alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Jägerschaft setzt auf neue Verordnung im Januar
"Wolfsmanagement-Konzept ist nicht mehr aktuell"

Auch in Straßennähe sind Wölfe häufig unterwegs
  • Auch in Straßennähe sind Wölfe häufig unterwegs
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

ce. Landkreis. "Tierwohl darf nicht auf der Strecke bleiben!" titelte das WOCHENBLATT kürzlich, als es über einen von einem Auto angefahrenen, schwer verletzten Wolf berichtete, der erst Stunden nach seinem Auffinden von seinem Leid erlöst wurde. Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), hatte dabei angeprangert, dass es "derzeit keine verbindliche Regelung" für die Entnahme von Wölfen gebe, wie das Fangen und eventuell erforderliche Töten der Tiere genannt wird. Daraufhin meldete sich WOCHENBLATT-Leser Stephan Grafe aus Hamburg, der lange Zeit in Bayern als Wolfsberater tätig war. "Sehr wohl gibt es verbindliche Regeln, wie mit verletzten Wölfen umzugehen ist", erklärte Grafe und verwies auf den Managementplan "Wolfskonzept Niedersachsen" des Landes.
In dem vor drei Jahren unter dem damaligen Umweltminister Stefan Wenzel (Bündnis90/Die Grünen) herausgebrachten Plan ist unter anderem festgeschrieben, wie mit einem "verletzten, kranken oder hilflosen Wolf" umzugehen ist. "Insbesondere im Falle eines Verkehrsunfalls sollte die Polizei oder die Einsatzleitstelle informiert werden. Von der die Meldung entgegennehmenden Stelle werden der Amtsveterinär oder von den Veterinärämtern beauftragte Tierärzte sowie das Wolfsbüro des NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, die Red.) verständigt", gibt das Konzept die "Handlungskette" vor. Über das weitere Vorgehen entscheide die Veterinärbehörde auf Grundlage der tierärztlichen Diagnose. "Ziel der Behandlung eines verletzten oder kranken Wolfs sollte die möglichst rasche Wiederherstellung eines Gesundheitszustandes sein, der die Wiederfreilassung gestattet", heißt es im Plan weiter. "Über im Einzelfall zu ergreifende Maßnahmen entscheidet der Amtsveterinär nach Feststellung des Schweregrades der Verletzung."
"Seit Olaf Lies (SPD) Ende 2017 Umweltminister wurde, ist dieser Plan - der im Übrigen keine Rechtskraft hat - nahezu von der Bildfläche verschwunden und inzwischen auch nicht mehr aktuell", erklärt Horst Günter Jagau nach Rücksprache mit Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft Niedersachsen, gegenüber dem WOCHENBLATT. Die ärztliche Behandlung eines derart schwer verletzten Wolfes wie in dem vorliegenden Fall habe zudem nur wenig mit Tierschutz zu tun, werde der Vierbeiner dabei noch einer "enormen Stresssituation" ausgesetzt. Jagau setzt daher weiter auf die neue Wolfsverordnung, die das Land voraussichtlich im Januar verabschieden werde. "Darin wird es meines Wissens einheitliche Bestimmungen bezüglich der Wolfsentnahme geben."
• Die Aufnahme des Wolfes ins niedersächsische Jagdrecht wollen laut Medienberichten CDU und SPD per Entschließungsantrag erreichen, den sie in der nächsten Woche im Landtag einbringen. Dadurch solle die Wolfspopulation stärker reguliert werden können. Es sei "ein wichtiges Signal für die Weidetierhalten in Niedersachsen", so die CDU. Am aktuellen Status des Wolfes als geschütztes Raubtier, das dem Europarecht zufolge nicht gejagt werden darf, ändere sich nichts. Ausschließlich der Bund könne Gesetze zum Schutz der Wölfe letztlich ändern.

Aktion "Lichter gegen das Vergessen"

(ce.) "Lichter gegen das Vergessen“ lautet das Motto, unter dem Schäfer und andere Weidetierhalter am Dienstag, 10. November, eine deutschlandweite Aktion starten. Mit Kerzen in den Fenstern, Feuerschalen und Lichterketten um Weiden und Höfe wollen sie sich am Vorabend des Sankt-Martins-Tages in Erinnerung bringen und "gegen die Ignoranz der Politik ein Zeichen setzen".
"Während die rasant wachsenden Wolfsbestände unsere wirtschaftliche Existenz bedrohen, ignoriert die Politik unsere Forderungen nach einem Wolfsmanagement“, erklärt Wendelin Schmücker aus Winsen, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, als Pressesprecher des Organisationsteams. „Die Wölfe fallen in unsere Herden ein, immer mehr Tiere fallen ihnen zum Opfer. Sie vermehren sich explosionsartig, ohne dass dagegen etwas unternommen wird.“
Die Nähe zum Sankt-Martins-Tag wurde bei der Aktion bewusst gewählt: "Der Heilige Martin ist der Schutzpatron aller Reisenden – und damit im weiteren Sinne auch der Wanderschäfer", so Schmücker. ce. Winsen. "Lichter gegen das Vergessen“ lautet das Motto, unter dem Schäfer und andere Weidetierhalter am Dienstag, 10. November, eine deutschlandweite Aktion starten. Mit Kerzen in den Fenstern, Feuerschalen und Lichterketten um Weiden und Höfe wollen sie sich am Vorabend des Sankt-Martins-Tages in Erinnerung bringen und "gegen die Ignoranz der Politik ein Zeichen setzen".
"Während die rasant wachsenden Wolfsbestände unsere wirtschaftliche Existenz bedrohen, ignoriert die Politik unsere Forderungen nach einem Wolfsmanagement“, erklärt Wendelin Schmücker aus Winsen, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung, als Pressesprecher des Organisationsteams. „Die Wölfe fallen in unsere Herden ein, immer mehr Tiere fallen ihnen zum Opfer. Sie vermehren sich explosionsartig, ohne dass dagegen etwas unternommen wird.“
Die Nähe zum Sankt-Martins-Tag wurde bei der Aktion bewusst gewählt: "Der Heilige Martin ist der Schutzpatron aller Reisenden – und damit im weiteren Sinne auch der Wanderschäfer", so Schmücker. Er selbst beteiligt sich in der Straße Repmoor in Winsen an der Aktion.
• Mehr Infos unter www.wir-lieben-schafe.com/neuigkeiten. Aktion "Lichter gegen das Vergessen"

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen