Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Telefonat mit Tansania

Die Zehntklässler der Oberschule Rosengarten tauschten sich mit den Schülern der Partnerschule in Tansania aus (Foto: Schröder)
 
Die ehrenamtliche Anabel Marquardt (Mitte) und das Tansania-Projekt wollen für die Schüler der Makomu Secondary School ein neues Gebäude bauen (Foto: Anabel Marquardt)

Oberschüler skypen mit Makomu Secondary School / Tansania-Projekt sammelt Spenden für Fachräume

as. Nenndorf. "Was macht ihr nach der Schule?", "Spielt ihr Fußball?", "Wie feiert ihr Weihnachten?" Die Zehntklässler der Oberschule Rosengarten hatten viele Fragen an die Schüler aus der Makomu Secondary School, der Partnerschule in Tansania. Die Oberschüler Fabienne, Vivien, Emily und Nick haben via Skype (einer Art Videotelefonie über das Internet) erstmals direkt Kontakt zu den etwa 6.000 Kilometern entfernten Gleichaltrigen aufgenommen.
Interessiert musterten beide Gruppen einander neugierig über den Bildschirm. Nach den ersten Fragen wich die anfängliche Schüchternheit, die Schüler wurden lockerer und unterhielten sich auch über Themen, die nicht auf den vorbereiteten Zetteln standen. Das Gespräch drehte sich um den Schulalltag, Zukunftswünsche, Freizeit und Sport. "Wir denken, es war ein toller Start und um auch einen Kontakt auf Schülerebene zu ermöglichen, ist die Nutzung von Skype eine prima Sache", sagt Olaf Schubert, Diakon im Ehrenamt.
Schröder betreut die Tansania-Gruppe der Offenen Jugend Rosengarten, die seit Jahren eine Partnerschaft zu einer Grund- und zu einer weiterführenden Schule am Fuße des Kilimandscharos in Tansania pflegt. Mit Hilfe des Projekts, das die offene Jugend in Kooperation mit der Oberschule Rosengarten betreut, konnten in der „Kilaremo Primary School“ in Marangu u.a. die sanitären Anlagen mit fließend Wasser versehen werden. „Jetzt wollen wir ein neues Gebäude mit zwei Fachräumen für Physik und Chemie für die Schüler der Makomu Secondary School bauen", berichtet Olaf Schröder. „Dafür sammeln wir Spenden, das Gesamtprojekt wird etwa 50.000 Euro kosten. Wir hoffen, dass wir etwa 30.000 Euro an Spenden durch Unterstützungen von Stiftungen, über Aktionen und Ständen auf Flohmärkten und dem Weihnachtsmarkt in Nenndorf einsammeln können.“
Erste Spenden sind durch die Erlöse des „Sozialen Tages“ vor den Sommerferien eingegangen: Dabei haben Schüler der Oberschule Rosengarten kleine Dienste angeboten und ihren Lohn dem Projekt gespendet. 2.515 Euro sind dabei zusammengekommen.
Die Makomu Secondary School ist keine staatliche Schule, sie wurde von Eltern und der Gemeinde Marangu gegründet. Bei großen Investitionen müssen solche Schulen eine hohe Eigenbeteiligung zahlen. Daher ist die Schule auf Hilfe von außen angewiesen. „Die Unterstützung ist derzeit besonders wichtig, weil die Zahl der Schüler, die die Grundschulabschlussprüfung bestehen, stetig zunimmt. Während andere Secondary Schools in der Region vom Staat oder von der Kirche getragen werden, ist Makomu bei allem auf die Elternschaft und die kommunale Gemeinde angewiesen“, sagt Schröder.
Das Tansania-Projekt führt auf dem Nenndorfer Weihnachtsmarkt am Sonntag, 16. Dezember, um 13.45 Uhr die abenteuerliche Geschichte: “Der Kasper in Afrika” in der Kreuzkirche auf. Der Kasper muss bei diesem Abenteuer die Großmutter aus der Höhle des Löwen Simba befreien. Der Eintritt ist frei, Spenden für das Tansania-Projekt sind erbeten. Darüber hinaus informieren die Ehrenamtlichen während des Weihnachtsmarktes an einem Infostand im Kircheneingang über das Tansania-Projekt.

• Wer den Bau der Fachräume unterstützen möchte, spendet einen Betrag auf das
Spendenkonto des Kirchenkreisamtes Winsen (Sparkasse Harburg-Buxtehude, IBAN DE69 2075 0000 0007 0066 12, Verwendungszweck: Hilfe für Marangu/Tansania – 9130 1423 01).
Auch freut sich die Tansania-Gruppe immer über weitere Mitglieder: Wer mitmachen möchte, meldet sich bei Olaf Schröder, mail: olaf.schroeder@jugend-rosengarten.de.