Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Achtung: Ehestorfer Heuweg ab 13. August gesperrt

Ehestorfer Heuweg auf Hamburger Seite dicht

as. Ehestorf/Vahrendorf. Schlechte Nachrichten für die Kiekeberg-Dörfer: Auf Hamburger Seite wird ab Montag, 13. August, der Ehestorfer Heuweg von der Landesgrenze bis zur Höhe Wulmsberg komplett gesperrt. Die Bauarbeiten werden bis voraussichtlich Ende Dezember andauern.
"Niemand hat uns informiert, ich habe von der Sperrung aus einer Zeitung erfahren", ärgert sich Axel Krones, Ortsbürgermeister von Ehestorf-Alvesen. Denn auch wenn die Sperrung auf Hamburger Seite stattfindet, dürften die Auswirkungen für die Rosengartener gravierend sein. "Viele Pendler fahren über den Ehestorfer Heuweg nach Neugraben oder Neuwiedenthal und steigen dort in die S-Bahn um." Auch Arztbesuche in Neugraben werden nicht mehr ohne Weiteres möglich sein. Umleitungen über Elstorf oder Harburg würden einen erheblichen Umweg bedeuten, so Krones.
Und auch der Öffentliche Personennahverkehr ist von der Sperrung betroffen. Die Buslinie 340, die über Ehestorf, Alvesen und Vahrendorf von Neugraben nach Harburg führt, hat ihren Fahrplan umgestellt. Ab dem 13. August enden bzw. beginnen die Fahrten aus/in Richtung Neugraben an der Haltestelle Ehestorfer Heuweg. Die Haltestelle "Landesgrenze" fällt aus. Die Fahrten aus/in Richtung Harburg Bahnhof enden bzw. beginnen an der Haltestelle "Ehestorf, Hohlredder."
"Die Koordination läuft überhaupt nicht", sagt Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler verärgert. Die Gemeinde sei weder informiert, noch in die Planungen miteinbezogen worden, so Seidler. Bei ihm sind bereits zahlreiche Beschwerden von Bürgern aufgelaufen. "Hamburg entscheidet einfach, und wir in Rosengarten müssen die Folgen tragen." Nicht nur die Bürger Rosengartens seien von der Sperrung betroffen, so Seidler. Auch Pendler aus dem Landkreis nutzen die Strecke. "Wenn dann noch eine Sperrung auf der Autobahn dazukommt, haben wir wieder völliges Chaos", befürchtet der Bürgermeister.
Wie Kreissprecherin Andrea Deutschmann mitteilte, habe es eine Absprache bezüglich der Baumaßnahmen auf der niedersächsischen Seite gegeben: Die Bauarbeiten an der K 20 / Ecke K 74 sollen am heutigen Mittwoch abgeschlossen werden, sodass auf der K20 wieder freie Fahrt herrscht - zumindest bis zur Landesgrenze.