Fundtiere aus Raum Salzhausen kommen bald nach Winsen
Salzhausen beendet Fundtier-Kooperation mit Tierheim Buchholz

Wartet im Tierheim Buchholz auf seinen alten oder einen neuen Besitzer: das in Vierhöfen gefundene Kätzchen "Sally"
  • Wartet im Tierheim Buchholz auf seinen alten oder einen neuen Besitzer: das in Vierhöfen gefundene Kätzchen "Sally"
  • Foto: Tierheim Buchholz
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen/Buchholz. Nach gut sieben Jahren endet zum 31. Dezember die Zusammenarbeit der Samtgemeinde Salzhausen und des Tierheimes Buchholz bezüglich der Unterbringung aufgefundener Haustiere. Das bestätigte Hermann Pott, Leiter des auch für Fundtiere zuständigen Salzhäuser Ordnungsamtes, jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage.
"Wir waren zufrieden mit der Kooperation mit dem Tierheim, mussten die Entscheidung aber aus rein wirtschaftlichen Hintergründen treffen. Das Heim hat neue Verträge mit den Nutzern der Fundtierunterbringung geschlossen. Die Verträge zu unterzeichnen, hätte für uns insgesamt mehr Kosten bedeutet", so Pott. "Da die Samtgemeinde auch aufgrund großer anstehender Ausgaben und angesichts der ungewissen finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie Steuergelder sparen muss, haben wir einen anderen Partner ins Boot geholt."
Ab 2021 kooperiert die Samtgemeinde Salzhausen demnach mit dem Tierschutzverein "Fundtiere im Landkreis Harburg e.V." unter dem Vorsitz von Jenny Moosburger mit Geschäftsstelle in Winsen. Der Verein ist bislang zuständig für Fundtiere aus Winsen, der Elbmarsch, Stelle und Seevetal. Für diese Kommunen übernimmt er die Aufnahme der Vierbeiner, ihre tierärztliche Versorgung durch die Vertragstierärztin Dr. Tatjana Rusch in Stelle sowie für die Rückvermittlung bzw. Weitergabe der Tiere an deren bisherige bzw. neuen Besitzer.
"Um wirtschaftlich zukunftsfähig zu bleiben, haben wir ein neues Gebührensystem geschaffen und mit den Kommunen, mit denen wir kooperieren, eine Einwohnerpauschale vereinbart, bei der auch die Tierarztkosten berücksichtigt werden", erklärt Rolf Schekerka, Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz als Träger des örtlichen Tierheimes, gegenüber dem WOCHENBLATT. Die Samtgemeinde Salzhausen habe zunächst angekündigt, sich den neuen, vorerst bis 2024 geltenden Verträgen anzuschließen, sich dann jedoch anders entschieden. Somit sei das Tierheim Buchholz nun zuständig für Fundtiere aus der Nordheidestadt selbst sowie aus Hanstedt, Jesteburg, Tostedt und Hollenstedt.
"Ich wünsche der Samtgemeinde Salzhausen, dass die Zusammenarbeit mit dem Winsener Tierschutzverein gut klappt", so Rolf Schekerka. "Etwas skeptisch" sieht er die Tatsache, dass Dr. Tatjana Rusch als Vertragstierärztin des Vereins fungiert. 2018 hatte der Landkreis Harburg Rusch den Betrieb einer Fundtierstation untersagt mit der Begründung, es sei eine nicht genehmigte tierheimähnliche Einrichtung (das WOCHENBLATT berichtete). Die Veterinärin hatte dagegen vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg geklagt, das dem Kreis jedoch Recht gab. Rusch hatte schließlich erklärt, sie benötige die Genehmigung nicht mehr, da die Tiere über den Tierschutzverein lediglich zur Untersuchung zu ihr gebracht und dann an Pflegefamilien vermittelt würden. "Ich hoffe, dass dort auch künftig mit Fundtieren so umgegangen wird, wie es der Gesetzgeber verlangt", betont Rolf Schekerka.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen