Gemeinderat Rosengarten entscheidet über das Projekt "Friedwald"

Der Wald erfreut sich als Platz für Beerdigungen immer größerer Beliebtheit
  • Der Wald erfreut sich als Platz für Beerdigungen immer größerer Beliebtheit
  • Foto: ah
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Eindringlicher Appell an Ungeimpfte
Werben für das Impfen: WOCHENBLATT unterstützt Kampagne von Landrat Kai Seefried

jd. Stade. Die vierte Corona-Welle trifft jetzt auch mit voller Wucht auf den Landkreis Stade. Die Zahl der Infizierten ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen, der Inzidenzwert ist so hoch wie noch nie in diesem Jahr. Auch in den Elbe Kliniken liegen immer mehr COVID-19-Patienten. Das Pflegepersonal arbeitet bereits am Limit und darüber hinaus - und muss ständig aufs Neue erleben, wie schwer an Corona erkrankte Menschen mit dem Tod ringen, am Ende aber doch den Kampf gegen das Virus...

Blaulicht
Hier ist die Feuerwehr mitunter "Stammgast"
2 Bilder

Brandmeldeanlage in Monteursunterkunft
Ritschermoor: Warum die Feuerwehr so oft dorthin muss

tk. Drochtersen. Am 3., 10, und 30. Oktober sowie am 12. November kam die Alarmmeldung der Leitstelle Stade: "Brandmeldeanlage, Einsatzort Monteursunterkunft Ritschermoor." In den Wochen und Monaten zuvor kam es gefühlt alle paar Tage zu denselben Einsätzen. Was ist da los? Das Gebäude steht schließlich noch und ist keine Brandruine. Fakt ist zwar, dass nicht bei jeder Alarmierung durch die Leitstelle die Feuerwehr auch tatsächlich ausrückt. Mitunter kann telefonisch abgeklärt werden, dass es...

Panorama
Dass die Buchholzer Postbankfiliale ihre Türen geöffnet hat, war in den vergangenen Wochen eher selten der Fall

Spontane Schließungen und unmögliche Öffnungszeiten
Buchholzer Post zieht den Frust der Bürger auf sich

lm. Buchholz. Wer in den vergangenen Monaten in Buchholz ein Paket abholen oder abgeben wollte, der musste sich auf lange Wartezeiten einstellen. Bis auf die Straße zieht sich die meterlange Warteschlange zeitweise. In den Google-Rezensionen für die Filiale der Postbank in der Poststraße 5 monieren viele Nutzer neben der langen Wartezeit die Öffnungszeiten, die es für Berufstätige nahezu unmöglich machen, ein Paket abzuholen oder abzugeben. Spontane Schließungen der Filiale sorgen für weiteren...

Politik

Noch keine Regelung fürs Böllern
Silvester kommt doch wieder überraschend

Auf  ein Wort Man glaubt es kaum: Es gibt in jedem Jahr Termine, die feststehen, und dann doch überraschend kommen. So wie Heiligabend am 24. Dezember und Silvester am 31. Dezember. Umso erstaunlicher ist die Antwort der Pressestellen der zuständigen Landes- und Bundesministerien auf eine WOCHENBLATT-Anfrage zur Silvester-Böllerei. Rückblick: Zum Jahreswechsel 2020/21 hatte der Bundesrat wegen der Corona-Pandemie einer Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz zugestimmt, durch die...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen besteht die Gefahr, dass im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle ab sofort wieder, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. 29. November: Adventssingen der Marxener Chöre in der St. Jacobi-Kirche, Hanstedt 30. November: Open-Air-Adventstreffen der Winsener...

Politik
Mehr als zwei Jahrzehnte lang machten Bürgerinitiativen gehen eine Bahnstrecke entlang der A7 mobil

Alpha-E und Deutschlandtakt
Bahntrassen-Neubau ist kaum zu realisieren

(bim). Einmal mehr haben der Landkreis Harburg und potenziell betroffene Kommunen in einem Gespräch mit Bahnvertetern darauf hingewiesen, dass bei jeder Trassenvariante für die Bahnstrecke Hamburg/Bremen -Hannover zahlreiche Hindernisse zu beachten sind. „Ein Ausbau der Infrastruktur ist sicher notwendig, da diese für den Fern- und Güterverkehr sowie viele Pendlerinnen und Pendler essentiell ist. Aber wir müssen die Planungen im Sinne unserer Bürger kritisch beobachten und begleiten“, betonte...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 28. November
7,2: Hospitalisierung steigt im Landkreis Harburg

(sv). Die Hospitalisierungs-Inzidenz im Landkreis Harburg ist am heutigen Sonntag, 28. November, auf 7,2 (6,9 am Vortag). Die Sieben-Tage-Inzidenz ist heute leicht auf 166,8 gestiegen (166,0). Die Intensivbettenbelegung ist wieder leicht gesunken um 0,1 auf 8,5 Prozent. Der Landkreis meldet heute 597 aktive Corona-Fälle (+18) und 427 Fälle in den letzten sieben Tagen. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 9.939 Corona-Fälle (+30). Davon sind bislang insgesamt 9.215...

Panorama
Über eine Impfpflicht gibt es in Deutschland derzeit heftige Debatten

Ergebnis komplett gegen den Bundestrend
Impfgegner verfälschen WOCHENBLATT-Umfrage

(os). Gegen etwas zu sein ist deutlich einfacher als positiv für eine Sache einzustehen. Beim Nein-Sagen lassen sich Netzwerke offenbar deutlich schneller und effektiver aktivieren. Das ist das Fazit nach der nicht-repräsentativen Online-Umfrage, die das WOCHENBLATT am vergangenen Samstag initiiert hat. Sie lautete: "Impfpflicht für alle: ja oder nein?" Bis Dienstag konnten die Leserinnen und Leser abstimmen. Das Ergebnis: Von 8.748 Teilnehmern sprachen sich 7.562 (86,44 Prozent) gegen eine...

