Rat der Gemeinde Rosengarten beschließt Verschiebung der Baugrenze am Museumsweg

Der Rat hat über die Verschiebung der Baugrenze auf dieser Fläche in Vahrendorf abgestimmt
  • Der Rat hat über die Verschiebung der Baugrenze auf dieser Fläche in Vahrendorf abgestimmt
  • Foto: Foto: google / montage: msr
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Nenndorf. Über einen „Präzedenzfall“, wie der stellvertretende Gemeinde- und Vahrendorfer Ortsbürgermeister Klaus-Wilfried Kienert (SPD) sagte, wurde jetzt im Rat der Gemeinde Rosengarten abgestimmt. Bei der Entscheidung über die Änderung des B-Plans „Vahrendorf Nord“ wurde auch darüber entschieden, wie das Zukunftskonzept 2030 zukünftig berücksichtigt und umgesetzt werden soll.
Darum geht es: Die von der Änderung betroffene Fläche in Vahrendorf befindet sich westlich der Straße „Museumsweg“ und südlich der Straße „An der Mühle“. Sie ist etwa 0,72 Hektar groß. Auf dieser Fläche soll die westliche Baugrenze um zwölf Meter weiter nach Westen verschoben werden. Dadurch wird das Baufenster vergrößert, so sollen „Innenentwicklungspotenziale durch behutsame Nachverdichtung“ geschaffen werden. Die Grenze zum Landschaftsschutzgebiet und der Grünstreifen bleiben in ihrer jetzigen Form erhalten.
Im Bauauschuss wurde die Verschiebung der Baugrenze im Januar bereits kontrovers diskutiert. Anwohner der Straße „Museumsweg“ hatten im Vorwege gegen die Änderung des B-Plans protestiert. Der Ortsrat stimmte damals, den Vorgaben des Zukunftskonzeptes folgend, für die Änderung, der Bauausschuss entschied sich dagegen.
Gleich zu Beginn der Ratssitzung machten anwesende Anwohner des Museumsweges, darunter auch der stv. Vahrendorfer Ortsbürgermeister Fabian Rexhausen (Grüne), ihren Unmut in der Bürgerfragestunde deutlich. Es seien mit dem bestehenden B-Plan ausreichend Möglichkeiten zur Verdichtung vorhanden, so die Anwohner. Zwölf von 15 Anwohnern des Museumsweges hätten nicht vor, ihre Grundstücke weiter zu bebauen, sie wollten keine Änderung des Bebauungsplanes und hätten sich mehrfach schriftlich gegen die Planänderung ausgesprochen. Bürgermeister Dirk Seidler betonte, dass mit der Änderung des B-Plans lediglich die Möglichkeit zur Nachverdichtung geschaffen werde, wer nicht bauen wolle, müsse nicht.
„Die Entscheidung ist uns im Ortsrat nicht leicht gefallen“, sagte Klaus-Wilfried Kienert. Es sei aber an der Politik, die Richtlinien des Zukunftskonzeptes jetzt dort, wo es möglich ist, umzusetzen, so Kienert. Er führte einige Aspekte aus den Diskussionen des Ortsrates an, u.a. solle durch die Änderung eine ortsbildverträglichere Bebauung ermöglicht werden, als durch den bestehenden B-Plan möglich sei. Zudem sei, den Anwohnern entgegenkommend, nicht der gesamte Museumsweg, sondern nur der Bereich, in dem der Wunsch nach Verschiebung vorherrsche, von der Änderung betroffen.
Für die Änderung sprach sich auch die Gruppe CDU/FDP aus. Im Zukunftskonzept sei klar festgelegt, dass die Innenentwicklung vor der Außenentwicklung vorangebracht werden sollte. Das Thema sei bei der Kommunalwahl bekannt gewesen, die Bürger hätten mit ihrer Wahl abgestimmt, „jetzt liegt es an der Politik, eine Entscheidung zu treffen“, so Maximilian Leroux (CDU). Jürgen Grützmacher (CDU) betonte: „Wir müssen die Entwicklung der Kommune vorantreiben.“ Dafür seien Kompromisse notwendig. U.a. sei deshalb Variante 3 zu bevorzugen, da hier zwar das Baufenster, aber nicht das Maß der baulichen Nutzung erweitert werde. „Bei Variante drei handelt es sich um einen verträglichen Kompromiss“.
Die Gruppe Grüne/Linke sprach sich gegen eine Änderung des B-Plans aus. Es sei bereits unter den jetzigen Bedingungen möglich, dort weitere Häuser zu bauen, so Volkmar Block (Grüne). Zudem sei der Widerstand eines Großteils der Anwohner des Museumsweges zu berücksichtigen, sagte Block.
Der Rat der Gemeinde Rosengarten votierte nach namentlicher Abstimmung mit 17 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen und drei Enthaltungen mehrheitlich für die Änderung des B-Plans nach Variante drei. Die anwesenden Anwohner zeigten sich enttäuscht von der Entscheidung. „Nachdem der Bauausschuss gegen die Verschiebung gestimmt hatte, haben wir gehofft, dass der Rat gegen die Änderung stimmt“, so eine Anwohnerin. Die Anwohner überlegen, rechtliche Schritte gegen die Änderung des B-Plans einzuleiten.
Es sei nicht schön, diese Entscheidung gegen den Widerstand einiger Anwohner zu treffen, aber der Gemeinderat müsse das allgemeine Wohl im Blick haben, sagt Dirk Seidler und betonte, dass es sich bei der Planung lediglich um ein Angebot an die Grundstückseigentümer und nicht um einen Zwang zur Verdichtung handele. „Auch die Anwohner des Museumsweges sind einmal neu in den Museumsweg gezogen, jetzt kann selbiges auch anderen ermöglicht werden“, so der Bürgermeister.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen