"Meine Welt ist die Kita" - von falschem "Buschfunk" und "klasse Krisenmanagement"

Sozialpädagogin Katja Lieber gibt die Koordination des "Bündnis für Familie" auf
  • Sozialpädagogin Katja Lieber gibt die Koordination des "Bündnis für Familie" auf
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Rosengarten.

Alles falsch?! In einem „klärenden“ Gespräch mit dem WOCHENBLATT stellte Sozialpädagogin Katja Lieber, scheidende Koordinatorin des Bündnis für Familie in Rosengarten, jetzt die tatsächlichen Beweggründe für ihre überraschende Kündigung dar. Wie berichtet, kehrt die Sozialpädagogin der Gemeinde nicht einmal ein halbes Jahr nach Bündnisunterzeichnung wieder den Rücken. Aus verschiedenen Kreisen hieß es dazu, die Sozialpädagogin gebe auf, weil sie zu kritisch sei und weil sie ausreichende (finanzielle) Unterstützung aus Politik und Verwaltung vermisse. Doch das ist offenbar falsch.

Im Beisein ihres Chefs, Bürgermeister Dirk Seidler, bezeichnet die Sozialpädagogin die Zusammenarbeit mit der Gemeinde als „immer transparent“, sie habe stets ihre Ansichten einbringen und auch Kritik offen äußern dürfen. Auch aus der Politik habe sie vielfältige Unterstützung erfahren. Warum dann jetzt die Kündigung?
Dazu sagt die Sozialpädagogin, sie habe schnell festgestellt, dass die Arbeit in der Verwaltung ihr nicht gut gefalle. Sie sei zwölf Jahre für die Kirche, davon sieben in einer Kindertagesstätte tätig gewesen. Dahin führe ihr Weg jetzt auch zurück. Katja Lieber: „Mir fehlen die Kinder. Meine Welt ist einfach die Kita.“ Da sie die Familienbündniskoordination ohnehin als Teilzeitstelle während der Elternzeit ausgeübt habe, werde sie wieder an ihren alten Arbeitsplatz in Hamburg zurückkehren. „Allerdings wird Frau Lieber, obwohl sie ihre Stelle aufgibt, weiter für das Bündnis da sein und ihren Nachfolger einarbeiten“, ergänzt Bürgermeister Dirk Seidler. Katja Lieber spielt den Ball zurück: „Das mache ich gern, ich finde das Bündnis für Familie ja auch einfach klasse“.
Überhaupt, da sei man sich einig, habe man schon viel erreicht. „Die Koordination zwischen Vereinen, Bürgern, Schulen und anderen Akteuren funktioniert schon sehr gut“, so Katja Lieber. Auch sei die Website (www.
rosengarten-macht-laune.de) mit neuen Inhalten gefüllt worden, und ein „Infoflyer“ stehe kurz vor Druckreife. Außerdem gebe es Arbeitsgruppen, die sich zum Beispiel mit Themen wie „Willkommen für Neuzugezogene“ oder „Zusammenleben von Jung und Alt“ beschäftigen. Des Weiteren sei eine „Spielplatzkarte“ in Planung.
Doch klingt „Bündnis für Familie“ nicht nach etwas Größerem, nach einer „Vision“ für die Familienpolitik der Gemeinde? Gibt es die? Darauf möchte Seidler am liebsten mit dem berühmten Zitat von Helmut
Schmidt: „Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen“, antworten. Sagt dann aber: „Wir stehen noch am Anfang.“
Und was ist mit der Kritik an der geplanten Kita-Gebührenerhöhung? Da hatte Katja Lieber doch wiederholt eine Lanze für die Sache der Eltern gebrochen und Politik und Verwaltung ins Gewissen geredet. „Ich kenne andere Strukturen aus Hamburg, aber welche besser sind, will ich nicht bewerten“, gibt sich die Sozialpädagogin diplomatisch.
Bleibt die Frage: War im Fall Katja Lieber der „Buschfunk“ einfach falsch, oder ist nicht nur das Bündnis für Familie, sondern auch Seidlers Krisenmanagement „einfach klasse“?!

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen