Rewe-Erweiterung in Klecken rückt näher

Der Rewe-Markt in Klecken soll um 600 Quadratmeter erweitert werden
2Bilder
  • Der Rewe-Markt in Klecken soll um 600 Quadratmeter erweitert werden
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Nenndorf. ür einen weiteren Schritt in Richtung Rewe-Anbau in Klecken sprachen sich die Mitglieder des Bauausschusses auf ihrer jüngsten Sitzung im Rathaus in Nenndorf aus. Damit gaben sie der Aufstellung des Bebauungsplanes grünes Licht.

Die Umsätze des Marktes würden stagnieren, man wolle das Angebot erweitern und das Einkaufserlebnis attraktiver gestalten, hatte Rewe-Expansionsleiter Matthias Nienke eingangs erklärt. Derzeit gebe es eine Verkaufsfläche von 1.300 Quadratmetern, diese sollten um 600 auf 1.900 Quadratmeter vergrößert werden.
„Damit können wir unseren Kunden mehr Vielfalt im Bereich Frische-Produkte und Gemüse bieten und unser Sortiment von rund 15.000 Produkten auf 15.600 aufstocken“, so Nienke. „Unser Ziel ist, dass alles, was für den täglichen Bedarf benötigt wird, bei uns erhältlich ist.“ Des Weiteren soll mehr Kaufkraft im Ort gebunden und der Umsatz um 400.000 Euro jährlich gesteigert werden.

Alexandra Merten vom Hamburger Architekturbüro „acollage“ präsentierte die aktuellen Pläne. Das jetzige Rewe-Lager soll zurückgebaut, die gewonne Fläche in die Einkaufsfläche integriert und eine neue Lagerfläche am nördlichen Teil des Gebäudes angebaut werden. Die Stellplatz-Anzahl von 131 Parkplätzen bleibt von dem Vorhaben unberührt. Auch der Anschluss an die Kreisstraße K12 wird nicht verändert.
Aufgrund der höheren Oberflächenversiegelung muss der Regenrückhalt vergrößert und dafür eine Ausgleichsfläche geschaffen werden. Wie groß diese ausfallen wird, steht noch nicht fest.

Zweifel an der Herkunft der Käufer äußerte Volkmar Block (Grüne): „Die Käufer sollen laut Gutachten zu 80 Prozent aus Klecken und Eckel kommen. Ich sehe aber auch viele Käufer aus Hittfeld und Seevetal“, so der Grünen-Politiker. Außerdem wünsche er sich mehr Grün in der Umgebung des Verbrauchermarktes.

„Ich selbst komme aus Hanstedt und kann mir nicht vorstellen, dass sich ein Käufer aus Hittfeld aufmacht, um in Klecken einzukaufen“, antwortete Nienke. Dort gebe es außerdem einen starken Edeka-Markt - „der allerdings nicht bis 22 Uhr geöffnet hat“, konterten die Ausschuss-Mitglieder.
Wie viel Grün um den Rewe-Markt herum angebaut werde, läge nicht in Rewe-Hand, warf Carsten Peters von der Verwaltung der Gemeinde ein. „Die Gemeinde stellt den Bebauungsplan auf, nicht Rewe“, so Peters.

Einigkeit zwischen dem Ausschuss, der Verwaltung und Nienke gab es beim Vorgehen gegen die Drifter (junge Leute mit Autos oder Motorrädern), die auf dem Rewe-Parkplatz nachts ihre Fahrkünste zum Besten geben: „Da bauen wir eine Schranke hin“, hieß es unisono.

Zur weiteren Abstimmung wird die Beschlussfassung jetzt dem Rat vorgelegt.

Der Rewe-Markt in Klecken soll um 600 Quadratmeter erweitert werden
Ein aktueller Entwurf zur Erweiterung des Rewe-Marktes in Klecken zeigt, wo der Anbau geplant ist (rote Fläche)
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen