Artenschutzverband erstattet Anzeige gegen Unbekannt
Angeschossener Wolf beschäftigt die Justiz

Der Umgang mit Wölfen ist weiterhin ein heiß diskutiertes Thema
  • Der Umgang mit Wölfen ist weiterhin ein heiß diskutiertes Thema
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

(ce). "Schussverletzung statt Autounfall", titelte das WOCHENBLATT, als es darüber berichtete, dass der kürzlich bei Salzhausen schwer verletzt gefundene Wolf laut niedersächsischem Umweltministerium und der Landesjägerschaft Niedersachsen nicht von einem Auto angefahren worden war, sondern eine offene Knochenfraktur infolge einer Schusswunde hatte. Nach der Lektüre des Artikels will der deutschlandweit aktive Verein "Freundeskreis freilebender Wölfe" nun Anzeige gegen unbekannt wegen dieses "Falles von Umweltkriminalität" stellen.
Der "Freundeskreis" mit Hauptsitz in Wolfsburg ist ein staatlich anerkannter Natur- und Artenschutzverband. Er will nach eigener Aussage "dazu beitragen, dass die Wölfe als Bestandteil der Natur und als wichtiger Baustein des ökologischen Gleichgewichtes in Deutschland und Europa anerkannt werden". Durch Öffentlichkeitsarbeit und das Mitwirken in verschiedenen politischen Gremien setze sich der Verein dafür ein, dass sich "die Wolfspopulation, wie nationale und internationale Gesetze es fordern, erholen und ausbreiten kann".
"Der 'Freundeskreis' verurteilt diese Tat aufs Schärfste. Es wurde bereits vielfach an toten Wölfen festgestellt, dass diese hochgeschützten Wildtiere teilweise mehrfach mit Jagdmunition beschossen wurden", so Vereins-Pressesprecher Hendrik Spiess. Die Täter würden offensichtlich "tiefe Verachtung und Respektlosigkeit" gegenüber dem Wolf empfinden und ihn daher beschießen, schwer verletzen oder sogar töten.
"Diese Täter werden selten gefasst, da solchen Straftaten in Deutschland nur sehr oberflächlich nachgegangen wird. Umweltkriminalität hat bedauerlicherweise immer noch nicht den Stellenwert in der Justiz, wie er längst überfällig ist und angemessen wäre", so Hendrik Spiess.
Der Verein gehe grundsätzlich davon aus, dass der überwiegende Teil der Jäger des Deutschen Jagdverbandes (DJV) geltende Gesetzte einhält und Waidgerechtigkeit allen Beutegreifern gegenüber pflege. Dennoch scheine es in den DJV-Reihen Jäger zu geben, denen man keine Waffe anvertrauen sollte.
"Es ist somit auch dringliche Aufgabe des DJV, diese Täter aus den eigenen Reihen ausfindig zu machen, anzuklagen und des Verbandes zu verweisen", mahnt Spiess.
Zu behaupten, dass für alle illegalen Abschüsse oder Beschüsse von Wölfen Jäger verantwortlich seien, käme einer pauschalen Vorverurteilung gleich. Dennoch sei es bekannt, dass in Wald und Flur niemand außer den Waidmännern und -frauen Jagdwaffen tragen dürfe.
Auch vor dem Hintergrund des Vorfalls bei Salzhausen begrüßt der "Freundeskreis freilebender Wölfe" schließlich die Entscheidung" des Bundesumweltministeriums in Berlin, den Wolf in Niedersachsen nicht ins Jagdrecht zu überführen.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen