Landkreise Stade und Harburg zoffen sich um Müll

Wer „WL“ im Nummernschild trägt, entsorgt bislang seinen Grünabfall in Ardestorf - sogar kostenlos. Das könnte sich bald ändern
2Bilder
  • Wer „WL“ im Nummernschild trägt, entsorgt bislang seinen Grünabfall in Ardestorf - sogar kostenlos. Das könnte sich bald ändern
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Neu Wulmstorf. Die einseitige Aufkündigung eines Abkommens über die Grünabfallannahme im Kreisgrenzgebiet zwischen den Landkreisen Harburg und Stade durch die letztgenannte Kommune sorgt derzeit für Unmut bei Bürgern der Gemeinde Neu Wulmstorf und für Zoff zwischen den beiden Kreisverwaltungen.
Jahrelang funktionierte die Vereinbarung zwischen den beiden Kreisen: Sie sieht vor, dass der Landkreis Stade seine Müllannahmestelle in Ardestorf auf dem Gebiet des Landkreises Harburg betreibt und als Gegenleistung Neu Wulmstorfer auf der Anlage in Ardestorf Gartenabfall und Siedlungsmüll entsorgen dürfen. Das Besondere: Neu Wulmstorfer sind auf der Stader-Anlage echte Grünmüll-VIPs, denn für sie ist die Müllannahme dort - im Gegensatz zu den Bewohnern des Kreises Stade - sogar kostenlos. Jetzt will der Landkreis Stade ab 2017 keinen Müll mehr aus dem Landkreis Harburg annehmen. Für Neu Wulmstorfer bedeutet das: Wer Grünabfall entsorgen muss, dem steht eine kleine Weltreise bis zur nächsten Annahmestelle des eigenen Landkreises in Todtglüsingen (Samtgemeinde Tostedt) bevor.
„WL“: Zwei harmlose Buchstaben machen den Unterschied: Autos mit diesem Kennzeichen werden in der Müllannahmestelle des Landkreises Stade bei Ardestorf bisher vom Personal wie VIPs durchgewunken. Wer dagegen mit Stader Kennzeichen „STD“ anrollt, wird angehalten und zahlt 4,90 Euro pro Kubikmeter Grünabfall.
Der Hintergrund ist kurios: Der Müllannahmeplatz, offizieller Name Abfallwirtschaftszentrum Buxtehude-Ardestorf, wird zwar vom Landkreis Stade betrieben, liegt aber im Hoheitsbereich des Landkreises Harburg. Die Kreise haben deswegen 2013 in einem Abkommen beschlossen, dass auch Bürger aus dem Grenzgebiet des Landkreises Harburg die „kreisfremde“ Einrichtung nutzen dürfen, und dass im Gegensatz zu den Bewohnern des Kreises Stade sogar kostenlos. Denn für Bewohner des Landkreises Harburg ist die Grünabfallannahme immer gebührenfrei. So sieht es daher auch das Abkommen für das Abfallwirtschaftszentrum bei Ardestorf vor. Die eigentlich fälligen Gebühren übernimmt der Landkreis Harburg für seine Bürger.
Doch bald könnten aus WLer-“Grünmüll-VIPs“ „Baumschnitt-Bringer“ zweiter Klasse werden, für die sich nicht einmal mehr die Schranke vor der Anlage öffnet. Der Grund: Aus Neu Wulmstorf kommt einfach zu viel Grünabfall. Christian Schmidt, Kreissprecher Landkreis Stade, macht eine einfache Rechnung auf. Demnach sei die Anlage für 9.650 Tonnen genehmigt, vergangenes Jahr seien allerdings rund 12.000 Tonnen angeliefert worden. 4.000 davon stammen aus dem Landkreis Harburg. Fazit: Ohne dem Müll aus dem Nachbarkreis ist die Größe der Anlage voll ausreichend. Christian Schmidt: „Alternative wäre die Erweiterung der Annahmestelle, das ist mit Kosten und hohem Verfahrensaufwand beim Immissionsschutz verbunden“ Dazu kommt: Die Vermarktung des in der Anlage gewonnenen Kompostes laufe schon jetzt eher schleppend, sodass eine Kapazitätserhöhung auch wirtschaftlich keinen Sinn gebe.
Jetzt ist im Kreis Stade die Politik am Zug. Ende Mai soll sich der Umweltausschuss mit dem Thema befassen. Gibt es dort eine positive Empfehlung, hat der Kreisausschuss das letzte Wort. Soll der Ausschluss kreisfremder Bürger wirklich schon 2017 greifen, müssen Politik und Verwaltung allerdings aufs Tempo drücken. Denn das Abkommen muss bis Ende Juni aufgekündigt werden, sonst verlängert es sich automatisch um ein halbes Jahr.
Derweil setzt man im Landkreis Harburg alles daran, eine Lösung für das Dilemma zu finden. Kreissprecher Johannes Freudewald: „Das Bürger des Landkreises Harburg aus dem Einzugsbereich der Anlage künftig ihre Grünabfälle nach Tostedt fahren müssen, ist für den Landkreis nicht hinnehmbar. Wir haben das Ziel, den Bürgern die Nutzung der Müllannahmestelle weiter zu ermöglichen.“ Welche Schritte der Kreis dahingehend unternehmen will, dazu sagte der Pressesprecher nichts.

Wer „WL“ im Nummernschild trägt, entsorgt bislang seinen Grünabfall in Ardestorf - sogar kostenlos. Das könnte sich bald ändern
Müll aus Neu Wulmstorf ist auf der Müllannahmestelle in Ardestorf bald unerwünscht
Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen