Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tierisch heiße Tage

Milli genießt den Besuch im Streichelzoo. Die Ziegen sind trotz 30 Grad putzmunter
Wie kommen Otter, Storch und Co. mit den tropischen Temperaturen zurecht?

as. Vahrendorf. Temperaturen von über 30 Grad, tropische Nächte - nicht nur die Menschen stöhnen bei über 30 Grad, auch die Tiere leiden unter der Hitze. Wie kühlen sich die Bewohner des Wildparks Schwarze Berge (Am Wildpark 1) in Vahrendorf ab?
Für die Wild- und Hängebauchschweine gibt es regelmäßig eine kalte Dusche, damit sie sich im Schlamm suhlen können: Die nasse Erdschicht schützt die Haut vor Verbrennungen. Auch das Rotwild bedient sich dieser Strategie. Bei den Raben findet die kalte Brause ebenfalls Anklang: Obwohl sie in den Teichen und Becken des Wildparks baden könnten, ziehen sie es vor, von den Tierpflegern abgeduscht zu werden.
Die meisten Tiere suchen den Schatten. Die Wölfe ziehen sich in ihre Höhlen zurück, Fuchs und Dachs, zottelige Schottische Hochlandrinder, wollige Schafe und Luchse - sie alle halten sich am liebsten unter schattenspendenden Bäumen und Dächern auf. Selbst für die Schlangen, die ansonsten gern warme Steine mögen, ist es zu heiß - um die Mittagszeit verkriechen sie sich.
Wahre Hitzefans hingegen sind die Zwergotter, sind sie Temperaturen von über 30 Grad doch aus ihrer asiatischen Heimat gewöhnt. Brennt ihnen die Sonne zu sehr auf den Pelz, gehen sie einfach eine Runde schwimmen. Auch die Bären kühlen sich am liebsten im großen Wasserbecken in ihrem Gehege ab.
Ähnlich wie wir Menschen cremen die Störche sich ein, um keine Verbrennungen zu bekommen - allerdings besteht ihr Sonnenschutz aus flüssigem Kot, mit dem sie ihre Beine beschmieren. Der Kot schützt nicht nur vor der Sonne, sondern sorgt durch sein Verdampfen auch für eine willkommene Abkühlung.
Zwar hat der Wildpark durch die Waldabschnitte viele schattige Plätze, die anhaltende Trockenheit ist jedoch auch für die Pflanzen problematisch. Das 50 Hektar große Areal lässt sich schlecht komplett wässern, gegossen werden derzeit nur frisch eingepflanzte Bäume. Auf dem ganzen Gelände herrscht höchste Waldbrandgefahr. Deshalb hat der Wildpark ein generelles Rauchverbot für den gesamten Park ausgesprochen.