Verkehrsminister Althusmann kritisiert Hamburger Baustellenplanung
"Lange Rückstaus befürchtet"

Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann
  • Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann
  • Foto: CDU
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Ehestorf. Während der Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) die Stollen des ehemaligen Bergwerkes Robertshall auf Hohlräume untersuchen lässt und den Ehestorfer Heuweg für den Autoverkehr weiterhin voll sperrt, sorgt eine weitere geplante Baumaßnahme in Harburg für Ärger bei den Niedersachsen: Die Instandsetzung des Knotenpunktes Waltershofer Straße/Cuxhavener Straße (B73).
Zwei der vier Fahrstreifen sollen gesperrt werden, in Kombination mit der Vollsperrung des Ehestorfer Heuwegs könnten lange Rückstaus auf der B73 und die Verlagerung der Verkehre auf die umliegenden Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im Alten Land die Folge sein.
Jetzt bat Niedersachsens Verkehrsminister Althusmann den Senator der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Michael Westhagemann, um ein Gespräch. Die Koordinierungsstellen beider Länder sollen sich zusammensetzen, um "die geplanten Terminketten zu überarbeiten und Möglichkeiten einer eventuellen Entlastung durch andere Verkehrsträger zu prüfen". "Wir dürfen die berechtigten Interessen der vielen niedersächsischen Pendler aus den Landkreisen Stade und Harburg nicht außer Acht lassen", so Althusmann.
Im Zuge des A7-Ausbaus soll der Knoten Cuxhavener Straße/ Waltershofer Straße von Oktober 2019 bis zum Herbst 2020 umgebaut werden. Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt des Ehestorfer Heuwegs sollen laut LSBG im Frühjahr 2020 beendet werden.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.