Reiter-Mekka feiert Jubiläum: Vorbereitungen für großes Fest "250 Jahre Luhmühlen" laufen auf Hochtouren

Eine starke Gemeinschaft: das Organisations-Team des Luhmühlen-Jubiläums mit einem "wegweisenden" Banner
  • Eine starke Gemeinschaft: das Organisations-Team des Luhmühlen-Jubiläums mit einem "wegweisenden" Banner
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Luhmühlen. Große Ereignisse werfen in Luhmühlen ihre Schatten voraus: Am 19. Juli wird mit einem öffentlichen Fest auf dem Hof Wölper am Lobker Weg und auf dem Gelände des Ausbildungszentrums Luhmühlen (AZL) am Bruchweg das 250-jährige Bestehen des insbesondere durch seine Reitveranstaltungen international bekannten Salzhäuser Ortsteils gefeiert. Erstmals urkundlich erwähnt wurde er im Jahr 1764.
Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für den großen Aktionstag auf Hochtouren. Ein etwa 20-köpfiger ehrenamtlich aktiver Arbeitskreis ist fleißig dabei, die geplanten Veranstaltungen wie Volkstanzkreis-Vorführungen, historische Ausstellungen, Pferde-Präsentationen, eine Multimedia-Show sowie Spielaktionen für die Kleinen Besucher vorzubereiten. Darüber hinaus werden Spenden für die Umsetzung des Vorhabens gesammelt. Im Organisationsteam engagieren sich neben Luhmühlener Bürgern auch die Vorstände von AZL, Pferdezucht- und Reitverein, Turniergesellschaft und dem Reitsportverein Overbeckhof.
Derzeit ist geplant, dass das Jubiläumsprogramm am 19. Juli um 14 Uhr auf dem AZL-Terrain mit Ansprachen und Darbietungen "hoch zu Ross" eröffnet wird. Danach geht es auf dem Hof Wölper weiter, wo voraussichtlich unter anderem der Trachten- und Volkstanzkreis Luhmühlen, das MTV-Blasorchester Salzhausen und die Garlstorfer Akkordeongruppe auftreten werden.
Zu den federführenden Akteuren bei der Jubiläumsplanung gehören Heinz-Hermann Bode (73), Seniorchef des Luhmühlener Mulden- und Containerdienstes, und Karl "Kalli" Overbeck (76) vom gleichnamigen Reiterhof. "Ich bin in Luhmühlen geboren und habe - mit kleinen Unterbrechungen - mein ganzes Leben in diesem schönen Dorf verbracht. Wenn dieses Dorf nun stolze 250 Jahre besteht, muss man doch was machen", sagt Bode und spricht damit auch Overbeck aus dem Herzen.
• Für die Organisation und Durchführung des Festtages werden noch tatkräftige Helfer gesucht. Wer aus Luhmühlen und Umgebung mit anpacken möchte, meldet sich unter Tel. 04172 - 987900 bei Heinrich Sasse. Gerne gesehen sind auch Firmen und Privatpersonen, die das Jubiläum mit Geldspenden unterstützen möchten. Für alle Sponsoren hat Hartwig Wedemeyer unter Tel. 04172 - 8249 ein offenes Ohr.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen