Bürgerinitiative Vierhöfen gegen Windkraft vor ihrer Haustür

ce. Vierhöfen. Auf heftige Ablehnung bei der Bürgerinitiative Vierhöfen (BIVI) stoßen Pläne des Landkreises Lüneburg, im Rahmen des Raumordnungsverfahrens für das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) ein Vorranggebiet für Windkraftanlagen in Westergellersen an der Grenze zu Vierhöfen auszuweisen. Dort sollen auf einer Fläche von rund 56 Hektar voraussichtlich fünf Windräder errichtet werden. "Die Beeinträchtigungen von Natur, Umwelt und Mensch wiegen ungleich schwerer als der sich eventuell ergebende energetische und wirtschaftliche Nutzen", betonen Harri Schulz und Eberhard Leopold vom BIVI-Vorstand.
Die Initiative spricht sich grundsätzlich für einen Ausbau von Windkraft und anderen erneuerbaren Energien aus. Dieser dürfe jedoch nicht "über die Köpfe der Bürger hinweg erfolgen". Sie müssten unbedingt in wichtige Entscheidungen wie die Auswahl von Windkraft-Standorten einbezogen werden.
Gegen das Vorhaben im Grenzbereich Vierhöfen/Westergellersen führt die BIVI folgende Aspekte ins Feld:
- Fehlendes Windpotential: Einer vom Landkreis Harburg in Auftrag gegebenen Windpotential-Studie zufolge liege die Vorrangfläche - so die Bürgerinitiative - auf dem letzten Platz. Hier könnten nur Windräder mit einer Höhe zwischen 200 und 250 Metern wirtschaftlich betrieben werden. Derartige "Giganten", die sich bislang für Offshore-Anlagen drehen, würden von der Mehrheit der Bevölkerung nicht akzeptiert. Die BIVI rät daher von der Ausweisung der Vorrangfläche auf dem windschwachen Terrain ab.
- Schutz von Natur und Pflanzen: Das ausgeguckte Vorranggebiet hat laut BIVI unter anderem als Feuchtgrünland große Bedeutung für den Tier- und Pflanzenartenschutz, was auch im Regionalen Raumordnungsprogramm des Landkreises Harburg dokumentiert sei. Zudem seien dort bzw. in unmittelbarer Nähe geschützte Tierarten wie Seeadler, Schwarzstorch, Rotmilan und Fledermaus anzutreffen.
- Schutz von Mensch und Landschaft: Die Fläche befindet sich im Naturpark Lüneburger Heide und in einem Erholungsgebiet. Südlich davon liegt das Reitsportzentrum Luhmühlen, das - so die BIVI - für den Kreis Harburg eine "große touristische und wirtschaftliche Bedeutung" habe.
Die Errichtung der Windkrafträder, deren Technik die Landschaft quasi überschatte, stünde dem Nutzungszweck des Reiterzentrums, der touristischen Entwicklung der Samtgemeinde Salzhausen und jeglicher Erholung entgegen, zieht die BIVI ein Fazit. Aus ähnlichen Gründen habe der Landkreis 2007 ein Vorranggebiet zwischen Gut Schnede bei Vierhöfen und Luhmühlen abgelehnt. Das jetzt diskutierte Areal sei davon nur etwa 1,2 Kilometer entfernt, weshalb nahezu die gleichen Abwägungskriterien gelten dürften.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen