Soziales Engagement nach 18 Jahren vor dem Aus? Um Umzug der "Salzhäuser Tafel" ist ein Streit entbrannt

Engagieren sich bei der "Salzhäuser Tafel": Leiterin Wera Oßwald (mit blauer Bluse) und einige ihrer Mitarbeiter
4Bilder
  • Engagieren sich bei der "Salzhäuser Tafel": Leiterin Wera Oßwald (mit blauer Bluse) und einige ihrer Mitarbeiter
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann
Service

Familienunternehmen: Viel Tradition, wenig Frauen

Traditionsunternehmen in Familienhand sind eine der großen Stützen des deutschen Mittelstands. Was allerdings die Besetzung von Führungspositionen betrifft, scheint ein Großteil der Firmen noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein. Eine Drohende Folgen für die Zukunft Familienunternehmen hätten einen “Blind Spot”, wenn es um das Thema Frauen in Führungspositionen ginge, nennen diesen Umstand Wiebke Ankersen und Christian Berg, die Geschäftsführer von Allbright. Zwar seien Firmen in...

ce. Salzhausen. Seit 18 Jahren versorgt die "Salzhäuser Tafel" Bedürftige aus der Region mit Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs. Womöglich steht die ehrenamtliche Initiative nun vor dem Aus, da um den Ende September geplanten Umzug der "Tafel" ein Streit entbrannt ist zwischen deren Aktiven und der St. Johannis-Kirchengemeinde, die der Initiative bislang Räume im Gemeindehaus zur Verfügung stellt.
Derzeit suchen bis zu 70 Menschen regelmäßig das Gemeindehaus auf, um sich bei der "Tafel" zu versorgen. Deren räumliche Kapazitäten sind im Gemeindehaus nahezu erschöpft. Deshalb wandte sich der Kirchenvorstand an die Gemeindeverwaltung und bat sie um Unterstützung bei der Suche nach einer Alternativ-Unterkunft für die "Tafel". Die Gemeinde bot an, das die "Tafel" im von der Kommune gepachteten ehemaligen Schwesternwohnheim am ZOB mit einziehen könne. Der Kirchenvorstand sprach sich grundsätzlich dafür aus. Die Installation einer Rampe, laut "Tafel"-Leiterin Wera Oßwald (82) für die Warenanlieferung und die Rollstuhlfahrer unter den "Tafel"-Kunden notwendig, sagte Vorstandsvorsitzende Malene Schröder zu.
Inzwischen ist laut Oßwald von der versprochenen Rampe keine Rede mehr. Der Kirchenvorstand habe erklärt, stattdessen könnten Asylbewerber, die in den Unterkünften am ZOB leben, mit anpacken. "Das geht nicht, wir sind auf eine Rampe angewiesen", kontert die "Tafel"-Chefin
Um ihrem Unmut über den geplanten Umzug der "Salzhäuser Tafel" Luft zu machen, haben sich Leiterin Wera Oßwald und ihre Mitarbeiter in einem Brief an Kirchenvorstand und Gemeindeverwaltung gewandt. "Der zwingend notwendige barrierefreie Zugang für gehbehinderte Bedürftige ist in keiner Weise gewährleistet", heißt es in dem Schreiben. Zudem sei das Anliefern der Waren am neuen "Tafel"-Standort über die fünfstufige steile Treppe für die zum Teil schon älteren freiwilligen Helfer "nicht zumutbar". "Hinzu kommt, dass es für alle, die auf die Ausgabe ihrer Waren warten, kein Vordach oder einen Flur gibt, um sich bei Regen unterzustellen", beklagt Mitarbeiterin Renate Luckmann (63). Für Wera Oßwald steht fest: "Wenn wir keine Rampe oder eine entsprechende Installation als Erleichterung für unsere Arbeit bekommen, machen wir den Umzug nicht mit. Entweder können wir dann im Gemeindehaus bleiben oder wir geben die 'Tafel' womöglich ganz auf."
"Auf die Forderung nach einer Rampe hatte ich mich zunächst eingelassen. Um Kosten zu sparen, hätte ich sie eigenhändig gebaut", erklärt Kirchenvorstands-Vorsitzende Malene Schröder gegenüber dem WOCHENBLATT. Eine Prüfung aller Fakten habe aber ergeben, dass eine Rampe am anberaumten Standort am früheren Schwesternwohnheim keinen Sinn mache. Sie müsste die erforderlichen Richtlinien für öffentliche Gebäude erfüllen und daher inklusive dreier Zwischenpodeste über 25 Meter lang sein.
Als Alternativlösung habe die Kirchengemeinde der "Tafel" die Unterstützung durch ein oder zwei Flüchtlinge vorgeschlagen, die die Kirche über das Beschäftigungsprogramm des Landkreises Harburg einstellen würde. "Die Flüchtlinge könnten nicht nur die Ware aus den anliefernden Autos in das neue 'Tafel'-Gebäude bringen, sondern die Mitarbeiter sogar in die Geschäfte begleiten und beim Beladen der Fahrzeuge helfen", so Malene Schröder. "Die 'Tafel' arbeitet dann nicht nur für Bedürftige, sondern auch mit ihnen."
Was die wenigen schwerbehinderten Kunden betrifft, so bekam Malene Schröder nach eigenen Angaben die Zusage einer "Tafel"-Mitarbeiterin, den mit Rollstühlen oder Rollatoren vor dem neuen Domizil wartenden Kunden die Waren hinauszubringen. Die Einrichtung der von der "Tafel" geforderten Warteräume für schlechtes Wetter sei Teil der Planungen, die gerade erst konkret begonnen hätten. "Deshalb ist mir die diesbezügliche Reaktion der Tafelmitarbeiter sehr unverständlich", erklärt Malene Schröder.
Gemeindedirektor Wolfgang Krause könnte sich die Unterstützung der "Tafel" durch Flüchtlinge gut vorstellen. "Die Gemeinde ist aber grundsätzlich auch bereit, die Möglichkeit der Installation einer Rampe zu prüfen", so Krause. Er räumt jedoch ebenfalls ein: "Ob es tatsächlich zu realisieren ist, hängt von den Bauvorschriften und Kosten ab."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Hier wird aus Grundwasser Trinkwasser gemacht: Hans-Werner Hinck, Peter Sommer und Fred Carl in der offenen Filteranlage in Dollern
  4 Bilder

Ein Appell an alle Bürger im Landkreis Stade
Trinkwasserverband Stade: Wasser ist ein Lebensmittel

Mit dem kostbaren Gut Wasser sorgsam umgehen, dazu raten Fred Carl, Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stade, der Verbandsvorsitzende Hans-Werner Hinck und dessen Vorgänger Peter Sommer. Dieser Appell richtet sich an die Bewohner des gesamten Landkreises und nicht nur an die Bewohner auf der Geest, die jetzt aufgrund ihrer hohen Ortslage mehrfach erleben mussten, dass der Wasserdruck an warmen Tagen abfiel und das Wasser nur noch tröpfchenweise aus dem Hahn kam (das WOCHENBLATT...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Sport
Gegen Bayer Leverkusen gewannen die BSV-Handballerinnen 28:22 - hier Zugang Johanna Heldmann am Ball
  2 Bilder

Drei Testspiele gewonnen
BSV-Handballtrainer Dirk Leun: Es ist noch Luft nach oben

Das war ein erfolgreiches Testwochenende für die Handballerinnen des Buxtehuder SV, sowohl für die Organisatoren, die zum ersten Mal seit dem Beginn der Corona-Krise wieder Zuschauer in die Halle Nord ließen, als auch in sportlicher Hinsicht. Die Mannschaft von Trainer Dirk Leun gewann alle drei Partien: 28:26 gegen die HSG Blomberg-Lippe, 28:22 gegen Bayer Leverkusen und 32:22 gegen den Kooperationspartner Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten. Gegen die drei Ligakonkurrenten zeigte das...

Panorama
Mitglieder des RSG Nordheide und Jäger nach ihrem Einsatz im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet
  2 Bilder

Gemeinsamer Einsatz von Jägern und Radsportlern
Illegale Rennpiste in Buchholz beseitigt

bim. Buchholz. Mitglieder der Jägerschaft des Landkreises Harburg und der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide haben die Downhill-Strecke, die illegale Mountainbike-Piste im Höllental im Lohberger Naturschutzgebiet, abgebaut und die Überreste sowie die tiefen Löcher beseitigt. Wie berichtet, hatten sich Spaziergänger über Downhill-Biker beschwert, die mit ihren speziell gefertigten Zweirädern aus dem Wald geschossen und gefährlich nah an ihnen vorbeigerast waren. Dadurch standen auch die...

Panorama
Blauer Himmel, Heide und Heidschnucken - dieses Jahr dürfen sich die Wanderer und Spaziergänger auf eine besonders schöne Blüte freuen
  2 Bilder

Heideblüte startet bald
Lila Schimmer, so weit das Auge reicht

VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide erwartet eine hervorragende Heideblüte.  mum. Hanstedt/Undeloh. Das sind ja mal gute Nachrichten - trotz Corona: Im Hinblick auf ihre Hochblüte wird sich die Heide auch in diesem Jahr wieder perfekt an das Drehbuch halten. Obwohl bereits seit einigen Wochen erste blühende Exemplare der Besenheide beobachtet wurden, ist erst an diesem Wochenende in einigen Bereichen ein flächenhafter lila Schimmer zu beobachten und die Hochblüte wird somit wieder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen