Entertainer sprechen mit Bundestagsabgeordnetem
Solo-Selbstständige plagen Existenzsorgen

In der privaten Hochzeitskapelle von Entertainer Charly Reinhardt (Mi.) sprachen er und Kollege Stephan Nanz (li.) mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer
  • In der privaten Hochzeitskapelle von Entertainer Charly Reinhardt (Mi.) sprachen er und Kollege Stephan Nanz (li.) mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer
  • Foto: G. Reinhardt
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Das könnte Sie auch interessieren:

ce. Lübberstedt. Die Existenzsorgen der Solo-Selbstständigen insbesondere aus der Unterhaltungsbranche in Corona-Zeiten lagen DJ und Entertainer Charly Reinhardt aus Lübberstedt und seinem befreundeten Kollegen Stephan Nanz aus dem schleswig-holsteinischen Neustadt am Herzen, als sie jetzt den CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer in Lübberstedt zu einem Gespräch einluden.
"Unsere Branche bedarf dringend der Unterstützung", mahnte Charly Reinhardt und sprach dabei auch vielen anderen Berufskollegen aus ganz Deutschland aus der Seele. Als Grundlage für eine finanzielle Hilfestellung solle man - so Reinhardts Vorschlag - die betriebswirtschaftlichen Auswertungen der vergangenen drei Jahre nehmen und die monatlichen Durchschnittseinnahmen errechnen. "Ein Ausfallgeld von 50 bis 60 Prozent wäre realistisch", betonte Reinhardt gegenüber Michael Grosse-Brömer.
Mit dem Geld könne die Branche zumindest "erst einmal überleben". Zudem könnten die Unterhaltungsprofis dadurch leichter ihre Krankenkassen- und privaten Rentenbeiträge zahlen. "Dies gehört ja leider nicht mit in das Paket der Sofort- und Überbrückungshilfen."
Darüber hinaus forderten Charly Reinhardt und Stephan Nanz eine zeitliche Ausweitung und eine effektivere Anpassung der Hilfen und Kreditprogramme bis zum Ende sämtlicher Corona-bedingter Veranstaltungseinschränkungen bzw. -verbote. "Sollte es tatsächlich zu einer zweiten Corona-Welle kommen, müssten weitere Hilfsprogramme konkret und rechtzeitig festgelegt werden", appellierten beide an die Politik.
"Das Treffen war ein Lichtblick für uns Solo-Selbstständige", zogen Nanz und Reinhardt anschließend ein positives Fazit. "Wir hegen die Hoffnung, dass wir durch das Gespräch mit Michael Grosse-Brömer eine führende Kraft der Politik für unsere Schwierigkeiten sensibilisieren konnten und damit für uns der Stein wieder ins Rollen kommt, was die finanziellen Förderungen angeht."
Grosse-Brömer zeigte sich beeindruckt von dem "offenen Gespräch". Die dabei unterbreiteten Vorschläge würden "jetzt zeitnah auf deren Umsetzbarkeit geprüft".

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen