Neues Mega-Seniorenresort in Ehestorf

VivaPlan-Geschäftsführer Thomas Weidlich 
(v. li.), Architekt Stefan Drees und Projektentwickler Christian Laatsch wollen in Ehestorf ein Seniorenresort errichten und betreiben
2Bilder
  • VivaPlan-Geschäftsführer Thomas Weidlich
    (v. li.), Architekt Stefan Drees und Projektentwickler Christian Laatsch wollen in Ehestorf ein Seniorenresort errichten und betreiben
  • Foto: as
  • hochgeladen von Anke Settekorn
Blaulicht
Der Experte begutachtet den Sprengkörper auf dem Acker in Balje

Gefahr durch Kriegsmunition
Sprenggranate auf Acker in Balje gefunden

jab. Balje. Auf einem Acker in Balje wurde am Montag ein Sprengkörper gefunden und bei der Polizei in Freiburg gemeldet. Daraufhin wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmiert. Nach Absprache mit den Experten wurde zunächst der Acker abgesperrt. Ein Entschärfer identifizierte vor Ort das Objekt als Sprenggranate ohne Zeitschalter aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Granate wurde nach der Begutachtung zur Vernichtung abtransportiert. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin,...

  • Nordkehdingen
  • 11.08.20

VivaPlan baut Anlage mit 160 Wohnungen in Ehestorf / Bauausschuss stimmt Änderung des B-Plans zu

as. Ehestorf. "Diese Anlage gibt es nicht noch einmal in Deutschland", präsentierte Thomas Weidlich, Geschäftsführer der VivaPlan GmbH, im Bauauschuss der Gemeinde Rosengarten sein Konzept für das Seniorenresort, das in Ehestorf entstehen soll. Fachausschuss und Ortsrat haben sich für eine Änderung des B-Plans „Ehestorf-West“ ausgesprochen und mit der Erweiterung der Geschossflächenzahl von 0,5 auf 0,53 und einer Erhöhung von zwei auf drei Geschosse im Bereich des Clubhauses die Voraussetzungen für den Bau der Anlage geschaffen. Das auf den Bau und den Betrieb von Seniorenwohnanlagen spezialisierte Unternehmen VivaPlan hat das rund 32.500 Quadratmeter große Gelände südlich der Professor-Strache-Allee im vergangenen Jahr erworben (das WOCHENBLATT berichtete). VivaPlan investiert rund 50 Millionen Euro in das Projekt und will mit der Anlage rund 100 Arbeitsplätze schaffen.
Statt eines klassischen Pflegeheims setzen die Regensburger auf eine kleinteilige, dorfähnliche Struktur mit unterschiedlichen Wohnformen und Nahversorgern. Insgesamt 160 barrierefreie Mietwohnungen, von der 1,5- bis zur 3-Zimmer-Wohnung, sowie vier Wohngemeinschaften (WGs) mit je zehn Plätzen, darunter zwei WGs für an Demenz erkrankte Bewohner, sollen rund 250 Senioren beherbergen.
"Bei dieser Seniorenwohnanlage handelt es sich nicht um ein klassisches Pflegeheim, sondern um ein Wohnprojekt mit zusätzlichem Pflegeangebot", erklärte Thomas Weidlich. Die Senioren leben auf der Anlage in ihrer eigenen Mietwohnung. Steigt ihr Pflegebedarf, können unterschiedliche Betreuungsangebote, von der ambulanten Pflege über die Tagespflege bis hin zum Wohnen in einer der dauerhaft betreuten WGs, hinzugebucht werden.
Das Resort bietet den Senioren die komplette Versorgung auf dem eigenen Gelände an: Neben dem ambulanten Pflegedienst, der Tagespflegeeinrichtung, Sanitätshaus und Arztpraxis werden eine Physiotherapiepraxis, ein Wellness- und Fitnessbereich, Schwimmbad und Sauna sowie Reha- und Präventionskurse das Angebot im Gesundheitsbereich ergänzen.
Einen weiteren Service-Schwerpunkt setzt die Seniorenwohnanlage mit dem inkludierten Concierge-Service. "Der Concierge ist unser 'Kümmerer'. Vom Einkaufen, Hol- und Bringdiensten, über das Vereinbaren von Arztterminen oder das Organisieren von Veranstaltungen kümmert er sich um alle Belange der Bewohner", sagte Thomas Weidlich.
Auf dem Gelände soll mit einem "Tante-Emma-Laden", einer Bäckerei, einem Frisörsalon, Restaurant, Lounge und Kneipe die Nahversorgung ausgebaut werden. Für das kulturelle Angebot ist mit einem Theatersaal (150 Plätze) und einer Bibliothek ebenfalls gesorgt. "Unsere Angebote stehen nicht nur den Bewohnern, sondern auch allen anderen offen. Das Resort ist keine 'Gated Community' (Umzäunte Wohnanlage, Anm. der Red.) !", betonte Weidlich.
Kritik gab es von Anwohnern der Straße "Sniers Achterhoff" am geplanten Staffelgeschoss des Pflegehauses im Südosten der Anlage. "Wir blicken von unserem Grundstück genau auf das dritte Geschoss. Kann man hier nicht auf zwei Geschosse herunter gehen?" Die Bauherren hatten bereits im Vorwege den Kontakt zu den Anwohnern gesucht. Ihr Lösungsvorschlag: Durch eine intensive Begrünung der zweigeschossigen Dachterasse soll das Staffelgeschoss "optisch abgemindert" werden. Auch die Dächer der anderen zweigeschossigen Gebäude sollen begrünt werden. Zusätzlich kündigte Architekt Stefan Drees an, dass der Baumbestand des Geländes geschützt und aufgeforstet werden soll.
Thomas Weidlich rechnet mit einer Bauzeit von zwei Jahren für das Mammut-Projekt. Bereits im nächsten Jahr könnten die Bauarbeiten beginnen, so der VivaPlan-Geschäftsführer. "Das hängt aber davon ab, wann wir die Genehmigung erhalten." Läuft alles nach Plan, könnte die Anlage in etwa drei Jahren in Betrieb genommen werden.

VivaPlan-Geschäftsführer Thomas Weidlich 
(v. li.), Architekt Stefan Drees und Projektentwickler Christian Laatsch wollen in Ehestorf ein Seniorenresort errichten und betreiben
Das Herzstück der Anlage, der Marktplatz, befindet sich im Nordwesten. Hier sind neben dem Empfang die Nahversorger, Gesundheitsdienstleister, Freizeitangebote und der Pflegedienst untergebracht
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Wir kaufen lokal
Werben für das Taragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke von der "Buchecke Tostedt" und den Fachgeschäften Friesecke

Immer weniger Kunden mit Mund-Nasen-Schutz
Appell von Tostedter Einzelhändlern: "Tragt bitte Masken"

bim. Tostedt. "Gerade in der jetzigen Sommerhitze halten sich immer weniger Menschen an Mund- und Nasenschutzpflicht sowie an Hygienevorschriften und Abstandsregeln", beklagen Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke, Inhaber zweier Zeitschriften- und Tabakfachgeschäfte und der "Buchecke Tostedt". Die Tostedter Einzelhändler bitten um Hilfe - sowohl in kleinen Geschäften wie auch in den Supermärkten. "Wie danken allen Kunden, die sich täglich treu an die Maskenpflicht halten und...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Sport
Beim letzten Spiel gegen Neckarsulm verlor Lone Fischer mit dem BSV  29:33. Gegen Neckarsulm startet der BSV am 5. September mit einem Heimspiel in die Saison Foto: Dieter Lange

Der neue Spielplan ist da
Handball-Bundesliga startet in die neue Saison - in Buxtehude mit Spielen vor Zuschauern

Jetzt ist es gewiss: Die Saison der Handball-Bundesliga Frauen startet für den Buxtehuder SV am Samstag, 5. September, 16 Uhr, mit einem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Zuschauer sind zugelassen – wenngleich nur in begrenzter Zahl. Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch im März spielt die Frauen-Bundesliga dieses Jahr mit 16 statt mit 14 Clubs, darunter sind sieben Heimspiele bis zum Ende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen