Abfall-Deponie mit grüner Zukunft: Hinter den Kulissen bei Dörner

Tilmann Quensell vor den typischen Dörner-Lkw. 
Etwa 55 davon sind vor Ort in Hittfeld stationiert
4Bilder
  • Tilmann Quensell vor den typischen Dörner-Lkw.
    Etwa 55 davon sind vor Ort in Hittfeld stationiert
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Eine Million Quadratmeter mitten zwischen Autobahn, Bahnstrecke, kleinen Orten und Natur: Das Areal des Kieswerks samt Deponie von Otto Dörner bei Hittfeld ist riesig und doch sieht man von außen kaum etwas. Das einzige was auffällt, sind die vielen Lkw, die unermüdlich die Kies­trasse ansteuern, die zum Deponie-Gelände führt. Ausnahmsweise fahre auch ich, WOCHENBLATT-Redakteurin Katja Bendig, heute mal die Trasse entlang, die eigentlich nur für den Werksverkehr zugelassen ist, reihe mich zwischen zwei Laster ein und bin gespannt. Tilmann Quensell, Mitglied der Geschäftsführung bei Dörner, wird mir heute das Areal zeigen, auf dem nicht nur Kies abgebaut, sondern auch Baustoffe wie Boden, Steine, Baustoffe auf Gipsbasis und Ziegel, Kompost und diverse Abfallarten eingelagert werden.
Tilmann Quensell empfängt mich an einer spartanisch wirkenden Containeranlage - hier sind Büros untergebracht. Feste Gebäude zu errichten lohnt nicht - die Deponie ist ein Betriebsgelände auf Zeit. „Spätestens 2040 wird hier Schluss sein, dann wird alles renaturiert“, erklärt Quensell. Angesichts der Ausmaße des Areals kann ich mir kaum vorstellen, dass hier irgendwann nichts mehr von den Industrienalagen, Schutthaufen und Kiesbergen zu sehen sein wird.
Das Gelände von Dörner teilt sich in zwei wesentliche Bestandteile: Auf der einen Seite wird Kies abgebaut, auf der anderen Seite Abfälle u.a. aus industriell oder gewerblicher Vornutzung eingelagert - das können z.B. Reste von Abbrucharbeiten an Straßen und Gebäuden sein. Unscheinbar wirkende Haufen aus Erde, Steinen und Baustoffen liegen in einer riesigen Mulde. Schilder an jedem Haufen weisen den Herkunftsort aus. Denn die Deponie wird streng überwacht. „Hier kommt kein Abfall rein, der nicht vorher von den Unternehmen angemeldet wurde“, so Quensell. In Hittfeld dürfen nur mäßig belastete Abfälle gelagert werden. Bevor ein Lkw z.B. Reste aus einem Straßenabbruch in Hamburg abkippt, wird noch einmal kontrolliert. Wenn etwas auffällt, wird nachbeprobt. Wie neulich. „Da haben wir einen seltsamen Geruch festgestellt und bei der Kontrolle im Labor stellte sich heraus, dass der Abfall für eine Deponie der Kategorie I zu hoch belastet war. In einem solchen Fall muss der Abfall in eine Deponie der nächst höheren Klasse umgelagert werden“, erzählt Quensell.
Kontrolle wird groß geschrieben auf der Deponie. „Im Grunde wird alles untersucht“, sagt Tilmann Quensell. Die Drainage-Leitungen werden jedes Jahr mit Kameras durchleuchtet, es findet ein Grundwasser-Monitoring statt, jährlich muss ein Bericht über die Deponie verfasst werden, Fremdlabore überprüfen die Abfälle auf Giftstoffe.
Das Verständnis in der Bevölkerung gegenüber der Notwendigkeit von Mülldeponien sei gestiegen, so Quensell. „Als das Kreislaufwirtschaftsgesetz in Kraft getreten ist, hieß es, dass es bis 2020 keine Deponien mehr gibt. Inzwischen ist allen klar, dass das völlig unrealistisch war, tatsächlich fehlen sogar Deponien.“ Bei bestimmten Schadstoffe ginge es einfach darum, sie aus dem Kreislauf zu nehmen. Unter der Deponie in Hittfeld liegt eine dicke Tonschicht, die kein Wasser durchlässt. „Irgendwann wird die Deponie wasserdicht versiegelt und begrünt“, erklärt Quensell. Weil dort keine organischen Abfälle eingelagert werden, sei das Verfahren im Vergleich eher unkompliziert. Ich kann mir noch immer nicht vorstellen, dass all die Erdhaufen und der Bauschutt unter grüner Natur verschwinden, aber einige Teile des Geländes wurden bereits rekultiviert. Und tatsächlich: Man ahnt nichts von der früheren Nutzung.
Weiter geht es in die riesige „Sandkiste“ zum Kiesabbau. Woher man überhaupt weiß, wo Kies unter der Erde schlummert, worauf es beim Abbau ankommt und wo all der Kies bleibt, lesen Sie in Kürze im zweiten Teil der Dörner-Reportage.
Katja Bendig

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen