alt-text

++ A K T U E L L ++

Wohnmobil zwischen zwei Lkw zerquetscht

Neue Serie "Der Blick über den Tellerrand"
Wie wurde früher Kaffee-Ersatz hergestellt?

Ersatzkaffee aus Eicheln auf der Kochhexe
2Bilder
  • Ersatzkaffee aus Eicheln auf der Kochhexe
  • Foto: FLMK
  • hochgeladen von Tamara Westphal

Ernährung und Gärten im rasanten Wandel im Freilichtmuseum am Kiekeberg
(nw/tw).
In lockerer Reihenfolge stellen Karin Maring (Diplom-Oecotrophologin) und Matthias Schuh (Museums-Gärtner), beide vom Freilichtmuseum am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf, einen Artikel der neuen Serie "Der Blick über den Tellerrand" im WOCHENBLATT vor. Der Blick richtet sich dabei auf den Lebensalltag der Menschen in der Region in den Nachkriegsjahren ab 1945 bis zum Beginn der 1980er Jahre und die vielfältige Veränderung ihrer Ess- und Ernährungsgewohnheiten.

Die 1950er-Jahre: Kaffee-Ersatz / Not macht erfinderisch
Auf das beliebteste Heißgetränk „Echter Bohnenkaffee“ musste in der deutschen Nachkriegszeit verzichtet werden: Kaffeebohnen waren Mangelware. Stattdessen wurden Alternativen genutzt, die bereits seit dem 19. Jahrhundert als Muckefuck bekannt waren, weil französische Soldaten den Ersatzkaffee als „Mocca faux“ (falschen Kaffee) bezeichneten. Verarbeitet wurden Eicheln, Bucheckern oder Wurzeln der blau blühenden Wegwarte (Zichorie). Die Teile der heimischen Pflanzen wurden getrocknet, zerkleinert, geröstet und vermahlen. Eicheln müssen zuvor aus ihren Schalen gelöst und die Kerne einen Tag gewässert werden. Eicheln und Zichorie eigenen sich aufgrund des würzigen, kaffeeähnlichen Röstaromas besonders gut.
Als „Deutscher Kaffee“ wurden Surrogate wie „Kathreiner Malzkaffee“ - aus gemälzter Gerste - und „Linde’s Kaffee-Ersatz-Mischung“ - aus (ungemälzter) Gerste, Roggen, Zichorie und Malz - industriell hergestellt. 1954 kam das erste Instantprodukt „Caro-Kaffee“, ebenfalls eine Mischung, auf den Markt.
Kaffeeähnliche Getränke sind heute meist als löslicher Extrakt erhältlich und werden gerne als koffeinfreie Alternative getrunken. Interessant ist deren Verarbeitung, z.B. im Hefeteig für Körnerbrötchen: 1 gehäuften Tl Malzkaffee-Extrakt auf 250 g Weizenmehl mit einer Kernmischung verkneten, gehen lassen, sechs bis acht Brötchen formen, gehen lassen, mit Wasser besprühen und bei 225 Grad (O/U), 15-20 Min. backen. Guten Appetit!
Im Siedlungsdoppelhaus der Königsberger Straße im Freilichtmuseum am Kiekeberg ist die Nachkriegsgeschichte anschaulich dokumentiert.

Weitere Texte zum Freilichtmuseum finden Sie hierAlle Texte zum "Ernährungstipp"
Neue Serie "Der Blick über den Tellerrand": Gärten und Ernährung im rasanten Wandel im Freilichtmuseum am Kiekeberg
Ersatzkaffee aus Eicheln auf der Kochhexe
 Ersatzkaffee vorbereiten nach 1945
Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.