Restauriert
Die Rehskulptur ist zurück in Hittfelds Ortsmitte

Die Mitarbeiter der Kunstschmiede Engber, Marlo Kummerfeldt (li.) und Sergej Michailov, 
reinstallieren die Rehskulptur auf ihrem Platz an der Kirchstraße Fotos: Henning Drewes
2Bilder
  • Die Mitarbeiter der Kunstschmiede Engber, Marlo Kummerfeldt (li.) und Sergej Michailov,
    reinstallieren die Rehskulptur auf ihrem Platz an der Kirchstraße Fotos: Henning Drewes
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Hittfeld. Die bei einem Diebstahlsversuch beschädigte Rehskulptur des Künstlers Martin Irwahn steht wieder auf ihrem Platz in der Hittfelder Ortsmitte. Auf Initiative des Heimatvereins Hittfeld und Umgebung haben Mitarbeiter der Kunstschmiede Engber am Donnerstag das etwa 50 Kilo schwere Kunstwerk auf seinem Sockel vor der Sparkassen-Geschäftsstelle an der Kirchstraße aufgestellt und festgeschweißt. "Wir sind froh, dass es wieder da ist", sagte der Heimatvereinsvorsitzende Henning Drewes.
Die Bronzeskulptur des Künstlers Martin Irwahn, die ein Reh zeigt und seit Dezember 2015 zum Hittfelder Ortsbild gehört, war im August Opfer eines versuchten Kunstdiebstahls geworden. Unbekannte hatten das Kunstwerk brachial aus der Verankerung gebrochen und beschädigt.
Nachdem Spaziergängern der Zerstörungsakt aufgefallen war, entdeckten Mitglieder des Heimatvereins Hittfeld die Skulptur etwa 50 Meter weiter versteckt. Vermutlich hatten es die Täter dort liegen lassen, um es später abzuholen.
Mitarbeiter der Kunstschmiede Engber in Karoxbostel haben die beschädigte Bronzeskulptur restauriert. Mehr als eine halbe Stunde dauerte es, das Kunstwerk zu reinstallieren. Die Sparkasse Harburg-Buxtehude unterstützte die Schweißarbeiten, indem sie einem Stromanschluss zur Verfügung stellte.
Der Bürgerverein Eddelsen hatte dem Heimatverein Hittfeld die Bronzeskulptur des Bildhauers Martin Irwahn geschenkt. Der 1898 in Hamburg geborene Tierbildhauer Martin Irwahn war Ende der 1940er-Jahre nach Eddelsen gezogen. Das Reh war eine der letzten Skulpturen, die er vor seinem Tod im Jahre 1981 schuf.

Die Mitarbeiter der Kunstschmiede Engber, Marlo Kummerfeldt (li.) und Sergej Michailov, 
reinstallieren die Rehskulptur auf ihrem Platz an der Kirchstraße Fotos: Henning Drewes
Sergej Michailov schweißt das Kunstwerk auf seinem Sockel fest
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.