Lärmschutz
Bahn baut ab 1. Juli Lärmschutzwand in Maschen

ts. Maschen. Die Menschen in der Maschener und Horster Heide müssen ab Montag, 1. Juli, für die Dauer von voraussichtlich zwei Wochen mit Baulärm rechnen. Grund: Die Deutsche Bahn errichtet in den Seevetaler Ortschaften Maschen und Horst eine Lärmschutzwand auf einer Länge von 790 Metern. Die Lärmschutzwand verläuft nördlich der Bahnstrecke in der Maschener und Horster Heide. Sie kreuzt den Alten Postweg auf Höhe des Ponyclubs Ohlendorf.
Die Vorarbeiten haben bereits begonnen. Die Hauptarbeiten finden in den Zeiträumen von Montag, 1. Juli bis Sonntag, 14. Juli, und von Montag, 29. Juli, bis Sonntag, 11. August, statt.
Die Lärmschutzwand besteht aus hochschallabsorbierenden Leichtmetallelementen und wird nach Angaben der Deutschen Bahn die Anwohner entlang der Bahnstrecke erheblich vom Lärm der vorbeifahrenden Züge entlasten. Zusätzlich würden auch weiter von der Bahnstrecke entfernt liegende Häuser und Wohnungen von der Wirkung profitieren.
Für den Bau der Lärmschutzwände werden moderne lärmgedämpfte Arbeitsgeräte eingesetzt. Dennoch lassen sich Belästigungen durch Lärm im gesamten Zeitraum der Baumaßnahme nicht vermeiden.
Seit 1999 wird das Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“ von der Bundesregierung gefördert. Damit wurde die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Seit dem Start des Programms haben Bund und Bahn über 1,4 Milliarden Euro in die Lärmsanierung investiert. Allein im Jahr 2018 flossen über 100 Millionen Euro in den Bau von rund 40 Kilometern Schallschutzwänden und die Ausstattung von 2.200 Wohnungen mit Schallschutzfenstern.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen