Zoff um Zuwendungen für das Kiekebergmuseum

Dr. Erhard Schäfer
5Bilder
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Kreistag befürwortet Zahlungen für die Zukunftsfähigkeit / Grüne betrachten Finanzierungsmodell Stiftung als gescheitert

(bim). Riesen Zoff zwischen den Grünen und insbesondere Vertretern der CDU-Fraktion während der jüngsten Kreistagssitzung in Tostedt um die Verlängerung der Zuwendungszahlungen des Landkreises an das Freilichtmuseum am Kiekeberg. Nachdem das Museum höhere Zuwendungen, u.a. wegen höherer Personalkosten und Unterhaltungskosten der Gebäude geltend gemacht hatte, sahen die Grünen das „Finanzierungsmodell Stiftung Kiekebergmuseum“ als gescheitert an.
Im Rahmen eines Zukunftsvertrages soll der Zuschuss für die Einrichtung von 1,64 Millionen Euro auf rund 1,93 Millionen angehoben werden. Hinzu kommt eine einmalige Erhöhung für Personalkosten von 50.000 Euro für zunächst fünf Jahre.
Seit 2004 hat sich die Mitarbeiterzahl im Museum verdoppelt, die Personalkosten sind von etwas über einer Million in 2003 auf fast 1,7 Millionen Euro angewachsen. Ebenso gestiegen sind aber auch die Besucherzahlen - von 40.000 auf inzwischen 200.000 im Jahr. Zudem hat die Stiftung viele Mittel Dritter akquiriert.
Die Grünen erkannten zwar die von den Mitarbeitern und vom Förderverein geleistete Arbeit an, forderten aber dennoch die Rückführung des Museums in die Verantwortung des Kreises. Begründung: „Wir müssen feststellen, dass das Museum auf unabsehbare Zeit zu großen Teilen aus Mitteln des Kreishaushalts finanziert werden muss. Für uns folgt daraus, dass dem Kreistag eine Mitwirkung und Mitgestaltung am Betrieb des Museums in angemessener Weise einzuräumen ist, damit er die Haushaltsmittel auch verantworten kann“, so Grünen-Kreistagsmitglied Dr. Erhard Schäfer.
Heiner Schönecke (CDU), der auch Vorsitzender des Museums-Fördervereins ist: „Wenn wir das Museum erhalten wollen, muss es sich den Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte stellen.“ 1987 habe sich der Kreistag für die Stiftung entschieden, um dieses Kleinod zu erhalten. In den vergangenen Jahren seien u.a. 30 Behindertenarbeitsplätze entstanden, der Ökologiehof und das Behindertenwohnheim Wennerstorf aufgebaut worden. „Wenn Sie sagen, wir wollen das anders, müssen Sie dem Kreistag ein Konzept vorlegen“, so Schönecke zu den Grünen.
Heike Meyer (CDU), zugleich Stiftungsratsvorsitzende, wies auf die knapp 900.000 Euro Stiftungskapital hin und auf Zuschüsse, etwa für das „Agrarium“, die für ein kreiseigenes Museum nicht geflossen wären.
Prof. Jens-Rainer Ahrens (SPD) schloss sich dem an: „Die Stiftungslösung hat sich bewährt und wird auch künftig tragfähig sein“, so Der SPD-Politiker.
Hans-Heinrich Aldag (CDU) ließ es schließlich sogar auf eine Rüge von Kreistagsvorsitzendem Norbert Böhlke ankommen, als er den Grünen „Borniertheit und wirtschaftlichen Unverstand“ vorwarf und erklärte: „Da kommen Sie fünf Tage vor der Sitzung mit einem hingerotzten Antrag, der noch nicht einmal unterschrieben ist.“ Im Museum würden sich 300 Ehrenamtliche engagieren, die im Jahr 10.000 Stunden erbringen. „Glauben Sie, das hätte der Landkreis geschafft?“, fragte Aldag.
Keine Frage war es indes für die Mehrheit des Kreistages, die Zuwendungszahlungen, so wie sie vom Freilichtmuseum am Kiekeberg gewünscht werden, zu genehmigen.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen