++ Neueste Meldung ++

Polizei nimmt Stellung zu Einsatz-Video

Diskussionen über Ansetzung
Rosengartener Gemeinderat kam zusammen

lm. Klecken. In der vergangenen Woche tagte erstmals der Rosengartener Gemeinderat wieder, nachdem die Sitzung im vergangenen Dezember abgesagt worden war. Nicht alle Ratsmitglieder waren glücklich mit der Ansetzung der Sitzung in der Kleckener Sporthalle. Besonders brisant dabei: Eine Sitzung wäre laut Klaus-Wilfried Kienert von der SPD gar nicht nötig gewesen. In einer Stellungnahme, die dem WOCHENBLATT vorliegt und die Kienert zu Beginn der Sitzung auch vortrug, sprach er von einem potenziellen Angriff auf die Gesundheit der Ratsmitglieder.

Erzwungen worden sei die Sitzung durch eine Verweigerung der Gruppe Grüne/Linke, AfD und AWR (Aktive Wähler Rosengarten) des Umlaufverfahrens beim Beschluss über eine überplanmäßige Ausgabe für die Defizitzahlungen an die Kindertagesstätten. 26 der 31 Ratsmitgliedern stimmten in einer ratsinternen Online-Abstimmung im Vorfeld über den Beschluss ab, wirklichen Diskussionsbedarf gab es in dieser Angelegenheit daher nicht.

Gegen diese Vorwürfe seines Ratskollegen wehrte sich Jürgen Grützmacher (AWR), ihm ginge es darum, Informationen über den Beschluss zu bekommen, die in einem Umlaufverfahren nicht zu bekommen seien. Diese Informationen erhielt Grützmacher nach einer Stellungnahme von Gemeindebürgermeister Dirk Seidler dann auch. In den Stellungnahmen anderer Ratsmitglieder, die sich allesamt kurzfassten, wurde Kritik an der Digitalisierungspolitik der Gemeinde deutlich. Bürgermeister Seidler versicherte jedoch, dass man auf einem guten Weg sei, kommende Sitzungen nicht mehr als Präsenzveranstaltungen durchführen zu müssen.
Alternativen dafür wären beispielsweise komplette Videokonferenzen oder auch Hybridsitzungen, bei denen ein Teil des Rates zusammenkommt und der übrige Teil per Videokonferenz hinzugeschaltet wird.

Neben allem Zwist wurden auf der Ratssitzung auch zwei Beschlüsse gefasst. Zum einen wurden Kuratoriums-Mitglieder für den AWO-Kindergarten in Nenndorf ernannt: Als erste Vertreterin wurde Gunda Kirstein bestimmt, Stellvertreter wurde Steffen Heuer. Zweiter Vertreter ist Bürgermeister Dirk Seidler, die Stellvertretung übernimmt der erste Gemeinderat Carsten Peters. Der dritte Vertreter Uwe Paschke wurde durch die Ortsräte aus Nenndorf und Emsen bestimmt. Zudem wurde die bereits angeführte überplanmäßige Ausgabe für die Defizitzahlungen an die Kindertagesstätten der Gemeinde in Höhe von 102.000 Euro beschlossen.

Tat das wirklich not?

Es lässt sich gewiss darüber streiten, ob die Gemeinderatssitzung in der vergangenen Woche tatsächlich vonnöten war. Dabei muss ich allerdings gleich auch erwähnen, dass ich die Argumente von beiden Seiten nachvollziehen kann und auch wahrlich nicht in der Haut der Entscheidungsträger stecken möchte. Nichtsdestotrotz sollte und muss man kritisch hinterfragen, ob es nötig war, die Sitzung durch eine Diskussion über den Sinn derselbigen unnötig in die Länge zu ziehen. Ich bin mir sicher, diese Frage hätte sich auch an anderer Stelle erörtern lassen. Auch die Mitglieder des Gemeinderats warten derzeit nur darauf, dass das Nenndorfer Rathaus endlich die technischen Möglichkeiten für Corona-konforme Sitzungen bietet. Bis dahin sollte man die Präsenzsitzungen meines Erachtens allerdings komplett aussetzen.
Lennart Möller 

Autor:

Lennart Möller aus Rosengarten

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen