"Mechanisierung ging rasend schnell voran"
"Interview der Woche" mit dem scheidenden Kreislandwirt Willy Isermann zu Veränderungen in der Branche

"Die unbeständigen internationalen Märkte machen uns schwer zu schaffen":  der scheidende Kreislandwirt Willy Isermann in einem Ölrettich-Feld
2Bilder
  • "Die unbeständigen internationalen Märkte machen uns schwer zu schaffen": der scheidende Kreislandwirt Willy Isermann in einem Ölrettich-Feld
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Toppenstedt. "Wir sitzen am Schreibtisch und füllen Formulare aus, während wir eigentlich die Kühe melken müssten." Die zunehmende Bürokratie hat in den vergangenen 18 Jahren oft die Arbeit von Kreislandwirt Willy Isermann (70) aus Toppenstedt (Landkreis Harburg) bestimmt. Anlässlich der Amtsübergabe an seinen Nachfolger (siehe Artikel auf dieser Seite) sprach Isermann im "Interview der Woche" mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann darüber, was er als "Sprachrohr" der Bauern in der Region erreicht hat und mit welchen Herausforderungen die Landwirte kämpfen müssen.
WOCHENBLATT: Herr Isermann, wurde Ihnen der Beruf des Landwirtes in die Wiege gelegt oder gab es auch andere berufliche Pläne?
Willy Isermann: Ich bin in einer Landwirtsfamilie in Südergellersen geboren. Landwirtschaft war immer meine Leidenschaft.
WOCHENBLATT: Was bleibt Ihnen aus Ihrer Amtszeit als Kreislandwirt besonders positiv in Erinnerung?
Isermann: Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Hauptamt in der Außenstelle der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen in Buchholz und das freundschaftliche, dienstliche Miteinander mit dem Leiter Ulrich Peper. Erfreulich waren auch der fachliche Austausch mit allen Beratungsorganisationen der Haus- und Landwirtschaft innerhalb des Kuratoriums, die Mitarbeit in der LWK sowie die Diskussionen mit den Kreislandwirten landesweit und insbesondere im Kammerbezirk Uelzen, wozu auch der Landkreis Harburg gehört.
WOCHENBLATT: Was haben Sie durch Ihr Engagement als Kreislandwirt für die Region erreicht? Was hätten Sie gerne noch umgesetzt?
Isermann: Es ist uns gelungen, einen kreisweiten Beregnungsverband zu gründen, um das dafür benötigte Grundwasser für die Zukunft zu sichern. Die Erlaubnis für einen längeren Zeitraum steht leider noch aus. Gemeinsam mit den Beratungsträgern wurde viel Engagement in die Öffentlichkeitsarbeit investiert.
WOCHENBLATT: Wenn Sie Ihre Anfänge als Landwirt mit der Gegenwart vergleichen: Wo gab es die gravierendsten Veränderungen in der Landwirtschaft?
Isermann: Die Mechanisierung in der Landwirtschaft ist in den Jahren meiner Berufszeit mit Riesenschritten vorangegangen. Wer hat vor 50 Jahren daran gedacht, dass man heute den Ackerschlepper über Satellit lenken oder die Kühe vom Roboter melken lassen kann?
WOCHENBLATT: Mit welchen Herausforderungen hat die Landwirtschaft derzeit besonders zu kämpfen?
Isermann: Die unbeständigen internationalen Märkte machen uns Bauern schwer zu schaffen. Die in Deutschland hohen Produktionskosten bei relativ schlechten Marktpreisen zwingen viele Betriebe zur Aufgabe. Die Hoffnung auf einen langsameren Strukturwandel bleibt unerfüllt. Der Verbraucher erhält die in Deutschland produzierten gesündesten Lebensmittel. Die Wertschätzung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse durch den Verbraucher sieht leider so aus, dass er nur zehn Prozent seines Einkommens für Lebensmittel ausgibt. Andere Dinge wie die Anschaffung des dritten Autos für die Familie oder der zweite Urlaub im Jahr sind ihm offenbar wichtiger.
WOCHENBLATT: Gibt es weitere Probleme?
Isermann: Das Abkommen der EU und mit den sogenannten Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay soll auch dazu dienen, für die Stahl- und Autoindustrie zusätzliche Absatzmärkte in Südamerika zu schaffen. Im Gegenzug werden landwirtschaftliche Produkte von dort unter anderem nach Deutschland importiert und verdrängen unsere heimischen Produkte.
WOCHENBLATT: Inwieweit behindert die zunehmende Bürokratisierung die Landwirte?
Isermann: Für die mit Einschränkungen unserer Befugnisse verbundenen EU-Ausgleichszahlungen ist ein riesiger Dokumentationsaufwand nötig. Die neue Düngeverordnung mit den "roten Gebieten", wo eine pflanzenbedarfsgerechte Düngung nicht mehr möglich ist, nimmt viel Zeit für die Dokumentation in Anspruch. Betriebsleiter werden hierdurch über alle Maßen mit Büroarbeit überhäuft.
WOCHENBLATT: Was wünschen Sie Martin Peters, Ihrem Nachfolger als Kreislandwirt?
Isermann: Martin Peters steht, wie ich ihn in der gemeinsamen Zeit kennengelernt habe, mit seiner ganzen Kraft vor und hinter den Landwirten und ihren Familien. Ich wünsche ihm allzeit eine glückliche Hand. Für die gemeinsamen 24 Jahre Landwirtschaftskammerarbeit möchte ich mich bei allen mit der Landwirtschaft verbundenen Institutionen und Verbänden bedanken. Mir hat es sehr viel Freude gemacht.
WOCHENBLATT: Herr Isermann, vielen Dank für das Gespräch.

- Martin Peters ist neuer Kreislandwirt

(ce). Martin Peters (47) aus der Elbmarsch-Gemeinde Drage ist neuer Kreislandwirt des Landkreises Harburg. Er tritt die Nachfolge von Willy Isermann (70) aus Toppenstedt an, der das Amt nach 18-jährigem Engagement in jüngere Hände abgibt. Peters wurde jetzt vom Bezirksstellen-Beirat der Landwirtschaftskammer Niedersachsen einstimmig gewählt.
Martin Peters bewirtschaftet als Haupterwerbslandwirt in seinem Heimatort Elbstorf bei Drage einen reinen Ackerbaubetrieb mit Getreide, Raps und Mais. "Bereits seit vielen Jahren ist er ehrenamtlich im Landvolk-Kreisverband und im Drager Gemeinderat tätig. Auch der Versammlung der Landwirtschaftskammer gehört er seit einigen Jahren an", umriss Ulrich Peper, Leiter der Buchholzer Kammer-Außenstelle, die Aktivitäten von Peters gegenüber dem WOCHENBLATT.
Der Kreislandwirt ist Ansprechpartner sowohl für die Landwirtschaft selbst als auch Impulsgeber für den ländlichen Raum und gilt als Mittelsmann bei fachlichen und organisatorischen Angelegenheiten, die die Gewinnung von Produkten aus der Natur durch die Landwirte betreffen. Er koordiniert die landwirtschaftliche Beratung vor Ort, ist Vorsitzender des Grundstücks- und Verkehrsausschusses der Landwirtschaftskammer und vertritt diese bei allen offiziellen Anlässen in der Region.
Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist die Selbstverwaltungsorganisation der Landwirtschaft im gesamten Bundesland. In der Kammer kooperieren ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eng miteinander. Sie vertreten die fachlichen Interessen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft, in Gartenbau und Fischerei. Zu den Aufgaben der Kammer gehört die Beratung in verschiedenen Disziplinen, Aus- und Fortbildung sowie die Abwicklung der Agrarförderung, welche im Auftrag des Landes geschieht.

"Die unbeständigen internationalen Märkte machen uns schwer zu schaffen":  der scheidende Kreislandwirt Willy Isermann in einem Ölrettich-Feld
Neuer Kreislandwirt: Martin Peters aus Drage
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

15. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt weiter, doch die Zahl der Toten steigt

(ce). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sinkt weiter - und zwar von 48,3 am Freitag auf 40,5 am heutigen Samstag, 15. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.443 (+10 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.131 (+32) wieder genesen. 201 aktive Fälle (-23) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber gestern um eine...

Panorama
An schönen Tagen genießt Peter Meyer die Ausfahrt mit seinem Morgan
5 Bilder

Liebhaber englischer Oldtimer
Peter "Banjo" Meyer ist passionierter Oldtimer-Fan / Englische Fahrzeuge faszinieren ihn

Peter "Banjo" Meyer aus Seevetal stand 60 Jahre lang mit vielen bekannten Jazzmusikern auf internationalen Bühnen. Aus gesundheitlichen Gründen verabschiedete er sich vom aktiven Musizieren. Nun pflegt er sein Hobby: das Fahren von englischen Oldtimern. In den 1960er Jahren war Peter Meyer als Rennfahrer aktiv und nahm erfolgreich in Europa an Rennveranstaltungen teil. Zwei große Leidenschaften bestimmen das Leben von Peter "Banjo" Meyer: Musik und Oldtimer. Er blickt auf 60 Jahre als Musiker...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen