Autonomes Fahren: Sind Fahrer im Auto bald überflüssig?

(as). Einsteigen, Füße hochlegen und in Ruhe das WOCHENBLATT lesen, während das Auto einen selbstständig von A nach B fährt - so wie WOCHENBLATT-Redakteurin Katja Bendig es für das Foto demonstriert, könnten in Zukunft die Autofahrer auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Bis Menschen nur noch als Passagiere im Auto mitfahren, die sich entspannt am Steuer zurücklehnen und den Autopiloten die Arbeit machen lassen können, dauert es aber wohl noch
4Bilder
  • (as). Einsteigen, Füße hochlegen und in Ruhe das WOCHENBLATT lesen, während das Auto einen selbstständig von A nach B fährt - so wie WOCHENBLATT-Redakteurin Katja Bendig es für das Foto demonstriert, könnten in Zukunft die Autofahrer auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. Bis Menschen nur noch als Passagiere im Auto mitfahren, die sich entspannt am Steuer zurücklehnen und den Autopiloten die Arbeit machen lassen können, dauert es aber wohl noch
  • hochgeladen von Anke Settekorn

(as). Im Auto gemütlich hinterm Steuer sitzen und Zeitung lesen oder einen Film schauen, während der Autopilot selbstständig fährt, bremst und lenkt - eine schöne Vorstellung. Teilautomatisierte Systeme wie automatische Spur- und Bremssysteme sind schon jetzt in einigen Fahrzeugen im Einsatz. Bis der Autopilot das Fahren komplett übernimmt, dauert es aber noch. „Autonomes Fahren wird frühestens 2030 möglich sein“, sagt Dr. Lothar Grösch. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt Innovation“ der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg informierte der Experte für Fahrzeugsicherheit und Mobilität jüngst über die aktuelle Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen und sensorgesteuerten Autos.
In der Schweiz und in den Niederlanden werden im öffentlichen Nahverkehr bereits autonome Busse getestet - allerdings ist immer noch ein Fahrer mit an Bord, der das System überwacht und im Notfall eingreifen kann. 2021 sollen laut Hochbahn in Hamburg die ersten fahrerlosen Busse fahren.
„Gerade für die Wirtschaft ist die Frage interessant, wie man den Hauptkostenfaktor, den Fahrer, eleminieren kann“, so Grösch. Die autonom fahrenden Lkw könnten, im Gegensatz zum Fahrer, 24 Stunden ohne Pause fahren. „Bislang ist das aber nur auf der Autobahn möglich, und ein Mensch muss das System überwachen. In der Stadt und auf den Landstraßen muss der Fahrer wieder das Steuer übernehmen“, sagt Lothar Grösch.
Die Technik nähert sich dem autonomen Fahren an. 2018 soll das erste hochautomatisierte System auf den Markt kommen. Audi will den A8 mit einem „Staupiloten“ ausstatten - im Stau soll der Mensch das Steuer komplett an das Fahrzeug abgeben können. Allerdings muss er im Notfall eingreifen können.
Beim autonomen Fahren müssen permanent Daten übertragen werden. Zum einen, um den aktuellen Standort des Fahrzeugs zu lokalisieren, zum anderen um Infos über aktuelle Gefahrenlagen, Baustellen etc. abzurufen und die Route daran anzupassen. Derzeit ist die Infrastruktur für diese Informationsmenge noch nicht ausreichend - Funklöcher sind beim autonomen Fahren nicht vorgesehen.
Die größte Herausforderung sieht Grösch jedoch woanders: „Die eigene Absicht durchzusetzen, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden oder Unfälle zu verursachen.“ Bei kooperative Manövern, wie z.B. dem Reißverschluss-Einfädeln und Kreisverkehr, stößt die Technik an ihre Grenzen. Nach wie vor ungeklärt bleibt auch die rechtliche Situation. Zwar hat die Bundesregierung im Januar einen Gesetzesentwurf für selbstfahrende Autos auf den Weg gebracht, nach dem hoch- oder vollautomatisierte Fahrsysteme künftig selbstständig fahren dürfen. Der Fahrer muss aber weiterhin das Verkehrsgeschehen oder die Funktion des Autopiloten überwachen, im Ernstfall muss er das Steuer übernehmen. Offen bleibt u.a., welche Nebentätigkeiten erlaubt sind und wie die Übernahmebereitschaft des Fahrers überwacht werden soll.
Zudem stellt sich die Frage, wer bei einem Unfall mit Auto-Piloten Schuld hat. Handelt es sich um einen Systemfehler, oder hat der Fahrer seine Sorgfaltspflicht verletzt? „Es ist weniger die Technik, die die Entwicklung des autonomen Fahrens schwierig macht. Vor allem sind es die rechtlichen und ethischen Fragen, die wir klären müssen“, so Lothar Grötsch.

Automatisiertes Fahren

Teilautomatisiertes Fahren: Der Fahrer muss das System dauerhaft überwachen und jederzeit zur Übernahme der Fahraufgabe bereit sein.
hochautomatisiertes Fahren: Der Fahrer muss das System nicht dauerhaft überwachen. Das System warnt den Fahrer aber, wenn dieser eingreifen muss.
vollautomatisiertes Fahren: Der Fahrer muss das System nicht überwachen. Das System ist in allen Situationen in der Lage, einen „risikominimalen“ Zustand herzustellen.
autonomes („fahrerloses“) Fahren: Das System übernimmt das Fahrzeug vollständig vom Start bis zum Ziel; die mitfahrenden Personen sind lediglich Passagiere.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen