Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Wassergraben als Herausforderung

Spektakulär: Die Rennfahrer müssen mehrfach durch den Wassergraben fahren Fotos: Duo-Club Emsen

Thies van Gunst gewinnt Duo-Rennen in Emsen.

mum. Emsen. Trotz des mäßigen Wetters hatten sich am Wochenende etwa 150 Zuschauer beim Duo-Rennen in Emsen eingefunden. Mit zwölf Startern waren mehr Fahrzeuge an den Start gegangen als in den vergangenen Jahren. Bereits seit 26 Jahren ist der "Duo-Club" mit seinem Duo-Rennen ein Begriff. Für Überraschungen sorgt vor allem der Wassergraben. Dringt Wasser in den Vergaser ein, ist das Fahrzeug lahmgelegt. Beim Rennen absolviert jeder Fahrer je drei Vorläufe, die besten sechs bis acht Fahrer treffen im Halbfinale aufeinander, zwei Fahrer kommen ins Finale. Im Anschluss wird ein 24-Runden-Rennen ausgefahren, bei dem möglicherweise noch das ein oder andere Fahrzeug im wahrsten Sinne des Wortes "auf der Strecke" bleibt. Der Verein spendet die Einnahmen der Veranstaltung an die Emsener Jugendarbeit.
"Bei den meisten Fahrzeugen und Startern handelt es sich um Clubmitglieder, beziehungsweise um Einwohner aus Emsen und Rosengarten", sagt Organisator Thies van Gunst. Es seien noch drei Duo-Starter aus der Region Wunstorf angereist.
Für die Fahrer spielte der Regen keine große Rolle - schließlich ging es ja auch durch den besagten Wassergraben. Eine größere Unterbrechung wegen des Regens musste es dann aber doch geben, als die Rundenzähler unter dem Pavillon nass wurden.
Wie in jedem Jahr sorgte der Wassergraben wieder für einige Änderungen in der Platzierung. Klare Favoriten blieben stecken und konnten den dadurch verursachten Rückstand nicht wieder einholen. Das Finale musste dann nach einer Karambolage im Wassergraben neu gestartet werden. Bei dem Crash wurde ein Fahrzeug so stark beschädigt, dass es nicht mehr schnell genug für den Neustart des Finales repariert werden konnte. Sieger wurde Thies van Gunst (Emsen). Es war sein dritter Erfolg bei seiner insgesamt 27. Teilnahme. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Franz Vogel (Emsen) und Thomas Arndt (Großenheidorn).