Wo kann Klecken wachsen - Rosengartens zweitgrößter Ort braucht neues Bauland

Klecken ist beliebter Zuzugsort. Eignen sich diese Flächen für neue Baugebiete? Darüber dürfte bald gesprochen werden. Die Fläche „Erweiterung Klecken Mitte“ ist inzwischen bebaut.
  • Klecken ist beliebter Zuzugsort. Eignen sich diese Flächen für neue Baugebiete? Darüber dürfte bald gesprochen werden. Die Fläche „Erweiterung Klecken Mitte“ ist inzwischen bebaut.
  • Foto: Skizze msr
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Die Nachfrage ist da: Jetzt fehlt nur die Ausweisung neuer Baugebiete - eine Bestandsaufnahme

Der demografische Wandel macht auch vor Rosengarten nicht halt. Fakt ist: Will die Gemeinde nicht schrumpfen, braucht sie Zuzug. Als landschaftliches Kleinod vor den Toren Hamburgs stellt die Nachfrage dabei kaum das Problem dar. Allein an ausreichendem Bauland fehlt es.
Deutlich wird das vor allem in Klecken. Als im zweitgrößten Ort der Gemeinde im Jahr 2011 mit der „Erweiterung Klecken Mitte“ ein neues Baugebiet ausgewiesen wurde, waren die vorhandenen 46 Plätze ruck-zuck verkauft und es gab noch weitere Interessenten.
Klecken ist bei Bauherrn beliebt. Als Magnet wirkt vor allem die gute Lage im Herzen Rosengartens zwischen Hittfeld, Buchholz und Nenndorf sowie der Bahnanschluss nach Hamburg und Bremen.
Doch wo kann Klecken wachsen, welche Flächen kämen als Bauland grundsätzlich infrage?
Interessant als Bauland sind sicher die Flächen neben dem Rewe-Markt an der Bürgermeister-Glade-Straße (blau). Andernfalls ist der dort geplante Bau eines 8.000 Quadratmeter großen Regenrückhaltebeckens - Kostenpunkt mindestens 160.000 Euro - kaum zu verstehen. Ob die Erklärung der Gemeinde zutrifft, das Becken sei allein auf Wunsch der Bahn als Entwässerung für den an der Bürgermeister-Glade-Straße geplanten Park+Ride-Platz notwendig, bleibt abzuwarten. Dass der neue Parkplatz nicht durch einen direkte Zufahrt, sondern, über eine neue Stichstraße von der Kreuzung Mühlenstraße/Bürgermeister-Glade-Straße erschlossen werden soll, könnte ein Indiz für eine spätere Baulandausweisung sein.
Eine weitere Fläche, über die hinter vorgehaltener Hand schon lange gesprochen wird, ist das Areal an der Mühlenstraße gegenüber der Bäckerei Danker (rot). Hier könnten neue Häuser auf der Höhe der Bäckerei entstehen. Allerdings wird eine weitere Expansion Richtung Eckel irgendwann zwangsläufig durch die Nähe zu den Bahnschienen begrenzt.
Außerdem stellt gerade die Freifläche aus Wiesen und Weiden an der Mühlenstraße einen landschaftlich reizvollen Teil des ansonsten eher unscheinbaren Kleckens dar, der dann für immer zerstört wäre.
Eine weitere Option für Bauland in relativ zentraler Lage böte die Fläche auf der linken Seite der Bahnhofstraße gegenüber dem Neubaugebiet „Erweiterung Klecke-Mitte“ (gelb). Hier könnte die Bebauung an das am „Rehmenfelde“ gelegene Wohngebiet anschließen.
Egal ob die potenziellen Baugebiete auf begründeter Spekulation beruhen oder nur Vermutungen entspringen, die Frage wo in Klecken gebaut werden kann, bleibt spannend

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen