Dienststunden-Rekord beim DRK: Kreisbereitschaft zieht positive Bilanz aus 2017

Die DRK-Reiterstaffel mit Präsident Norbert Böttcher (li.) und DRK-Rettungsdienstleiter Ulrich Beecken beim Turnier in Luhmühlen 2017
2Bilder
  • Die DRK-Reiterstaffel mit Präsident Norbert Böttcher (li.) und DRK-Rettungsdienstleiter Ulrich Beecken beim Turnier in Luhmühlen 2017
  • Foto: DRK-Bereitschaft
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Landkreis. Beachtlicher Einsatz im Dienste der Allgemeinheit: Im zurückliegenden Jahr haben die DRK-Bereitschaften des Landkreises erstmals - insgesamt ca. 130 Mitglieder - über 30.000 Dienststunden abgeleistet: bei Sanitätsdiensten auf großen Veranstaltungen wie „A Summer’s Tale“, „Hurricane Festival“ oder dem Reitturnier in Luhmühlen, bei Großübungen des landkreisweiten Katastrophenschutzes wie der Übung auf der Elbe zur Rettung von Passagieren eines havarierten Elbe-Ausflugsschiffs, etc. Sie unterstützten zahlreiche DRK-Ortsvereine bei der Durchführung von Blutspenden, Veranstaltungen und bei Ausflügen und führten für den DRK-Rückholdienst (Krankenrücktransport) 184 Transporte mit einer Gesamtleistung von 105.584 Kilometern durch. Dazu kamen zahlreiche Einsätze des Katastrophenschutzes bei den Stürmen wie Xavier und die Alarmbereitschaft während des G20-Gipfels in Hamburg.
Neben diesen zahlreichen Einsätzen führten die Bereitschaften in Jesteburg, Neu Wulmstorf, Tostedt und Winsen die Ausbildung neuer Mitglieder durch, repräsentierten ihre Arbeit etwa auf dem Tag der offenen Tür der Winsener Feuerwehr und kümmerten sich um die Wartung und Modernisierung der Ausrüstung. Im diesem Zuge freute sich die DRK-Kreisbereitschaft über einen neuen Einsatzleitwagen mit neuester digitaler Funktechnik für die „Schnelleinsatzgruppe (SEG) Elbe“, die in Winsen stationiert ist.
„Die Bereitschaften haben in vielfältiger Art und Weise ihr Können unter Beweis gestellt“, sagte DRK-Kreisbereitschaftsleiter Jan Bauer jetzt anlässlich der ersten Versammlung in diesem Jahr. „Über 30.000 Dienststunden - das ist eine beachtliche Gemeinschaftsleistung", so Bauer. Er sprach allen Helferinnen und Helfern, sowie allen Führungs- und Leitungskräften, aber auch den Helfern, die im Hintergrund wirken, seinen Respekt und seine Anerkennung aus.
Im Mittelpunkt der Versammlung standen zahlreiche Ehrungen: Allen voran Werner Lübbe, der für sein 40-jähriges Engagement in der DRK-Bereitschaft geehrt wurde. Werner „Teddy“ Lübbe ist seit vielen Jahren Bereitschafsleiter in Winsen und auch weit über DRK-Kreise hinaus bekannt für seinen unermüdlichen, engagierten und kompetenten ehrenamtlichen Einsatz im Zeichen der guten Sache. Im Frühjahr 2017 wurde er dafür von der Stadt Winsen mit dem Luhekiesel ausgezeichnet und jetzt vom DRK geehrt.
Für 35 Dienstjahre wurden Michael Thomas, für 30 Jahre Mathias Beine geehrt. Seit 20 Jahren sind JRK-Leiterin Susanne Brüggemann, Jan Brüggemann, Wiebke Wittkop, Carsten Arndt und Malte Medrow mit an Bord. Acht weitere Bereitschaftsmitglieder wurden für 15, zehn und fünf Jahre geehrt, so dass diesmal insgesamt 375 Dienstjahre gewürdigt wurden.

Lesen Sie dazu auch: "Ein Schnupfen ist kein Notfall"

Die DRK-Reiterstaffel mit Präsident Norbert Böttcher (li.) und DRK-Rettungsdienstleiter Ulrich Beecken beim Turnier in Luhmühlen 2017
DRK-Kreisbereitschaftsleiter Jan Bauer (re.) ehrt Werner Lübbe, Leiter der Bereitschaft Winsen, für sein 40-jähriges Engagement
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen