++ Meldung ++

Bundewehr soll in Stader Pflegeheim helfen

Zoff in der CDU Rosengarten / Stellvertretender Fraktionschef abgewählt

Jürgen Grützmacher wurde aus der Spitze der CDU-Fraktion gewählt, Maximilian Leroux bleibt Vorsitzender
  • Jürgen Grützmacher wurde aus der Spitze der CDU-Fraktion gewählt, Maximilian Leroux bleibt Vorsitzender
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Nenndorf. Die CDU-Fraktion in Rosengarten hat sich neu orientiert: Jürgen Grützmacher wurde als stellvertretender Vorsitzender abgesetzt. An seine Stelle tritt Anke Grabe, die gemeinsam mit dem Vorsitzenden Maximilian Leroux die Spitze übernimmt. Anders als im vergangenen WOCHENBLATT dargestellt, bleibt Grützmacher Mitglied im Wirtschaftsausschuss der Gemeinde. Vorausgesetzt der Rat stimmt zu, wird Anke Grabe seinen Beisitz im Verwaltungsausschuss übernehmen, der Vorsitz des Bau- und Planungsausschusses geht an Nicolas Schmunck, Marco Stöver rückt in den Ausschuss nach.
Grützmacher zeigt sich von der Entscheidung enttäuscht. „Das wurde in meiner Abwesenheit beschlossen“, berichtet er. Er sei telefonisch informiert worden. „Ich bedauere sehr, dass diese Entscheidung ohne Rücksprache mit mir gefällt wurde. Nach 15 Jahren Zusammenarbeit finde ich das stillos“, so der ehemalige stellvertretende Vorsitzende. Er vermutet, dass seine Absetzung mit einer Anfrage bei der Kommunalaufsicht zusammenhängt, die er im März gestellt hat. „Vielleicht war ich auch einfach zu kritisch. Aber wir müssen doch hinterfragen, was wir tun.“
„Jürgen Grützmacher wurde nicht abgesetzt, sondern die Fraktionsspitze wurde neu gewählt“, formuliert es Maximilian Leroux. Die Fraktion habe einstimmig entschieden in welche Richtung es gehen solle und wer sie zukünftig repräsentiert. „Die Ansichten von Herrn Grützmacher und der CDU-Fraktion waren nicht mehr auf einer Linie“, erklärt der Vorsitzende. „Der Entzug der Mandate ist sachlich begründet und nicht persönlich.“ Als Beispiel führt er den Rathausneubau an. Die Fraktion habe von Beginn an den Neubau befürwortet. „Aber je konkreter es wurde, desto weiter entwickelte sich die Fraktionsführung auseinander und Herr Grützmacher stimmte schließlich gegen den Neubau“, so Leroux. Auch dass der ehemalige stellvertretende Vorsitzende sich an die Kommunalaufsicht gewandt habe, ohne sich mit der Fraktion zu besprechen, habe zur Entscheidung beigetragen. „Das heißt nicht, dass wir nicht innerhalb der Fraktion unterschiedlicher Meinung sein können, aber bei den wesentlichen Themen ist entscheidend, dass die Fraktionsspitze geschlossen in eine Richtung zeigt“, so Leroux.
Grützmacher ist weiterhin Mitglied der CDU-Fraktion, behält seinen Sitz im Rat und bleibt Ortsbürgermeister in Klecken - zumindest vorerst. „Ich muss jetzt überlegen, welche Konsequenzen ich aus der Situation ziehe. Das Ganze hat doch ein ‚Geschmäckle‘“, sagt Jürgen Grützmacher. „Ich bin lange im Rat, seit 16 Jahren Ortsbürgermeister in Klecken. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder weitermachen oder ganz aufhören.“ Das Verhältnis zwischen Grützmacher und Leroux ist derzeit angespannt. „Ich würde mich freuen, wenn wir künftig wieder einen Nenner für eine gemeinsame Zusammenarbeit finden“, gibt sich Leroux dennoch versöhnlich.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Coronavirus: Aktuell sind vier Altenheime im Landkreis Stade betroffen
Der nächste Corona-Ausbruch in einem Altenheim: Bisher zwölf Infizierte im DRK-Pflegeheim Harsefeld

(jd). Im Landkreis Stade gibt es den zweiten Corona-Ausbruch in einem Alten- und Pflegeheim innerhalb einer Woche. Nachdem das Johannisheim in Stade vor ein paar Tagen Corona-Fälle gemeldet hat - ein erster Ausbruch erfolgte dort bereits im vergangenen Frühjahr zu Beginn der Pandemie -, ist nun auch das DRK-Altenheim ( Dr. Buss-DRK-Haus für Senioren) betroffen. Nach Angaben des Landkreises sind dort bisher (Stand Freitagvormittag) sieben Bewohner und fünf Mitarbeiter (mit Wohnsitz im Landkreis...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen