Bericht des Gemeindebrandmeisters
Feuerwehr Seevetal: An jedem Tag des Jahres 2020 ein Einsatz

Seevetals Gemeindebrandmeister Rainer Wendt
2Bilder
  • Seevetals Gemeindebrandmeister Rainer Wendt
  • Foto: Feuerwehr Seevetal
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Seevetal. Bei insgesamt 366 Einsätzen im Jahr 2020 haben die Feuerwehren in der Gemeinde Seevetal 35 Menschen und vier Tiere aus lebensbedrohlichen Situationen gerettet. Diese Zahlen nennt Gemeindebrandmeister Rainer Wendt in seinem Jahresbericht. In 225 Fällen leisteten die 14 Ortsfeuerwehren technische Hilfeleistungen (zum Beispiel Bergung von Fahrzeugen nach Unfällen oder Auspumpen von Kellern nach Starkregen), bei 78 Einsätzen löschte sie Brände. In 63 Fällen kam es zu Fehlalarmen.

Einer der spektakulärsten Einsätze der Seevetaler Feuerwehren im vergangen Jahr:
Eine Werkstatthalle brannte in Meckelfeld Fotos: Feuerwehr Seevetal
  • Einer der spektakulärsten Einsätze der Seevetaler Feuerwehren im vergangen Jahr:
    Eine Werkstatthalle brannte in Meckelfeld Fotos: Feuerwehr Seevetal
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Drei Einsätze forderten die Feuerwehrleute besonders: Bei einem Wohnungsbrand im Januar in einem Mehrfamilienhaus in Emmelndorf retteten die vier beteiligten Ortswehren den Wohnungsinhaber aus höchster Gefahr und evakuierten das Gebäude. Bei einem Großeinsatz im Gewerbegebiet am Brookdamm in Meckelfeld brannte eine Autowerkstatt in voller Ausdehnung. Sechs Ortsfeuerwehren gelang es, das Feuer in dem gut 350 Quadratmeter großen Werkstattgebäude zu löschen und ein Übergreifen des Brandes auf ein Bürogebäude zu verhindern. Auf dem Gelände des Rangierbahnhofes Maschen bekämpften neuen Feuerwehren aus mehreren Gemeinden einen Flächenbrand auf insgesamt 1,5 Hektar. Während einer langandauernden Dürre waren Wald und Bahnböschung in Brand geraten.
„Die Feuerwehr Seevetal hat bei allen Einsätzen in hervorragender Art eine professionelle Hilfe geleistet und gezeigt, dass man sich zu jeder Zeit auf sie verlassen kann“, sagt Rainer Wendt.
Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie haben die Ausbildung von Feuerwehrleuten eingeschränkt. Das kurze Zeitfenster im Sommer und Frühherbst nutzten die Feuerwehren für intensive Ausbildungseinheiten. Zwei Rettungsboote stellten die Ortsfeuerwehren in Maschen und Over-Bullenhausen in den Dienst. Mit diesen Booten trainierten die Feuerwehrleute intensiv.
In diesem Jahr erwartet die Feuerwehr ein neues Tanklöschfahrzeug für die Feuerwehr Ohlendorf sowie einen neuen Mannschaftstransportwagen für die Feuerwehr Over-Bullenhausen. Geplante Neuanschaffungen von Tanklöschfahrzeugen für die Feuerwehren Fleestedt und Hittfeld müssen dagegen ein Jahr warten.
Die Zahl der Feuerwehrleute ist im Vergleich zum Jahr 2019 um 25 auf 623 gesunken, berichtet Rainer Wendt. Die Kinder- und Jugendfeuerwehren haben sieben Mitglieder hinzugewonnen - das ist überraschend, weil wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen Zeltlager und Ausfahrten ausfallen mussten. 76 Kinder und Jugendliche gehören zurzeit den Kinder- und Jugendfeuerwehren der Feuerwehr Seevetal an. Den Alters- und Ehrenabteilungen gehören 216 Mitglieder an.

Großfeuer in Winsen - Rund 100 Retter im Einsatz
Seevetals Gemeindebrandmeister Rainer Wendt
Einer der spektakulärsten Einsätze der Seevetaler Feuerwehren im vergangen Jahr:
Eine Werkstatthalle brannte in Meckelfeld Fotos: Feuerwehr Seevetal
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen