Straßenbeleuchtung in Rosengarten wird vorerst nicht komplett auf LEDs umgestellt

LEDs verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Leuchten, sind aber auch viel teurer
  • LEDs verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Leuchten, sind aber auch viel teurer
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Rosengarten. Die Sanierung der Rosengartener Straßenbeleuchtung will die CDU Rosengarten vorantreiben. Im Umweltausschuss beantragten die Christdemokraten deswegen, die gesamte Beleuchtung in der Gemeinde auf moderne LED-Technik umzustellen. Der Vorstoß zum Sparen war der Mehrheit allerdings zu einseitig.
Die Straßenbeleuchtung der Gemeinde Rosengarten ist, unter Klimaschutzaspekten betrachtet, ein Sanierungsfall. Umgerechnet 155 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid fallen bei der Stromproduktion für die verbauten Lampen pro Jahr an. Der Grund: Viele der Leuchtmittel sind veraltet und echte Energiefresser. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gemeindekasse. Im Jahr 2013 fielen nur für die Beleuchtung rund 85.0000 Euro an. So ist es im Energiebericht der Gemeinde zu lesen, der jetzt im Umweltausschuss vorgestellt wurde. Die CDU nahm den Bericht zum Anlass, um eine alte Forderung neu zu stellen: Die Komplett-Ausrüstung der Straßenbeleuchtung in Rosengarten mit modernen LEDs.
Damit ließe sich, laut den Christdemokraten, der Stromverbrauch um bis zu 80 Prozent reduzieren. Der Antrag, den Dr. Jan Willem Roepert für seine Fraktion stellte, sieht vor, dass die Bauabteilung der Gemeinde zukünftig bei der Sanierung ausschließlich auf LEDs setzen soll. Außerdem müsse eine entsprechende Umrüstung aller Straßenleuchten in Rosengarten bis 2016 abgeschlossen sein. Die anfallenden Kosten sollen durch einen Nachtragshaushalt für 2015 finanziert werden.
Ähnliches hatten die Christdemokraten auch schon in den Haushaltsberatungen 2014/2015 angeregt. Damals scheute die Politik aber mehrheitlich die hohen Investitionskosten. Hintergrund: Allein das Pilotprojekt, die Kleckener Siedlung „Am Walde“ sowie die Bremer Straße in Nenndorf mit LEDs auszustatten, sollte die Gemeinde laut Gutachter rund 65.000 Euro kosten. Zum Vergleich: Die Sanierung aller veralteten Leuchten in Rosengarten ohne LEDs schlüge, laut Sachverständigen, mit nur rund 48.000 Euro zu Buche.
Und auch diesmal fand sich für den Vorstoß keine Mehrheit.
„Ihr Antrag geht zu weit und ist außerdem viel zu spät eingereicht, wir wollen hier heute lediglich den Energiebericht zur Kenntnis nehmen, alles andere werde ich nicht unterstützen“, kommentierte Klaus Meyer-Greve (SPD).
Schützenhilfe erhielt Meyer-Greve dabei auch von Bürgermeister Dirk Seidler (parteilos), der deutlich machte, dass in dieser Ausschusssitzung sicher kein Konzept für die Entwicklung der Rosengartener Straßenbeleuchtung aufgestellt werde. LEDs gehörte zwar die Zukunft, allerdings sei auch klar, dass gerade erst sanierte Straßenbeleuchtung nicht noch weiter modernisiert würde. Dirk Seidler: „Ich sehe diesen Antrag lediglich als einen Denkanstoß“. Schließlich zeige der Energiebericht weit mehr Einsparungsmöglichkeiten als nur bei der Straßenbeleuchtung, erklärte der Bürgermeister.
Man einigte sich letztlich auf einen Kompromiss. Dessen Inhalt: Die Verwaltung wird zu den kommenden Haushaltsberatungen auch Vorschläge für weitere Einsparungsmöglichkeiten bei der Straßenbeleuchtung erarbeiten.

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen