"100 Mitglieder ist das nächste Ziel": Seevetal Allstars kicken für den guten Zweck

Die Kicker der Seevetaler Allstars treten am 4. Juni zum nächsten Spiel an
2Bilder
  • Die Kicker der Seevetaler Allstars treten am 4. Juni zum nächsten Spiel an
  • Foto: Seevetaler Allstars
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Fußballspielen für den guten Zweck: Diese Idee steckt hinter dem Verein "Seevetaler Allstars". Auslöser für die Gründung vor nicht ganz drei Jahren war ein Benefizfußballspiel zugunsten der Typisierungaktion für einen an Leukämie erkrankten Jungen aus Maschen. Inzwischen hat sich der Verein etabliert. Rund 60 beitragszahlende Mitglieder gehören zu den Allstars, hinzukommen die Förderer. Jedes Jahr gibt es vier Veranstaltungen, bei denen Geld gesammelt wird, um Vereine und Organisationen in der Region, u.a. die Seevetaler Kinderkrebshilfe und den Präventionsrat Seevetal, aber auch einzelne Aktionen für Kinder und Jugendliche zu unterstützen.
Die Fußball-Events der Allstars sind beliebt. "Unsere Hallenturniere waren richtig erfolgreich. Viele Zuschauer hatten wir auch beim Spiel gegen die Flüchtlingsmannschaft im vergangenen Jahr beim Dorffest in Meckelfeld", erzählt der 2. Vorsitzende Stefan Weseloh. Der Eintritt zu den Fußballspielen ist immer frei, dafür wird ein Spendentopf aufgestellt. Bereits am 4. Juni findet der nächste Kick statt: Dann treten die Allstars gegen die "LaFu-Elf des Jahres" auf dem Sportplatz "Am Höpen" in Fleestedt an. Anpfiff ist um 17 Uhr. Im Anschluss wird im alten Vereinsheim in Fleestedt gefeiert. "Wir hoffen, dass wieder viele Zuschauer kommen", so Weseloh. Neben dem Fußballspiel können sich die Zuschauer auch auf eine Tombola freuen. "Sponsoren, die uns dabei unterstützen, sind willkommen", sagt Stefan Weseloh.
Für die Zukunft haben sich die Seevetaler Allstars einiges vorgenommen. Zunächst einmal soll die Mitgliederzahl von 100 geknackt werden. Außerdem wollen die Allstars den Hallenfußball "Futsal" bekannter machen. In Hamburg findet bereits seit Jahren ein regulärer Futsal-Spielbetrieb statt, "das wünschen wir uns auch für den Landkreis Harburg", so Stefan Weseloh. Der Verein würde gern ein Futsal-Training für Jugendliche auf die Beine Stellen. "Dazu brauchen wir aber noch eine Halle, die wir dauerhaft nutzen können. Randzeiten wären für uns gar kein Problem", erzählt Weseloh. Eine weitere Idee ist ein großes Fußball-Turnier für den ganzen Landkreis, das in Fleestedt ausgespielt werden soll. Mittelfristig soll eine Herren-, eine Altherren- und eine Seniorenmannschaft aufgebaut werden.
Größter bisheriger Erfolg für die Allstars war die Anschaffung eines Mannschaftsbusses, ermöglicht durch die Unterstützung der Volksbank Lüneburger Heide, des Autohauses Wolperting und der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung. Das Fahrzeug kann von allen Mitgliedern des Vereins genutzt werden. Jugend-Mannschaften dürfen den Bus für Pflichtspiele mindestens auf Bezirksliga-Ebene sogar kostenlos benutzen, ihre Buchungen haben Priorität. Alle anderen zahlen eine geringe Gebühr, Jugendgruppen weniger als Erwachsene. "Der Bus ist eine tolle Sache. Wir betreiben ihn lediglich kostendeckend, deshalb können wir ihn so günstig für unsere Mitglieder anbieten. Besonders den Jugendmannschaften wird so die Fahrt zu Auswärtsspielen und Turnieren erleichtert", sagt Weseloh.
Wer bei den Seevetals Allstars dabei sein will: Alle Informationen und ein Beitrittsformular findet man online auf http://www.seevetaler-allstars.de. Infos gibt auch der 2. Vorsitzende Stefan Weseloh, Tel. 0171 - 5468888, E-Mail: info@weseloh.lvm.de.

Die Kicker der Seevetaler Allstars treten am 4. Juni zum nächsten Spiel an
Macht sich auch als Kommentator gut: Stefan Weseloh
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen