Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unbekannte zerstören Büchertelefonzelle in Maschen

Maschens Ortsbürgermeisterin Angelika Tumuschat-Bruhn steht neben der zerstörten Büchertelefonzelle Fotos: ts
Randalierer werfen mit Steinen die Scheiben der Selbstbedienungsbibliothek ein

ts. Maschen. Unbekannte haben die Büchertelefonzelle vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Maschen zerstört. Die Randalierer haben mit zwei handflächengroßen, schwarzen Steinen zwei Scheiben eingeworfen. Vermutlich haben sie noch mit den Händen nachgeholfen, um das Sicherheitsglas zum Bersten zu bringen. Die Selbstbedienungsbibliothek bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen, bis das Glas repariert ist.
Maschens Ortsbürgermeisterin Angelika Tumuschat-Bruhn (SPD) ist betroffen: "Das ist dumm und ärgerlich", sagt sie. Sie vermutet, dass Langeweile das Motiv gewesen sei. Angelika Tumuschat-Bruhn und ihr Ehemann haben Anzeige bei der Polizei erstattet.
Gleichzeitig hat Maschens Ortsbürgermeisterin die Initiative ergriffen, um den Schaden zu reparieren. Bei einem Unternehmen in Elstorf versucht sie, passgerechte Scheiben für die ausgediente Telefonzelle zu finden.
Seevetals erste Büchertelefonzelle hatte November 2009 den Betrieb aufgenommen. Seitdem hätten Randalierer dreimal ihre Zerstörungswut an ihr ausgelassen.
Die Idee zu der kleinsten Bücherei im Landkreis Harburg hatte Angelika Tumuschat-Bruhn. Vier Partner machten sie schließlich möglich: die Gemeinde Seevetal, der Ortsrat Maschen, die Bücherei Seevetal und das Jugendzentrum.
Etwa 300 Bücher passen in die zwei Kubikmeter kleine Bibliothek. Sie funktioniert nach dem Prinzip "Nimm ein Buch, bring ein Buch" -mit großen Erfolg: 300 bis 400 Bücher pro Woche kämen auf diese Weise in den Umlauf.