PanoramaAnzeige
Anna-Lena Schmidt steht für "Body Positivity". Ihre Message: "Fühl dich in deinem Körper wohl"
17 Bilder

Instagram-Influencer aus der Region: Wer sie sind, was ihre Message ist

(cbh). In der Region gibt es viele reichweitenstarke Instagram-Influencer. Ihre Message ist so unterschiedlich wie ihre Persönlichkeit Wer bei Instagram an reine Selbstdarstellung und sexy Abs-und-Booty-Pictures (Bauch-und-Po-Fotos) denkt - hat Recht. Aber es geht um noch sehr viel mehr. Die hier vorgestellten Influencer aus der Region wollen mit ihren Instagram-Accounts helfen, Plastik zu reduzieren, das Selbstwertgefühl stärken, sie geben Tipps für einen gesunden Lebensstil, motivieren zum...

mi. Rosengarten. Der Gemeinderat Rosengarten entscheidet am morgigen Donnerstag 17. März, 19 Uhr (Böttchers Gasthaus) darüber, ob in der Gemeinde ein sogenannter Friedwald entsteht.

Darum geht es:

Die Niedersächsischen Landesforsten und das Unternehmen „FriedWald GmbH“ aus Hessen wollen im Kleckerwald auf einem Areal von 30 Hektar rund um das Hünengrab und das Ole Fösterhuus einen Urnenbegräbniswald betreiben. Die Aufgabe der Gemeinde Rosengarten ist, das Areal zum Friedhof umzuwidmen. Betreiber des Friedwalds wird die gleichnamige GmbH. Die Einnahmen aus den Beerdigungen fließen ebenfalls nach Hessen. Die Gemeinde Rosengarten erhält einen symbolischen Betrag von drei Prozent je Beisetzung.

Was hat die Gemeinde davon?

Folgt man Bürgermeister Dirk Seidler ist die Urnenbegräbnisanlage eine Bereicherung. Bürger aus Rosengarten könnten sich dann im Wald in ihrer Gemeinde beerdigen lassen. Dazu erwartet man auch Beisetzungs-Kundschaft aus der Region Hamburg. Trauerfeiern sollen die Gastronomie ankurbeln. So könnten zum Beispiel im Olen Fösterhuus zukünftig nicht nur Hochzeiten, sondern auch Totenfeiern stattfinden.

Was bedeutet ein Friedwald für die umliegenden Friedhöfe?

Kritiker befürchten, dass ein Friedwald die kommunalen Friedhöfe stark unter Druck setzt. Wegen zurück gehender Beerdigungszahlen haben viele Friedhöfe in der Region Schwierigkeiten, kostendeckend zu wirtschaften. In Rosengarten mussten deswegen bereits die Gebühren drastisch erhöht werden. Dazu kommt, einige Friedhöfe in der Umgebung, zum Beispiel in Buchholz oder Seevetal, haben - dem Trend folgend - ihrerseits Baumbestattungsmöglichkeiten oder kleine Bestattungswälder geschaffen. Ein kommerzieller Friedwald wäre wohl fatal für diese kirchlichen und kommunalen Projekte. Können die Friedhöfe irgendwann nicht mehr ausreichend aus Gebühren finanziert werden, müssen sie entweder geschlossen oder über Steuerzuschüsse finanziert werden. Ein Friedwald könnte Kritikern zur Folge so indirekt zu einer Belastung für die Allgemeinheit werden.

Kann der Wald weiter genutzt werden wie bisher?

In der Gemeinde Rosengarten nicht! Hintergrund: Ein Friedwald ist ein Friedhof im Wald. Die Gemeinde will deswegen Regelungen zum Schutz der Totenruhe erlassen. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage haben Verwaltung und Politik mehrmals öffentlich bestätigt: „Es wird Nutzungseinschränkungen geben“. Konkret soll in dem Areal das Radfahren verboten werden sowie das Beeren- oder Pilzesuchen. Dass es zu weiteren friedhofsüblichen Einschränkungen, zum Beispiel im Bezug auf Hunde kommt, verneint die Verwaltung.

Wie steht die Politik zu dem Projekt?

Sowohl der Ortsrat Klecken als auch der Fachausschuss haben sich gegen einen Friedwald ausgesprochen. Die CDU steht dem Projekt kritisch gegenüber. Viele Befürworter finden sich in der SPD. Auch hier soll es aber laut Fraktionschef Klaus-Wilfried Kienert „Abweichler“ geben. Die Grünen, die das Thema aufs Tapet gebracht hatten, befürworten einen Friedwald. Ebenso die Linke. Dagegen ist die FDP.

Ist das Projekt wirklich ein einzigartiger „Leuchtturm“?

Nein. Nur knapp vier Kilometer Luftlinie in der Nachbargemeinde Jesteburg gibt es schon einen kommerziellen Friedwald. Dieser wird durch das Unternehmen „RuheForst“ betrieben.

Gibt es überhaupt eine Nachfrage?

Das ist schwer zu sagen. Statistisch belastbare Daten fehlen. Geschätzt rechnet man bei „FriedWald“ mit drei bis vier Beisetzungen aus dem Raum Rosengarten pro Jahr.

Muss der Friedwald unbedingt nach Klecken?

Wohl ja. Allerdings hat die Linke jetzt einen Antrag gestellt, es möge geprüft werden, ob in Rosengarten noch andere Areale infrage kämen. Sie sollen nicht größer als fünf Hektar- aber erweiterbar sein. Außerdem sieht der Antrag vor, die Zahl der Beerdigungen im Friedwald auf 200 pro Jahr zu beschränken.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen