Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sperrung des Ehestorfer Heuwegs: LSBG lud zur Gesprächsrunde

as. Ehestorf. Das war längst überfällig: Der Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) hat am Montagabend Vertreter von Anwohnern, Politik, Verwaltung, Landkreis, Polizei, Kiekeberg, Wildpark, Steiner Schule und Bezirk zu einem Gesprächsabend eingeladen. Das Thema: Die Sperrung des Ehestorfer Heuwegs.
Dabei wurde deutlich: Eine Alternative zur Vollsperrung gibt es nicht. "Die Vorschriften lassen laut LSBG einen kontinuierlichen Verkehrsfluss an der Baustelle nicht zu", so Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler. Auch eine Verschiebung der Maßnahme, die mit Unterbrechung bis Ende 2019 andauern soll, sei nicht möglich.
Die Vertreter der Anwohner, die örtlichen Politik, Verwaltung und Landkreis machten ihrem Ärger über die mangelhafte Information seitens der Leitungsträger und der LSBG Luft. Insbesondere die Alternativlosigkeit der Vollsperrung wurde scharf kritisiert.
Wie Seidler berichtet, hat der LSBG angeboten, die Baustelle zumindest zeitweise für den Verkehr zu öffnen. Zwischen 7 und 8 Uhr sowie zwischen 17 und 18 Uhr könnten Busse, Pflegedienste, Hausärzte und örtliche Betriebe über die Baustelle fahren. Anwohner aus Sottorf, Vahrendorf und Ehestorf könnte die Durchfahrt zu diesen Zeiten mit Passierscheinen ermöglicht werden - allerdings ist die Anzahl der Passierscheine auf rund 170 Stück limitiert.
"Auch wenn die Ergebnisse dieser Veranstaltung sehr mager ausgefallen sind und den Bürgern unserer Ortschaften kaum Verbesserungen versprechen, war es gut, diesen Termin durchzuführen", so Seidler. "Künftig müssen die Bürger, Betriebe, Einrichtungen und Verwaltungen viel früher in die Planungen einbezogen werden - damit es nicht zu solchen vermeidbaren Situationen kommt."
• Mehr lesen Sie im WOCHENBLATT am Samstag.

Schreiben Sie uns

Sind Sie auch von der Sperrung des Ehestorfer Heuwegs betroffen? Ist Ihre medizinische Versorgung gefährdet, muss Ihr Betrieb mit Einbußen rechnen oder stehen Sie auf der Umleitungsstrecke regelmäßig im Stau? Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen, am besten per E-Mail an red-buch@kreiszeitung.net, Stichwort "Heuweg". Schreiben Sie uns Sind Sie auch von der Sperrung des Ehestorfer Heuwegs betroffen? Ist Ihre medizinische Versorgung gefährdet, muss Ihr Betrieb mit Einbußen rechnen oder stehen Sie auf der Umleitungsstrecke regelmäßig im Stau? Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen, am besten per E-Mail an anke.settekorn@kreiszeitung.net, Stichwort "Heuweg".