünglich angenommen haben. Statt geplanter 2,5 Millionen Euro sollen jetzt 5,6 Millionen fließen.

Neuer Tiefpunkt einer, wie Fachleute meinen, desaströsen Schulpolitik im Landkreis Harburg, wo nach Wegfall der Schuleinzugsbezirke der Elternwille oberste Priorität besitzt und Kosten offenbar keine Rolle mehr spielen.
Rückblick: 2013 entschied der Kreistag, dass die dritte IGS auf Kreisgebiet nach Hittfeld kommt und in den Räumen der auslaufenden Realschule untergebracht werden soll. Ausschlaggebend für Hittfeld waren damals die mit 2,5 Millionen Euro geringeren Kosten gegenüber dem ebenfalls möglichen Standort an der Oberschule Rosengarten in Nenndorf (7,1 Millionen Euro). Wobei mit einer Entscheidung für Rosengarten der Schulstandort Nenndorf hätte gesichert werden können.
Im Kreisschulausschuss des Landkreises Harburg informierte jetzt der Leiter der Abteilung für das Schulwesen, Friedrich Goldschmidt, dass die Kosten für die Bereitstellung von ausreichend Räumen für die fünfzügige IGS in Hittfeld sich von 2,5 Millionen Euro auf rund 5,6 Millionen Euro mehr als verdoppeln.
Der Grund für diese Kostenexplosion: Die Verwaltung war, gestützt auf eine Elternbefragung, davon ausgegangen, das fünfzügige Gymnasium Hittfeld komme durch den Wechsel von Kindern zur neuen IGS mit einem Zug weniger aus. Die dadurch freiwerdenden Räume sollten von der IGS genutzt werden. So hätte ein Anbau von 700 Quadratmetern ausgereicht.
Doch die Anmeldezahlen im laufenden Schuljahr zeigten: Das Gymnasium bleibt bis auf Weiteres fünfzügig. So fehlen der neuen IGS nicht 700, sondern 2.300 Quadratmeter. Jetzt müssen die Verantwortlichen beim Landkreis zugeben: Elterliche Interessenbekundungen scheinen als Planungsinstrument und für eine seriöse Kostenschätzung kaum tauglich.
Eine Erfahrung, die die Kreisschulbehörde schon 2012 in Jesteburg machen musste: Damals wurden dort 171 Kinder für die neu Oberschule angemeldet. Aktuell sind es gerade mal 97 Kinder. Kosten der neuen Schule in Jesteburg: mehr als 13 Millionen Euro.

Kommentar

Auf Dauer wird das nicht mehr finanzierbar sein!

Die Kostenexplosion bei der IGS-Seevetal zeigt: Schulpolitik, die als alleinigen Maßstab den Elternwillen setzt, ist auf Dauer finanziell nicht tragbar. Sicher, Wettbewerb zwischen den Schulen als Motor für innovative Konzepte ist nicht verkehrt. Wenn aber einzig der Wettbewerb - sprich das, was Eltern gerade als das Beste für ihre Sprösslinge erachten - darüber entscheidet wo Millionen investiert werden, mit dem Ergebnis, dass, wenn eine neue Schulform in Mode kommt, gerade geschaffene Kapazitäten wieder leer stehen, kann das auf Dauer nicht gut gehen.
Bestes Beispiel sind die IGS Seevetal in Hittfeld und die Oberschule in Rosengarten. Blind auf die Willensbekundungen der Eltern vertrauend hat man beim Landkreis die Investition in die in den 1970ern errichtete Hittfelder Realschule regelrecht schön gerechnet. Mit dem Kunstgriff frei werdende Kapazitäten des Gymnasiums mit nutzen zu können. Das rächt sich jetzt. Zugegeben, auch mit 5,6 Millionen Euro scheint die Investition noch günstiger als die 7,1 Millionen für eine IGS in Rosengarten. Dort hätte man jedoch einen Schulstandort nachhaltig gesichert. Was passiert eigentlich mit dem erst im Jahr 2000 neu gebauten und 2003 erweiterten Gebäude der Oberschule in Nenndorf, wenn es dort bald nicht mehr genügend Schüler gibt?
Und: Macht es wirklich Sinn, eine neue Schule in einem Bau aus den 1970ern unterzubringen, wie es in Hittfeld passiert? Welche Modernisierungskosten kommen dort noch dazu? Das alles sind Fragen, die sich früher oder später stellen werden.
Vielleicht wäre es besser, bei der Schulplanung nicht jedem Trend nachzugeben und wieder mehr auf Schuleinzugsbezirke zu setzen, damit gewinnt man sicher nicht immer die Herzen der Eltern und Wähler, wohl aber eine tragfähige, planbare und vor allem dauerhaft finanzierbare Schulpolitik.
Mitja Schrader

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen