"Kein Baugebiet im Biotop" Waldsiedlung sorgt für Zoff in Neu Wulmstorf

52 Häuser, viel Grün, kleine Straßen: Die Waldsiedlung wirkt wie ein Musterbeispiel für naturschonendes Bauen. Umstritten ist sie dennoch
  • 52 Häuser, viel Grün, kleine Straßen: Die Waldsiedlung wirkt wie ein Musterbeispiel für naturschonendes Bauen. Umstritten ist sie dennoch
  • Foto: WRS Architekten
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Neu Wulmstorf. Insgesamt 52 Einfamilienhäuser auf Grundstücken zwischen 1.000 und 3.000 Quadratmeter, eine kleine Anliegerstraße, dazwischen Fuß- und Radwege. Was sich für Großstädter nach einem grünen überschaubaren Wohngebiet anhört, sorgt derzeit für reichlich Zündstoff bei den Anwohnern der Heidesiedlung in Neu Wulmstorf. Denn die sogenannte „Waldsiedlung“ soll in einem intakten Biotop, das direkt hinter ihrem Gartenzaun beginnt, gebaut werden. Jetzt durften die Bürger ihre Sicht der Dinge bei der öffentlichen Beteiligung im Rahmen des Planverfahrens darstellen.
Bei der Veranstaltung im Rathaus waren ca. 40 Bürger erschienen. Schnell wurde klar, die Fronten sind verhärtet: Auf der einen Seite die Gemeinde mit den Investoren Niedersächsische Landgesellschaft und Sparkasse Harburg Buxtehude im Schlepptau, auf der anderen viele Anwohner, organisiert in einer Bürgerinitiative (BI).
Hintergrund: Mit der geplanten Waldsiedlung setzt Neu Wulmstorf den sogenannten „Masterplan Röttiger Kaserne“ um. Ein Konzept, das gemeinsam von Neu Wulmstorf, Hamburg, Niedersachsen und dem Bund aufgestellt wurde, um die Nachnutzung des 275 Hektar großen Kasernengeländes abzustimmen. Auf niedersächsischer Seite gingen 180 Hektar an die Naturschutzstiftung des Landkreises Harburg, die hier ein Naherholungsgebiet entwickelt. Auf 10 Hektar ist dagegen Wohnbebauung geplant: Die umstrittene Waldsiedlung. Gegner des Projekt sähen aber am liebsten die gesamte Fläche als Landschafts- oder Naturschutzgebiet.
Wohl auch deshalb betonte Verwaltungs-Vize Thomas Saunus Bei der Vorstellung der Pläne für die Waldsiedlung besonders, die Beteiligung diverser Naturschutzbehörden und Verbände. Außerdem stellte Saunus klar: „Das Baugebiet umfasst gerade einmal 10 Hektar, von denen nur auf rund sieben der Wald gerodet wird.“ Spätere Bewohner sollten außerdem dazu verpflichtet werden, ein Stück Wald auf ihrem Grundstück stehen zu lassen.
Für die BI um Carmen Friedrich nichts weiter als Augenwischerei. „Warum hat noch keine Umweltverträglichkeitsprüfung stattgefunden, wer schützt die Fauna im Wald vor den Hunden und Katzen der Neubürger, wer die Amphibien in den Feuchtbiotopen jenseits der Straße vor zunehmenden Verkehr?“ Beinahe alle Fragen zum neuen Wohngebiet führten den Naturschutz ins Felde. Besondere Rückendeckung erhielten die Wohngebietsgegner vom BUND-Biologen Stefan Rost. Der Experte bemängelte, das Gebiet sei noch nie ausreichend untersucht worden und warf den Entscheidungsträgern vor, ihre Beschlüsse auf eine mangelhafte Datenlage zu stützen. Dem widersprach Saunus, es hätten sehr wohl Begehungen und Erhebungen durch die Gemeinde stattgefunden.
Und warum steigt die Gemeinde nicht einfach aus dem Masterplan aus? Mit dieser Frage brachte ein Bürger auf dem Punkt, was sich viele der Gegner - Umweltschutz hin oder her - wünschten. Hier zeigte die Gemeinde klare Kante: „Weil wir das nicht wollen“, so die einfache Antwort von Saunus. Dabei konnte sich der Verwaltungs-Vize der Rückendeckung der Politik gewiss sein. Denn der Rat hatte seinerzeit mit großer Mehrheit für das Projekt gestimmt.
Wie geht es jetzt weiter? Die Gemeinde wird alle Einwände und Anregungen, die zu Protokoll genommen wurden, beraten und gegebenenfalls Änderungen vornehmen. Läuft das Verfahren reibungslos weiter, rechnet die Gemeinde mit einem Baubeginn im späten Frühjahr nächsten Jahres.
Bei der BI fühlt man sich von der Gemeinde nicht ernst genommen. Dort setzt man jetzt viel Hoffnung in die Umweltverträglichkeitsprüfung.

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen