"Wir brauchen Bildungsfrieden!": CDU-Kreisverband diskutierte über umstrittenes neues Schulgesetz

ce. Salzhausen. "An den Schulen muss wieder Bildungsfrieden einkehren, mit dem alle Schüler und Lehrer leben können." Das betonte Pascal Zimmer, Vorsitzender des Kreiselternrates, jetzt bei einem Diskussionsabend in Salzhausen über das neue, umstrittene Niedersächsische Schulgesetz. Eingeladen hatten der Arbeitskreis Schule des CDU-Kreisverbandes und der Landtagsabgeordnete André Bock.
Das von der rot-grünen Landesregierung trotz zahlreicher Proteste beschlossene, zum 1. August in Kraft tretende Gesetz sieht unter anderem vor:
- den Erwerb des Abiturs nach 13 statt bislang nach zwölf Schuljahren,
- den Ersatz der bisherigen Laufbahnempfehlung am Ende des vierten Schuljahres durch Beratungsgespräche zwischen Lehrern und Eltern, nach denen Letztere eine eigene Entscheidung treffen können,
- eine klare Abgrenzung zwischen Ganztags- und Halbtagsschule und
- eine Fortsetzung der Aufhebung der Förderschulen mit Schwerpunkt Lernen im Sekundarbereich. Förderschulen mit Schwerpunkt Sprache werden nicht mehr errichtet, bestehende Förderschulen sowie Förderklassen an Grundschulen können weiterlaufen.
Zudem sind Schulträger nicht mehr verpflichtet, neben einer Gesamtschule auch Haupt- und Realschulen zu betreiben. Von der Verpflichtung, mehrere Gymnasien vorzuhalten, sind kommunale Träger befreit, wenn der Besuches einer solchen Bildungseinrichtung in der Region unter zumutbaren Bedingungen (Länge des Schulweges...) gesichert ist.
CDU-Kreisvorsitzende Britta Witte bedauerte die Abkehr vom Abitur nach zwölf Jahren. "Diese Regelung war der Wettbewerbsfähigkeit unserer Schüler im bundesweiten Vergleich zuträglich. Man hätte das System ausarbeiten müssen, statt des abzuschaffen", räumte sie ein.
Als "große Baustelle" sah André Bock das Schulsystem vor dem Hintergrund, dass das Oberverwaltungsgericht Lüneburg die vom Kultusministerium zum laufenden Schuljahr um eine Stunde erhöhte Unterrichtszeit für Gymnasiallehrer in Niedersachsen für verfassungswidrig erklärte (das WOCHENBLATT berichtete). Wird die Arbeitszeit ab 1. August wieder um eine Stunde verkürzt, fehlen in Niedersachsen rund 740 Lehrerstellen. "Das bedeutet für das Land Kosten von etwa 40 Millionen Euro", so André Bock.
Stefan Weinreich, Leiter des Gymnasiums Hittfeld, und sein Buchholzer Kollege Armin May kritisierten, dass sie vor lauter Formalitäten immer mehr zu "Managern von Unternehmen" würden, die Verwaltungsarbeit stemmen müssten, anstatt sich um das Kollegium und Schulprojekte kümmern zu können. "Die Belastungen durch die Bürokratie werden immer größer im Schulalltag", bestätigte auch Christiane Oertzen, als Lehrerin arbeitende Vorsitzende des CDU-Arbeitskreises Schule.
"Es gibt keine Verlässlichkeit mehr an den Schulen, sondern nur Verunsicherung bei Schülern, Lehrern und Schulträgern durch die Politik", bilanzierte Pascal Zimmer. "Damit muss schnellstmöglich Schluss sein!"

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen