Nachhaltigkeit im Handwerk wichtig
Metallbauer-Innung beleuchtet auch Auswirkungen von Lieferketten-Problemen

Innungsobermeister Jan Jürgens
2Bilder

ce. Tangendorf. Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewinnen auch im Handwerk immer mehr an Bedeutung. Das war der Tenor auf der Herbstversammlung der Innung für Metallhandwerke des Kreises Harburg, die jetzt im Tangendorfer Gasthof Vossbur stattfand. "Solarenergie kann beispielsweise durch Photovoltaik-Anlagen auf Firmendächern effektiv und gewinnbringend eingesetzt werden, indem sie etwa den Strom für Werkstätten liefert", betonte Innungsobermeister Jan Jürgens. Von nachhaltigem Handwerk profitierten sowohl die verschiedenen Berufsbranchen als auch Kunden, die sich beispielsweise Werkshallen in entsprechender, nahezu wartungsfreier Bauweise errichten ließen.
Bei aller Offenheit für neue Entwicklungen und Trends wie der Digitalisierung im Arbeitsalltag müsse sich - so Jürgens weiter - seine Innung verstärkt "auf ihr ursprüngliches (Schmiede-)Handwerk besinnen".
Jürgens hob zudem hervor, das neben dem andauernden Fachkräftemangel massive Probleme bei Material-Lieferketten und damit verbundene Rohstoff-Preissteigerungen für viele Stahl- und Metallbaubetriebe "existenzbedrohend" seien. Der Innungs-Chef wies auf eine Mitteilung des Bundesverbandes Metall hin, in dem Präsident Erwin Kostyra Stellung nimmt. "Wir befürchten, dass vor dem Hintergrund der ausbleibenden Lieferungen von Magnesium aus China europaweit die Produktion von Aluminium gefährdet ist", prognostiziert Kostyra. "Damit würde sich die schon angespannte Lage für die 33.000 kleinen und mittleren Metallbetriebe in Deutschland weiter verschärfen, da Aluminium-Profile und -Bleche im Metallhandwerk in großem Umfang verarbeitet werden."
Innungs-Lehrlingswart Stephan Harms lobte die gute Zusammenarbeit mit den Berufsbildenden Schulen Winsen bei der Ausbildung und den Gesellenprüfungen. Derzeit werden laut Harms 49 angehende Metallbauer in den Ausbildungsbetrieben fürs Berufsleben fitgemacht. Auch Kreishandwerkerschafts-Geschäftsführer Andreas Baier bedankte sich für die erfolgreiche Kooperation gerade in schwierigen Corona-Zeiten. Baier kündigte zudem an, dass er Ende 2022 nach 32-jähriger Vorstandsarbeit in den Ruhestand gehen werde.
Zum neuen stellvertretenden Lehrlingswart wurde Timo Rogel gewählt. Vorgänger Matthias Böhring hatte nach 15 Jahren für den Posten nicht erneut kandidiert. Er wird jedoch Rogel als dessen Stellvertreter zur Seite stehen.
Ausgezeichnet wurden Karsten Westphal (15 Jahre Vorstandsarbeit) und Bernhard Lubetzky (20 Jahre). Ein Geldgeschenk für herausragende Gesellenleistungen ging von der Kreishandwerkerschaft schließlich an den von Jan Jürgens ausgebildeten Niklas Haselhun, der derzeit die Meisterschule besucht.

Innungsobermeister Jan Jürgens
Karsten Westphal erhielt den Ehren-Meisterbrief
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.