Das ändert sich alles im neuen Jahr: Die wichtigsten Gesetzesänderungen in der Übersicht

(as). 2018 stehen viele wichtige Änderungen für die Bürger an: Unter anderem steigen Kindergeld und Hartz IV-Regelsatz, die Beitragssätze für die Renten- und Krankenversicherung sinken. Das ändert sich 2018 noch:
Mindestlohn: Ab 1. Januar gilt der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro ausnahmslos in allen Branchen. Tarifverträge, die unter dem Mindestlohn liegen, sind dann nicht mehr zulässig.
Steuererklärung: Ab 2018 gilt eine neue Abgabefrist für die Steuererklärung: Diese muss zukünftig bis zum 31. Juli des Folgejahres beim Finanzamt eingehen. Der Steuerberater hat dafür bis Februar des übernächsten Jahres Zeit.
Einkommensteuer: Der Grundfreibetrag steigt: Zukünftig müssen ledige Erwachsene ihr Jahreseinkommen erst ab 9.000 Euro, statt wie bisher ab 8.820 Euro, versteuern. Der Kinderfreibetrag wächst um 72 Euro auf 4.788 Euro.
Kindergeld: Das Kindergeld wird angehoben: Monatlich gibt es jetzt zwei Euro mehr. Für die ersten beiden Kinder sind das jeweils 194 Euro pro Monat, beim dritten Kind 200 Euro und für jedes weitere Kind 225 Euro. Das Kindergeld kann künftig nur noch sechs Monate rückwirkend beantragt werden.
Unterhalt: Bei minderjährigen Trennungskindern steigt der Mindestsatz beim Unterhalt je nach Alter des Kindes und dem Einkommen der Eltern um sechs bis zwölf Euro. Gleichzeitig werden die Einkommensklassen reformiert.
Hartz IV: Der Regelsatz steigt: Alleinstehende Hartz IV-Empfänger erhalten zukünftig 416 Euro statt 409 Euro pro Monat. Paare erhalten monatlich 374 Euro pro Person, das sind sechs Euro mehr als bisher.
Rente: Der Beitragssatz für die gesetzliche Rentenversicherung sinkt von 18,7 auf 18,6 Prozent. Die staatliche Grundzulage für Riestersparer steigt von 154 auf 175 Euro. Die Erwerbsminderungsrente steigt. Um die Betriebsrente zu fördern, erhalten Arbeitgeber ab Januar einen Steuerzuschuss, wenn sie Geringverdiener bei den Betriebsrentenbeiträgen unterstützen.
Krankenversicherung: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt von 1,1 auf 1 Prozent des Bruttolohns.
Mutterschutz: Auch Schülerinnen und Studentinnen können zukünftig den Mutterschutz in Anspruch nehmen. Es gibt kein Arbeitsverbot mehr gegen den Willen der Schwangeren, werdende Mütter erhalten mehr Entscheidungsfreiheit bei der Sonntags- und Nachtarbeit. Arbeitgeber werden stärker in die Pflicht genommen, sie müssen Schwangere an ihrem Arbeitsplatz zukünftig vor Gefahren schützen.
Verkehr: Die Plakette für die Hauptuntersuchung ist 2018 grün. Bei der Abgasuntersuchung ist ab Januar die sogenannte „Endrohrmessung“ Pflicht. Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h, z.B. Mofas, müssen ab Januar bei einer Erstzulassung die verschärfte Schadstoffnorm Euro 4 erfüllen. Neuwagen müssen ab September die Schadstoffklasse 6c erfüllen. Weiterhin müssen Neuwagen ab März mit dem automatischen Notrufsystem „eCall“ ausgerüstet sein.
Die Lkw-Maut wird ausgeweitet: Ab dem 1. Juli wird für Lkw ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen auch auf allen Bundesstraßen eine Lkw-Maut erhoben.
Ab 2018 gelten neue Kfz-Versicherungstarife. Grundlage sind die neu berechneten Regional- und Typklassen. Neue Winter- und Ganzjahresreifen müssen ab Januar das Alpine-Symbol, ein Berg-Piktogramm mit einer Schneeflocke, tragen. Das M+S-Symbol reicht nicht mehr aus. Bereits gekaufte Winterreifen dürfen noch bis zum 30. September 2024 gefahren werden.
Kreditkarten: Ab dem 13. Januar dürfen Händler sowohl online als auch offline für Buchungen und Einkäufe keine gesonderten Gebühren mehr für Kartenzahlungen, Überweisungen und Lastschriften verlangen. Das gilt europaweit.
Verbraucher haften für einen Missbrauch ihrer Kreditkarte oder ihres Online-Bankkontos nur noch mit bis zu 50 Euro statt wie bisher mit bis zu 150 Euro.
Bargeld: Der 500 Euro-Schein wird abgeschafft. Die Ausgabe der Banknoten wird gegen Ende 2018 eingestellt, die im Umlauf befindlichen Banknoten behalten weiterhin ihre Gültigkeit.
Reisen: Ab dem 1. Juli 2018 sind auch Verbraucher, die eine Reise im Internet buchen, besser geschützt. Betreiber von Reiseportalen können zukünftig wie ein Reisebüro in die Pflicht genommen werden. Das gilt auch dann, wenn der Kunde eine Reise mit mehreren Elementen wie z.B. Flug, Hotel und Mietwagen zusammenstellt.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen